So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2909
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Narzisst, Ich bin die Ehefrau. Darf ich ihn fragen, ob er

Diese Antwort wurde bewertet:

Narzisst
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich bin die Ehefrau. Darf ich ihn fragen, ob er sich wohlfühlt?
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Customer: Möchte mich von ihm trennen. Wir haben 2 besondere Kinder. Verantwortung lehnen Narzissten ab. Habe überlegt ihm dadurch einen Ausweg geben zu können.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

für wen soll die Trennung ein Ausweg sein, für ihn oder für Sie?

Warum möchten Sie sich von ihm trennen?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Für mich und die Kinder. Ich hatte vor 6 Wochen einen Nervenzusammenbruch und bin aufgewacht. Die Kinder versuchen die Situation zu Hause zu kompensieren. Ich weiß das wir nie genug sein werden. Ich habe versucht alles zu kompensieren. Das ist unmöglich. Mittlerweile droht er den Kindern Schläge an.

Ja, Sie sollten an sich und Ihre Kinder denken - und sich so bald wie möglich trennen.

Das wird ihm nicht gefallen. Vielleicht wird er dann auch Ihnen Schläge androhen.

Sie sollten sich einen Scheidungs-Anwalt nehmen und die Trennung schnell und konsequent vollziehen.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Meine Frage war, ob ihn fragen darf, ob er sich wohl fühlt! Ich glaube, das die Kinder der Trigger von ihm sind. Da sie nicht seiner Erwartungen entsprechen.

Ja, fragen Sie ihn, aber erwarten Sie keine ehrliche Antwort.

Denn egal wie die Kinder sind, sie können nie seinen Erwartungen entsprechen. Denn sie ziehen Aufmerksamkeit auf sich - und er glaubt, dass er auf die ganze Aufmerksamkeit alleinigen Anspruch hat. Er ist in dieser Hinsicht selbst wie ein Kind. Er lehnt die Kinder ab, weil er sie als Rivalen sieht.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Wie kann ich meine Kinder zusätzlich unterstützen. Die Trennung steht zu 100% fest. Selbst die Kinder sagen, er soll ausziehen.

Sorry, bin wieder da.

Sagen Sie bitte noch, wie alt Ihre Kinder sind und welches Geschlecht.

Es ist schon sehr gut, dass Sie und die Kinder sich einig sind bzgl. Trennung. Das ist die beste Grundlage, die Kinder brauchen dann keine zusätzliche Unterstützung.

Der Vater wird vielleicht Besuchskontakt zu den Kindern verlangen. Aber gegen den Willen der Kinder wird er damit kaum durchkommen können. Und Sie sollten die Entscheidung ganz den Kindern überlassen.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Alles gut. Die Kinder sind 9 Jahre Zwillinge mit ADHS, LRS und Dyskalkulie sowie eine Wahrnehmungsstörung. Er hat sich geweigert eine Entscheidung wegen der Medikamente zu treffen. Ich möchte es ausprobieren. Er sagt: " Ich werde meinen Kindern niemals Medikamente geben!"

In diesem Alter können Kinder schon eine Entscheidung bei Trennung treffen. Und sie können sie verkraften, sowieso wenn sie solche Erfahrungen mit dem Vater machen.

Eine Bemerkung zu Medikamenten:

Für LRS und Dyskalkulie gibt es keine Medikamente.

Bei ADHS gibt es in der Fachwelt Beführworter und Gegner von Medikamenten. Offen gesagt, ich gehöre zu den Gegnern. Die Medikamente dämpfen und betäuben ein wenig die Störung, aber sie können in keinem Fall heilen. Es ist besser, wenn die Kinder aus eigener Kraft lernen damit zu leben. Dabei können Kinderpsychotherapie und Ergotherapie helfen.

Ich vermute aber, dass das ADHS wird sowieso besser wird, wenn nach der Trennung das Familien-Klima für die Kinder besser wird. Zum mindestens das sollten Sie noch abwarten, ehe Sie zu irgendwelchen Zusatzmaßnahmen oder gar zu Medikamenten greifen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich kann sie verstehen!!!!
Habe mir das auch nicht einfach gemacht. Haben eine Reha hinter uns, gehen zur Ergotherapie und machen Neurofeedback und Lerntherapie. Zum Ausgleich da der Süprt weg fällt habe ich einen Studenten engagiert der sie auspowert. Bezahle ihn von der Pflegestufe. Die Jungs vergöttern ihn und er ist ihr Vorbild. Werde nach der Trennung einen Auslassversuch machen.
Eine letzte Frage: Ich habe Bedenken das er Selbstmord machen könnte. Wie gehe ich damit um?

Sie sollten sich nicht für ihn verantwortlich fühlen, sondern nur für die Kinder und sich selbst.

Falls Sie erkennen, dass konkret Suicidgefahr besteht, schicken Sie die Polizei zu ihm.

Gehen Sie dann auf keinen Fall selbst zu ihm.

Aber ein Mensch mit Narzisstischer Persönlichkeitsstörung neigt nicht zum Selbstmord, dafür ist er viel zu selbstverliebt.

Darf ich Sie jetzt noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.