So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2791
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich bin am Ende. Mein jetzt Exfreund hat sich bei tinder

Kundenfrage

Ich bin am Ende. Mein jetzt Exfreund hat sich bei tinder angemeldet und mit Frauen geschrieben und Nummern ausgetauscht und mir gleich Zeit geschrieben wie sehr er mich liebt und mich zurück will. Ich wusste die ganze zeit das er dort angemeldet ist und er hat es geleugnet. Erst als ich ihm sein profil geschickt habe hat er es zugegeben. Ich habe mich dann in die Arme eines anderen geflüchtet und das habe ich ihm gestanden. Aber mein Herz kommt einfach nicht von ihm los. Auch wenn mein Verstand sagt das ich ihm nicht trauen kann. Das geht jetzt über 3 Monate so. Letzten Sonntag wollten wir uns ohne vorwürfe sehen. Reden ohne uns fertig zu machen. Wir haben das hin bekommen. Die ganze Woche davor ging es auch von der Kommunikation. Jedoch habe ich im Anschluss mitbekommen das er Samstag und Sonntag auch schon wieder anderen Frauen geschrieben hat und Handynummer ausgetauscht. Was mir den Boden unter den Füssen weg gerissen hat. Meine Freunde sagen er ist ein narzisst. Es würde ihn nicht um mich gehen. Er denkt die gabze Zeit nur an sich wie schlecht es ihm geht und nicht einmal was er mir damit auch antut.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 33 weiblich keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Ich habe 15 kg abgenommen. Mittlerweile starkes untergewichtig. Bekomme nix mehr runter kann nicht mehr schlafen und seine seid 3 Monaten jeden einzelnen Tag
Gepostet: vor 12 Tagen.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 12 Tagen.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 12 Tagen.

Guten Tag,

diese Beziehung hat Sie offenbar in ein tiefes Unglück geworfen.

Darf ich noch nachfragen?

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 12 Tagen.

