So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3004
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter 19 Jahre alt leidet unter

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Tochter 19 Jahre alt leidet unter Panikattacken, Depressionen, Kopf und Nackenschmerzen und Müdigkeit. Was koennen wir tun? Neurologisch wurde nichts gefunden, scheint psychisch zu sein.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 19 Jahre, weiblich, keine medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Ihre Freundin will sich umbringen und ritzt sich. Sie moechte sie nicht sich selbst überlassen, fuehlt sich aber gleichzeitig stark belastet.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

bitte sagen Sie noch:

Wie und wann haben diese Beschwerden bei Ihrer Tochter begonnen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie war schon frueher ängstlich, aber vor 2 Jahren wurde sie vom Freund verlassen, und zeitnah sexuell belästigt. Letztes Jahr im Sommer hatte sie bei der Hitze einen Zusammenbruch und einen Infekt. Da fingen die neurologischen Störungen an.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich finde es traurig nochmal bezahlen zu muessen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ist nicht fair. Haette man vorher ankündigen muessen

Noch einmal zahlen müssen Sie nur, wenn Sie telefonieren wollen. Wenn wir weiter schreiben, fallen keine weiteren Kosten an.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Dann bleiben wir beim chat
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Antworten Sie noch?

Sie leidet wohl tatsächlich an psychischen und psychsomatischen Störungen.

Für sich selbst braucht sie eine Psychotherapie.

Hier https://www.deutschepsychotherapeutenvereinigung.de/patienten/psychotherapeutensuche/

findet sie alle Kassen-Psychotherapeuten vor Ort. Sie sollte jemanden auswählen, der/die mit den Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie arbeitet, das hilft bei solchen Problemen am besten.

Fortsetzung folgt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sollte sie ein psychosomatisches Krankenhaus aufsuchen? So ein akutkrankenhaus wurde uns empfohlen. Sie hat ausserdem neurodermitis. Dachte an die nordsee

In diesem Zusammenhang kann sie vielleicht zugleich ihrer Freundin helfen. Das würde ihr sicher gut tun. Vielleicht kann sie die Freundin überreden, ebenfalls in eine Psychotherapie zu gehen.

Wegen der langen Wartezeiten sollten sie unangemeldet in die Sprechstunden der Praxis gehen, die sie ausgewählt haben. Da können sie beide ihre Probleme unmittelbar beschreiben und haben dann die Chance, an der Warteliste vorbei eine Therapieplatz zu bekommen.

Eine Klinik ist wie mit Kanonen auf Spatzen schießen. Das hilft meistens weniger als eine kontinuierliche ambulante Therapie vor Ort und ist ein riesiger Aufwand für alle. Der stationäre Aufenthalt ist meistens zu kurz für einen durchgreifenden Erfolg, deshalb wird dann sowieso für den Anschluss eine ambulante Psychotherapie vorgeschlagen. Dann kann sie auch gleich ambulant gehen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Es gibt keine ambulanten Therapeuten mehr in Garmisch Partenkirchen, wo sie wohnt.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie hat sich bereits erkundigt

Ja, ich habe gerade nachgesehen und bin sehr erstaunt. In der Regel gibt es in Orten dieser Größenordnung Therapeuten.

Dann bleibt leider nur die Wahl, in den Nachbarorten zu suchen.

Oder sie könnte sich bei ihrer Krankenkasse erkundigen, wo die nächstgelegene Praxis ist.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe auch in muenchen herumtelefoniert. Aufnahmestopp. Einen Termin haben wir fuer Mitte August beim Psychiater bekommen. In 3 Monaten. Sieht schlecht aus zur Zeit

Ja, das ist leider so in vielen Regionen. Es gibt einen starken Zuwachs bei psychischen Störungen, da sind die Praxen in manchen Gegenden überlastet.

Ich wusste nicht, dass es bei Ihnen so schlimm ist.

Es tut mir leid. Aber immerhin gibt es einen Termin beim Psychiater.

Vielleicht kann auch Ihr Hausarzt in dieser Situation etwas gegen Angst und Depression verschreiben - für den Übergang.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja kann sein mit dem Hausarzt. Aber das moechte meine Tochter nicht. Wir haben nachher einen Termin. Vielleicht klappt was.

Ich wünsche Ihrer Tochter, dass sie fur den Übergang ein Medikament bekommt, das sie erleichtert. Aber die eigentliche Hilfe kann leider erst später vom Psychiater und von einer Psychotherapie kommen.

Ein Medikament würde jetzt wenigstens die Qual mindern.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich spreche sie gleich mal darauf an. Wir haben den Termin um 15.45. Danke
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wir haben jetzt ein Antidepressiva verschreiben lassen. Escitalopram 10mg. Und eine ueberweisung fuer Psychologen beim rechts der Isar und hoffen, daß das hilft. Die Hausärztin hat sich eine Stunde Zeit genommen und auch die Situation besprochen. Vielen Dank ***** ***** den Hinweis.

Alles Gute für Ihre Tochter

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.