So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2983
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Habe nach 5 Monaten nach einem Verkehrsunfall noch starke

Diese Antwort wurde bewertet:

habe nach 5 Monaten nach einem Verkehrsunfall noch starke körperliche Schmerzen und bin sehr traurig und weine viel, ich habe Angst , dass meine Beschwerden mein Leben lang bleiben, deshalb die Traurigkeit
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 47 Jahre, weiblich , versuche jetzt ohne Schmerzmedikamente auszukommen , gegen die Nervenschmerzen ( sensiblen ), nehme ich nur Keltican aus der Apotheke
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Psychologen behaupten es wäre eine Anpassungsstörung, ich bin aber seit dem Unfall so, die Schmerzen hören nicht auf ( neuropathisch ).

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

dieser Unfall hat offenbar Ihr Leben verändert zum Schlechten hin.

Darf ich noch nachfragen?

Bitte beschreiben Sie kurz diesen Unfall.

Und sagen Sie danach, welche Behandlungen Sie danach erhalten haben und welche Sie noch erhalten.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
auf der Autobahn habe ich bremsen müssen, weil vor mir mehrere Autos schon beim Bremsen waren ( Ministau ) und ich bremste gut ab, als mir von hinten ein anderes Fahrzeug anprallte mit großer Wucht.
Ich bin nicht in die Klinik, obwohl ich Schmerzen hatte, an der HWS und nicht richtig gehen konnte, bin allerdings danach zum D-Arzt, der sagte 3 Ibuprofen und 3 muskelrelaxierende Tabletten pro Tag.

Sie sagen, Sie haben immer noch Schmerzen: In welchem Bereich?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Auch Opipram habe ich von einem Neurologen erhalten, weil meine Schmerzen so groß waren und immer noch sind. Auch mache ich eine Schmerztherapie mit Akkupunktur.
War jetzt 3 Tage in Murna BG-Klinik, und der Professor ( Psychologe ) sagte mir, ich hätte eine Anpassungsstörung.
Natürlich habe ich auch angegeben dass ich auch vor dem Unfall schon psychisch belastet war
weil mein 3. Kind an Tourette Syndrom leidet.
Der Reha Stationsarzt hat mir eine psychologische Reha der Krankenkasse angeboten, oder eine stationäre
Physio Reha in Murnau.
Ich weiß nicht was ich auf einer psychologischen Reha tun soll, ich habe ja körperliche Schmerzen in 1. Linie,
und bin nur dadurch traurig.
Ich habe mich für Murnau entschieden. Jetzt warte ich

Ja, es ist gut, dass Sie sich dafür entschieden haben. Das könnte tatsächlich helfen.

Was denken Sie, wie lange sie warten müssen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
wahrscheinlich noch 3 Wochen. Wissen Sie, ich verstehe immer noch nicht wieso es eine Anpassungsstörung sein soll, wo ich doch noch immer körperliche Schmerzen habe, die ja im orthopädischen Bereich liegen und nicht Schmerzen wie z.B. Kopfschmerzen, Aggression, Herz-Kreislauf oder Verdauungsprobleme. Wieso sagen mir die Ärzte, dass es eine Anpassungsstörung ist, glauben Sie das auch?
Ehrlich gesagt möchte ich nicht telefonieren, in Murnau werde ich auch Therapien haben ( Psycho ),
nur ich will nicht in eine Schublade gesteckt werden.

Ich vermute, dass Sie eine komplizierte Mischung von Gesundheitsproblemen aus dem Unfallgeschehen haben.

Und ich kann ja hier keinen Diagnosen machen, weil ich Sie ja gar nicht persönlich untersuchen kann. Ich halte es aber für wahrscheinlich, dass bei dem Unfall körperliche Schäden entstanden sind, die zu dauerhaften Schmerzen führen. Es gibt aber auch Fälle, bei denen so ein Unfall zu einem Psychischen Schock, einem psychischen Trauma geführt hat. Auch das kann zu dauerhaftem Schmerz führen und es können alle Teile des Körpers betroffen sein. Das bedeutet nicht, dass die betreffende Person psychisch krank ist - Sie leidet an den Folgeschäden des Unfalls.

Das ist anders als eine Anpassungsstörung. Diese kann man annehmen, wenn ein Mensch schon immer dazu neigte, mit ungewöhnlichen Ereignissen Stress zu haben.

Ich denke, Sie haben es mit der Entscheidung für eine Physio-Reha richtig gemacht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank dafür dass Sie sich meiner Problematik angenommen haben, und für Ihre Erklärungen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.