Bitte beschreiben Sie den Verlauf Ihrer Beziehung, z.B. wie und wann hat es angefangen, wie haben Sie sie im Laufe der Zeit gestaltet.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Am Anfang war die Beziehung wirklich toll..zumindest kam es mir so vor. Ich habe vor vielen Dingen die Augen geschlossen. Er ist 36 Jahre alt und wohnt oben im Haus bei seinen Eltern. Seine Mutter ist sehr kontollsüchtig. Ist in die Wohnung gekommen und gegangen wie sie wollte. Ihn hat das nicht gestört mich schon. Nach einem Jahr bin ich unter vorbehalten zu ihm gezogen. Und es wurde nur schlimmer sie hat kontrolliert wann man nach Hause gekommen ist, wann man mit dem Hund raus gehen muss und das man ja sowieso unzureichend ist. Das hat mich sehr gestört, aber ich habe mich dem gebeugt. Dann ist mir immer mehr aufgefallen das es darum ging was ihn glücklich macht. Wir sind ziemlich oft eigentlich jedes Wochenende irgendwo im Dorf gewesen und haben bei Freunden was getrunken. Was ja mal geht aber nicht jedes Wochenende. Dann wollte er sobald wir Urlaub hatten immer weg ich sollte das verstehen. Was an für sich schön ist aber nicht wenn man zu 2 wo sitzt und einer der beiden nur ins Handy schaut. Im Mai ist es dann so gewesen das wir auf dem heim weg einer Feier gestritten habe. Als ich mich umdrehte hat er mich von hinten geschubst und mich getreten. Was ihm im Nachhinein unheimlich leid tat. Er ist immer mehr ohne mich wo hin gegangen weil ich auf das ewige trinken keine Lust hatte. Der Tag der Trennung verlief so das ich noch auf einer Party geblieben bin und als ich dann ein mal später wie er heim kam hat er gemeint ich hätte gleich weg bleiben können. Da habe ich meine Sachen genommen und bin erstmal weg. Ich habe ihm kommuniziert das er mich erstmal in ruhe lassen sollte was er nicht gemacht hat. 1000 textnachrichten hunderte Anrufe. Wie schlecht es ihm gehen würde, das er nicht versteht wie ich das tuen kann.. als ich dann nach 1 Woche wieder kam. Habe ich Fotos von angeblichen neuen Arbeitskollegin auf meinem Tablet gefunden. Und das Mißtrauen wuchs. Ich wusste das er in den vorigen Beziehungen kein Kind von Unschuld war. Aber bei mir war er bis dato immer treu, denke ich zumindest. Ab da find das Spiel mit den anderem Frauen an.
Ich wollte mit ihm reden was wir auch getan haben.. aber ich konnte noch nicht zurück kommen. Jeder wusste das ich mit dieser Wohnsituation und der Mutter ein Problem hätte, da sie keine Grenzen kannte und einhalten konnte. Ich habe in der Zeit bei einer Freundin gewöhnt, mit der ich die Beziehung reflektiert habe und mir einiges aufgefallen ist. Das ich mich immer nach hinten gestellt habe um weniger Stress zu haben als eh schon herrschte. Es fühlte sich für mich an, wenn wir zu zweit waren wir wirklich glücklich waren. Ohne die ganzen Einflüsse. Aber mehr und mehr würde ich unzufrieden und konnte gar nicht so genau sagen wo es her kam. Ich habe öfter gesagt das er sich egoistisch benimmt. Nur das tut was er will ohne auch mal Rücksicht auf mich zu nehmen. Und wie das wäre wenn ich das nun auch machen würde. Wenn ich nicht direkt zurück geschrieben habe, wenn ich wo war hat er den Leuten geschrieben bei denen ich war. Und wenn es nur war: mir ist langweilig. Am ersten Valentinstag habe ich einen Strauss Blumen bekommen der aus roten Rosen bestand mit 4 weissen rosen. Als Begründung wurde mir gesagt für meine fehltritte. Damit meinte er, wo wir uns gestritten hatten und ich zurück in meine Wohnung gefahren bin. Ich habe das alles schon ziemlich oft durch gesprochen. Ich bin kein dummer Mensch. Ich weiss wenn mir das jemand erzählen würde, wäre meine Frage warum die Person noch lange überlegt oder daran fest halten will. Jedoch ist es mein Herz was nicht los kommt. Es war nicht alles schlecht. Wir hatten so viel Spass miteinander. Wir hatten den gleichen Sinn für Humor, die gleichen Interessen an Hobbys. Wir haben wirklich viele schöne Dinge miteinander erlebt. Ich weiss nicht wie es gewesen wäre wenn man nicht in dieser toxischen Umgebung direkt im Haus mit der Mutter gewohnt hätte. Aber daran kann man nichts ändern im Nachhinein. Und ich weisst nicht was ich ihm nun glauben soll. Ist das wirklich noch liebe oder will er mich nur besitzen? Und unter welchen Voraussetzungen könnte es denn überhaupt noch eine Chance geben?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 12 Tagen.

Guten Abend und vielen Dank für die ausführlichen Ergänzungen. Sie helfen mir zu verstehen.

Ja, Ihr Herz hängt an ihm, und es tut sehr weh, dass es mit ihm leider nicht geht.

Ich möchte gleich vorab sagen: Es tut mir leid, aber ich kann Ihnen keine für Sie wirkliche erfreuliche Antwort geben.

Die sind an einen sehr unreifen Mann geraten. Er ist verhält sich wie der pubertierende, vollkommen verwöhnte Sohn seiner Mutter. Und er lässt ohne jede Abwehr zu, dass seine Mutter sein Leben komplett kontrolliert. Er ist 36!!! Kinder verabschieden sich innerlich mit 18-20 von den Eltern und nehmen ihr Leben selbst in die Hand. Das hat er bis heute nicht gemacht.

Aus diesem Grunde ist er nicht bezíehungsfähig für eine ernsthafte Partnerschaft. Er lebt die Partnerschaft wie ein Pubertierender: Eine mehr oder weniger feste Freundin und zugleich immer auf der Suche nach anderen Frauen. Und er lebt in Abhängigkeit von seiner Mutter. Das alles wird er auch nicht ändern können und auch nicht wollen. Er hat den Zeitpunkt verpasst erwachsen zu werden.

Sie haben tiefen Herzschmerz. Obwohl Ihnen Ihr Verstand schon lange sagt, dass es mit ihm nicht gelingen kann.

Sie sollten sich fragen: Wieso hat sich Ihr Herz an einen Pubertierenden, unreifen 36-Jährigen gehängt?

Und Sie sollten sich fragen:

Wie ist es bei Ihnen mit dem Erwachsenwerden gelaufen?

