So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3003
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Partner und ich streiten

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Partner und ich streiten viel. Er ist sehr penibel und hat Ansichten die ich einfach nicht teilen kann. Er ist zu dem von sich und seinen Vorgehen bei allen Sachen total überzeugt und möchte einen immer sagen wie man es besser machen kann. Gestern ging es mal wieder um das Thema putzen. Er findet Dann etwas und weist mich darauf hin wie ich es besser machen soll oder kann. Ich empfinde es für mich als Schikane und es ist nun wirklich nicht dreckig bei uns. Es ist sehr ordentlich. Aber es reicht ihm eben nicht. Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Ich fange dann immer gleich an zu weinen und bin so sauer und hab ihn schon mehrfach darum gebeten nicht alles auf die Goldwaage zulegen. Aber gestern hat er sich entschuldigt und heute war es gleich wieder so. Ich leide darunter sehr. Inzwischen bekomme ich ständig Tinitus nach so einem Streit. Was könnte ich tun um die Sache zu entschärfen

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

Sie leiden sehr unter der pedantischen Art Ihres Partners.

Darf ich noch nachfragen?

Wie lange sind Sie schon zusammen?

Wie hat sich dieses Problem in Ihrer Beziehung entwickelt?

Haben Sie gemeinsame Kinder?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nein, wir haben keine Kinder. Wir sind jetzt neun Jahre zusammen. Und vor zwei Jahren zusammen gezogen. Wir haben mein Elternhaus renoviert und da hat er auch sehr viel Arbeit und Herzblut reingesteckt. Bevor wir zusammen gewohnt haben war das kein Thema. Das fing dann erst in den gemeinsamen Wänden an.Schon nach den ersten Tagen. Oh ich habe lange blonde Haare und mein Partner stellt eigentlich immer wenn ich im Bad war den Staubsauger Roboter an weil ja 2/3 Haare da liegen könnten.Dabei achte ich immer schon darauf dass ich alles sauber verlasse. Mir ist Sauberkeit selbst auch wichtig. Ich fühle mich damit aber ehrlich gesagt selbst wie ein Parasit in meinen eigenen vier Wänden.

Vielen Dank.

Zunächst vorab:

Niemand kann die Persönlichkeit eines anderen Menschen verändern, auch nicht in kleinen Dingen. Ein Mensch kann sich nur selbst verändern, aber auch das ist sehr schwer.

Ja, und er hat seine Persönlichkeitseigenschaften und Sie die Ihren. Und kein Mensch kann die Eigenschaften des anderen übernehmen.

Daher ist Ihre Lage wirklich sehr schwierig. Denn in Sachen Ordnung und Sauberkeit liegen Ihre Ansprüche weit auseinander. Und Ihr Partner ist leider zwanghaft darum bemüht, seine Ansprüche durchzusetzen. Dabei schikaniert und demütigt er Sie ohne Rücksicht.

Aber wie gesagt: Sie können ihn nicht ändern und er kann Sie nicht ändern. Sie können nur versuchen, sich so zu positionieren, dass seine Kritik sie nicht so hart treffen kann.

Ich möchte Ihnen drei Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie mit dieser Situation umgehen könnten:

  1. Sie könnten sich ihm in Sachen Ordnung und Sauberkeit verweigern. Hören Sie ganz auf, zu Putzen (er ist ja sowieso nie zufrieden damit), lassen Sie die Haare im Badezimmer liegen (er würde sowieso auch das letzte noch finden), usw.. Dass sollten Sie bei Bedarf einige Monate durchhalten, auch wenn dann die Wohnung wie ein Saustall aussehen sollte. Und wenn er Sie dann sehr darum bittet, dass Sie einlenken, machen sie ihm klar: Ja, Sie können einlenken, aber bei der ersten Kritik von ihm beginnt Ihr Streik von neuem.
  2. Alternativ dazu: Verlangen Sie, dass Sie wieder getrennt wohnen. Das war in der Vergangenheit Ihre gute Zeit, vielleicht kommt dann das Gute wieder zurück.
  3. Alternativ dazu: Gehen Sie mit ihm zu einer Paartherapie vor Ort. Das ist die härteste Maßnahme für Sie beide. Wenn er sich weigert, machen Sie mit meinen Empfehlungen 1 oder 2 weiter.

Mir ist klar, dass das für Sie sehr schwer würde. Sie lassen sich eher demütigen, als dass Sie klare Grenzen ziehen. Das ist Teil Ihrer Persönlichkeit. Aber nur wenn Sie bei sich selbst etwas ändern, kann auch er sich ändern.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Herzlichen Dank für Ihre Ratschläge und alles Gute für Sie!