So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2722
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich habe zunehmend mehr und mehr Ängste, zum Beispiel wasche

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe zunehmend mehr und mehr Ängste, zum Beispiel wasche ich Geschirr gleich 3x oder 'verbanne' es erstmal, wenn etwas drin verschimmelt ist, damit auch ja niemand krank wird. Eben habe ich den Toaster in die Hand genommen und fest drauf geklopft, weil etwas drin hing, dann spürte ich ein seltsames Gefühl in dem Arm und spinne seit dem rum, dass es sicher ein gefährlicher stromschlag war und habe.auch schon einen arzt angerufen, der meinte, einen richtigen schlag.hàtte ich schonrichtig starl gespürt, trotzdem bin ich jetzt weiter dauernd.auf meinen arm konzentriert und 'fühle' ob echt oder eingebildet dauernd irgend etwas. Ich habe das gefühl richtig zu einem hypochonder zu werden und corona hilft da nicht. 6 Monate wae ich 'risikoperson' und meine kinder und ich sahen nielanden mehr, ausser den papa. Letzlich habe ich zum ersten mal seit beginn von corona, jemanden mit der jand begrusst der sie mir hinhielt, das war wie ein reflex aber danach habe ich meine hande desinfektiert, und x mal gewaschen und alles in meinem kopf drehte nur noch darum.....
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 42, weiblich, symbicort
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Customer: Ich habe seit meiner erdten schwangerschaft, ca ab der 10 ssw das gefühl meine gefühle groessstenteils auf eis gelegt zu haben, das war im september 2014; mein vater starb im juni 2015 und ich habe das irgendwie noch gar nicht richtig an mich rankommen lassen, hatte immer sehr viel angst vor diesem moment, er war 12 jahre krank. Glaube auch da fing das alles unterschwellig an...

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ich habe versucht in Frankreich, meinem momentanen Wohnsitz, eine Therapie zu beginnen, zu dem zeitpubkt war ixh mit meinem zweiten sohn schwanger und die psychologin konzentrierte sich vor allem auf die ängste die ich in bezug auf die schwangerschaft hatte, da ich waährend der ersten schwangerschaft wegen frühzeitigzn wehen ca 10 Wocheb liegen musste. Das Thema um meinen Vater herum und meine Gefúhle wollte sie irgendwie während der schwangerschaft nicht angehen, nach der geburg sind wir wieder umgezogen und ich habe dann auxh die therapie abgebrochen, da ich das gefühl hatte hinsichtlich meiner Gefühle nicht weiterzukommen, aber da gab es fur mich auch sprachliche Hürden
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ich habe gerade keine stimme- passiert bei mir oft im winter :-)
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Zuhören koennte ich aber reden halt nicht wierklich...

Ja, Sie haben recht, mit dem Verlust Ihres Vaters und mit der Angst vor seinem Tod vorher können Ihre hypochondrischen Ängste angefangen haben. Und jetzt hat die Corona-Zeit das Ganze noch verstärkt.

Es ist sehr schwer, solche Ängste ohne professionelle Hilfe abzubauen. Ich möchte Ihnen dennoch einige Empfehlungen geben, wie Sie schrittweise aus eigener Kraft besser damit umgehen können.

  1. In der Corona-Zeit hat es ja auch Vorteile für Sie und Ihre Familie, wenn Sie die Hygiene sehr ernst nehmen. Möglichsste wenig Kontakt nach außen und Händewaschen sind gegenwärtig notwendig. Das sollten Sie auch weiterhin tun und sich immer sagen, dass das in dieser Zeit ein sehr verantwortungsbewusstes Handeln ist. Auch die Reinlichkeit des Geschirrs ist eine sinnvolle Sache.
  2. Sie könnten versuchen, selbst wieder Kontakt zu Ihren Gefühlen herzustellen. Da ist wohl die nicht erlebte Trauer um Ihren Vater sehr wichtig. Sie sollten sich 3-4 mal pro Woche eine ruhige Stunde einrichten, in der Sie Familienfotos aus früheren Zeiten ansehen. Vor allem Fotos von Ihrem Vater sollten Sie zum Anlass nehmen, sich in Erinnerung zu rufen, was er für ein Mensch war.
  3. Trotz solcher Selbsthilfe sollten Sie wieder eine Psychotherapie aufsuchen. Das ist wegen der Wartezeiten und wegen Corona gegenwärtig schwierig, dennoch sollten Sie sich darum bemühen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Vielleicht waere es bei so vielen dingen am bestenich stelle konkretere fragen 1. Mit welcher form der therapie koennte ich etwas gegen meinz gefuehlskaelte tun, meine angst dass ich nach so langer zeit nix mehr dagegen tun zu koennen ist gross, ich würde so gerne wieder herhaft lachen und mich freuen. 2. Ist dies online moeglich oder nicht, da ich 2 kinder habe und mein mann ollzeit arbeitet, sind andere termne ausser haus immer schwer zu bewerkstelligen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Vielen lieben dank, irge.dwie habe ixh ihre nachricht erst gesehen as meine abgeschickt war

Sie sollten eine*n Therapeutin*en suchen, die*der mit den Methoden der Kognitiven Verhaltenstherapie arbeitet. Das ist bei Ängsten dei wirkungsvollste Therapie.

Das wird wohl leider nicht online gehen.