Hängen auch Sie stark an Ihrer Mutter oder Ihrem Vater, haben sich von diesen innerlich noch nicht gelöst?

Es ist sehr schwierig, diese Fragen über sich selbst zu beantworten. Aber könnte es sein, dass er einfach ein männliches Spiegelbild von Ihnen als Frau ist?

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Nun ja ich denke das lag an den Erfahrungen meiner vorigen Beziehung. Er hat mit mir nichts unternommen. Wird sind nicht mal mehr zusammen raus um spazieren zu gehen. Haben nur noch diskutiert und lügen waren an der Tagesordnung, da der Freund davor ein drogenproblem entwickelt hatte.Und dann traf ich auf diesen unternehmungslustigen Menschen der die selben Hobbys wie ich hatte. Den selben Humor und dem ich nicht alles 3 mal erklären musste bis er mich verstanden hat. Und ja ich habe meine Ziele im Leben am Anfang der Beziehung klar definiert. Und augenscheinlich wurde mir zumindest gesagt, das man die selben Sachen im Leben verfolgt. Jedoch war es in der Praxis der Beziehung immer erkenntlicher das es eben nicht so ist. Mit Aussagen ich würde ja auch deinen weg mit gehen. Ich kenne deine Träume und will sie mit dir gehen. Das hat mich abgeschreckt. Weil im Nachhinein möchte ich mir nicht sagen lassen, das er das alles nur für mich getan hat und nicht das wir das gemeinsam wollten.Ich bin ein ziemlich familienbezogener Mensch. Das stimmt schon aber ich habe mich früh abgekapselt. Jedoch habe ich auch noch sie solche Eltern wie bei ihm kennen gelernt. Seine Eltern leben in einer zweckgemeinschaft. Die Mutter macht einen auf schaut mich an wie toll ich und mein Leben sind. Obwohl sie nix hat ausser ihren Sohn. Und dem Vater ist alles egal der ist so beschäftig mit seinen Sportvereinen das er eh kaum zu Hause ist und sich niergendswo einmischt weil er nur seine Ruhe haben möchte.Es war für mich meine traumvorstellung ich war in dem Dorf wo wir wohnten wirklich herzlich aufgenommen, super intigiert und möchte alles. Das ländliche ist das was ich mir auch für mich gewünscht habe für mein Leben. Dann der Hund der mich mehr liebte als jeden der anderen 3 obwohl er eigentlich nicht so menschenbezogen ist. Es ist für mich ein Stück weit Vertrautheit die nun weg ist. Dem ganzen drum herum dem ich nachtrauer. Aber warum kommt weder er von mir, noch ich von ihm los? Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger. Ich bin rastlos und bin eifersüchtig. Wir haben uns zufällig diese Woche gesehen und sind ein Stück spazieren zusammen gegangen. Und es war wieder so schön. Wie es zum Anfang war. Aber wahrscheinlich weil ich nun eine eigene Wohnung habe und ich einige der störfaktoren ausblenden kann.
Im November hat er noch gesagt, Er würde mit mir ausziehen und wir finden einen Weg. Aber ich war einfach noch nicht bereit. Ich musste erstmal mich sortieren. Und er hat mir auch jeden Tag seid 01.11. Nachrichten geschrieben. Es gab nicht einen Tag an dem er sich nicht gemeldet hat und seine Liebe zu mir beteuert. Ich mache mir manchmal die Vorwürfe, das ich ihm keine Chance eingeräumt habe etwas zu ändern. Zu der Zeit, als er noch nicht mit anderen Frauen geschrieben hat. Weil ich einfach geblockt habe und noch nicht an etwas arbeiten konnte.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 12 Tagen.

Verzeihen Sie bitte meine Offenheit.

Sie haben mir viel mehr über seine Familie erzählt als über Ihre eigene. Sie denken, dass Sie abgenabelt sind, aber ich fürchte, das sind Sie leider nicht.

Sie sollten sich über Ihre Beziehung zu Ihrer Familie und über Ihre eigene Entwicklung Gedanken machen - und weniger über ihn.

Er ist offenbar wirklich Ihr männliches Spiegelbild - und das führt in der Regel zu einer Beziehungsabhängigkeit.

