So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RaquelD47.
RaquelD47
RaquelD47,
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 130
Erfahrung:  Expert
112239949
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
RaquelD47 ist jetzt online.

Hallo, ich leide an einer Angststörung mit Panikattacken.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich leide an einer Angststörung mit Panikattacken. Nun habe ich in letzter Zeit vermehrt Pulsaussetzer bzw. einen recht unregelmäßigen Puls (oft ca. 1-2 Minuten) und dann anschließend einen erhöhten, aber regelmäßigen Puls. Kann dies durch meine Angststörung bedingt sein?

Sehr geehrter Ratsuchender,

mein Name ist Raquel Diez Machado und ich bin seit über 10 Jahren Ärztin. Ihre Anfrage habe ich hier bei JustAnswer gelesen und möchte versuchen Ihnen zu helfen.

Sehr geehrte Kundin,

der Puls ändert sich ständig um Sie zu unseren Notwendigkeiten zu adaptieren. Zudem kann einer Angststörung die sogenannten Extrasystolen verursachen. Extrasystolen sind "Herzklopfen" die keine klinische Relevanz haben.

Durch Ihrem Alter, komme ich davon aus, dass Sie keiner kardiologischen Erkrankung haben. Deswegen ist ihren unregelmäßigen Puls hoch wahrscheinlich durch ihre Angststörung verursacht.

Meiner Empfehlung ist: einmal beim Hausarzt sich zu vorstellen. Dort den Puls sich kontrollieren lassen und eventuell sogar einem EKG machen zu lassen. Dadurch werden Sie beruhigt/abgesichert.

Es wird bestimmt alles in Ordnung sein. Dann ab diesem Punkt versuchen Sie auf keinen Fall den Puls wieder zu kontrollieren. Solche Verhalten wird Sie nur beunruhigen.

Um gegen diese Unruhe zu kämpfen empfehle ich Sie:

1-Beschäftigt zu sein (unten Leute zu gehen, angenehme Tätigkeiten nachzugehen..)

2-Entspannungsverfahren (wie PMR nach Jackobson) zu treiben.

3- Wenn es dadurch nicht besser geht eventuell eine Behandlung durchzuführen. Die Behandlung sollte psychotherapeutisch wie auch medikamentöse sein.

Ich hoffe, dass meiner Antwort hilfreich ist.

Für weitere Fragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung.

Bitte nicht vergessen meiner Antwort zu bewerten so das ich meinem Gehalt bekomme und weiterhin für Sie da sein kann.

Mit freundlichen Grüßen

Raquel Díez.

RaquelD47 und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.