Ich möchte Ihnen empfehlen, eine Psychotherapie vor Ort machen, das wird Ihnen helfen, mit dieser Situation umzugehen.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Okay. Wenn ich mir Gedanken um meine Familie mache. Ich bin mit 20 ausgezogen. Habe seid dem auf eigenen Beinen gestanden.
Nun meine Eltern haben mich ziemlich spät bekommen. Meine Geschwister sind 10 und 11 Jahre älter. Das Verhältnis ist gut zwischen uns. Kontakt haben wir so ca 1 mal die Woche. Manchmal such seltener. Ich wüsste jetzt nicht wie ich mich von ihnen nicht abgenabelt hätte.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Tagen.

Guten Morgen,

ja, Sie haben recht. Sie sind auf gesunden Abstand zu Ihrer Familie gegangen und haben jetzt eine entspannte Beziehung dazu.

Ihre Haltung zu Partner und Beziehung ist vollkommen anders als seine Haltung dazu. Diese Haltung und die Art, wie man Beziehung lebt, "lernt" der Mensch in seiner Herkunftsfamilie. Als Kind erlebt man die ersten Beziehungen im Leben in der Familie hautnah und diese Erfahrungen prägen den Menschen sein ganzes Leben lang.

Sie und Ihr Ex-Freund sind sehr unterschiedlich geprägt. Schon allein Ihre Erfahrung, mit 2 Geschwistern aufzuwachsen, im Unterschied zu ihm als Einzelkind. Ein Einzelkind kann in der Familie nicht die Erfahrung einer Beziehung auf Augenhöhe machen. Es muss sich nicht damit auseinandersetzen, dass es da noch jemanden gibt, also Geschwister, die die selben Bedürfnisse und Rechte haben. So geschieht es leicht, dass das Einzelkind nie die Erfahrung macht, dass Beziehung ein Austausch und eine Verbindlichkeit beinhaltet. Die Verbindlichkeit kennt das Einzelkind nicht.

Das ist bei Ihrem Ex gut zu sehen. Sie dagegen haben noch heute Schuldgefühle, weil Sie sich verantwortlich fühlen für die Beziehung und auch für das Scheitern.

Er lebt auch die Art seiner Mutter weiter, sie hat ihn geprägt im Sinne von "schaut mich an wie toll ich und mein Leben sind". Das ist eine ungesunde Ich-Bezogenheit. Und er lebt die Art der Beziehungslosigkeit seines Vaters weiter.

Er hat Sie leider geblendet mit seiner "schaut mich an......."-Mentalität.

Alle Menschen werden in der Kindheit von der Familie geprägt und diese Prägung bleibt über das ganze Leben erhalten. Das ist auch bei ihm und bei Ihnen der Fall. Sie beiden sind auf sehr unterschiedliche Art geprägt.

Sie haben nichts falsch gemacht. Wenn Sie ihm mehr Chancen gegeben hätten, wäre nichts anders gelaufen. Sie haben eine Seite von ihm lieben gelernt, aber andere Seiten von ihm sind zu sehr ich-bezogen und unreif. Es ist verständlich, dass Sie damit nicht zurecht kommen.

Ich denke, Sie sollten froh sein, dass Sie sich getrennt haben. Je länger die Freundschaft gelaufen wäre, umso mehr Unglück hätte sie Ihnen gebracht.

Durch die Trennung sind Sie depressiv geworden. Aber wahrscheinlich hauptsächlich deshalb, weil Sie sich schuldig fühlen.

Sie haben aber im Grund nur eine Beziehung beendet, die aussichtslos war und Ihnen nur Unglück gebracht hätte.

Versuchen Sie, sich neu zu orientieren. Für den Übergang hilft es,

  1. wenn Sie sich ein Tagebuch anlegen und alle Ihre Gedanken und Gefühle aufschreiben, nur für Sie selbst, es sollte ein geheimes Buch sein;
  2. wenn Sie sich gesund körperlich bewegen, lockeres Joggen im Grünen, möglichst mindestens 3-4 mal pro Woche;
  3. wenn Sie jeglichen Kontakt zu ihm unterlassen und verhindern und jeden Gedanken an ihn mit einem lauten "Stopp" wegschieben.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Tagen.

Guten Tag,

nochmals vielen Dank für die Nutzung von justanswer.

Wenn noch etwas unklar ist oder wenn Sie weitere Fragen haben - bitte lassen Sie es mich wissen, ich helfe Ihnen gerne weiter.

Und darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße