So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2517
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich brauche einen einmaligen Rat, die Antwort auf die Frage:

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich brauche einen einmaligen Rat, die Antwort auf die Frage: kann man bewusst falsche Erinnerungen erzeugen?
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 24, männlich, Olanzapin, Seratralin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Customer: nein
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Also ob man durch bewusstes Wunschdenken falsche Erinnerungen erzeugen kann? Obwohl man weiß, dass diese gar nicht real sein können (in meinem Beispiel, weil etwas Neues dazugekommen ist, und meine Erinnerungen, die ich anzweifle,
welche sind bevor das Neue dazukam)?

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

bitte beschreiben Sie konkrete Erinnerungen, die Sie meinen.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Guten Tag, wir haben bereits miteinander kommuniziert über justanswer. Ich fasse mein Problem mal kurz zusammen:
Ich habe seit 8 Jahren eine körperliche Empfindung am Rektum. Daraufhin habe ich mich in dem Bereich sexuell selbst befriedigt. Ich habe die Empfindung, die vorallem in sozialen Situationen auftauchte, sowie das Befriedigen dieser erogenen Zone damals mit Homosexualität bzw. Bisexualität assoziiert. Dann habe ich mal mit einem Kumpel bei einem Bekannten übernachtet und hatte am nächsten Morgen nach dem Aufwachen wieder die Empfindung. Daraufhin kam in mir die Angst auf, dass ich vielleicht während dem Schlafen vergewaltigt worden sein könnte. 6 Jahre später kam bei mir die Frage auf, ob diese Empfindung, die ich bis heute habe, vielleicht durch den (wahrscheinlich nicht passierten) Missbrauch entstanden sein könnte. Seitdem hatte ich einen Grübelzwang darüber, ob die Empfindung vorher schon da war oder nicht. Ich wurde depressiv. Obwohl ich laut meiner Erinnerungen ganz klar wusste, dass die Empfindung vorher schon da war. Ich zweifelte meine Erinnerungen an und stieß im Internet auf das Phänomen falsche Erinnerungen und fragte mich, ob ich vielleicht bewusst falsche Erinnerungen erzeugt haben könnte (an Situationen, in denen ich die Empfindung hatte, vor der Übernachtung) und ich den Umstand, dass die Empfindung bei dieser Übernachtung entstanden sein könnte, verdrängt haben könnte.

Menschen beeinflussen ihre Erinnerungen an zurück liegende Ereignisse regelmäßig. Wir malen uns unsere Vergangenheit teilweise selbst. Das geschieht manchmal bewusst, meistens aber unbewusst.

Also kann es sein, dass auch Sie Ihre Erinnerung beeinflussen, bewusst oder unbewusst.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ja, das kann sein. Aber ist es möglich, bei einem Thema, bei dem es um die Frage geht „wurde ich vergewaltigt oder nicht?“, bewusst Erinnerungen zu erfinden, aus dem Wunsch heraus, dass die Ursache der Empfindung nicht ein Missbrauch ist?
Man ist sich doch bewusst, dass es nur Wunschdenken ist? Und man würde sich ja an das intensive Beschäftigen mit den Themen erinnern.
Ich habe bis jetzt 2 verschiedene Meinungen gehört von 2 Psychologen. Laut der einen kann man sich alles einbilden, laut der anderen geht es nicht. Ich weiß nicht, was ich glauben soll. Ich bin mir zu 99% sicher, dass meine Erinnerungen stimmen und die Empfindung nicht durch Missbrauch entstanden ist. Aber diese 1%ige Restunsicherheit lässt mich zweifeln.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Also meine Frage bezieht sich auf die Psyche eines gesunden Menschen. Ich habe grad nachgeschaut und gesehen, dass wir das Thema schon einmal behandelt haben. Schreiben Sie mir deshalb nicht zurück? Ich bitte Sie, mir mitzuteilen, ob es empirisch-wissenschaftliche Ergebnisse zu diesem Thema gibt und wenn ja, wie ich Zugang zu Ihnen bekommen kann.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich will Ihnen nichts unterstellen, vielleicht haben Sie ja auch gerade anderes zu tun und meine letzte Frage noch gar nicht bearbeiten können. Nur, wenn Sie mir nicht antworten, verlange ich mit einem anderen Berater zu sprechen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich sehe ja, dass sie online sind. Sollten Sie sich nicht melden und mir Auskunft geben zu der Frage, auf die Sie mir noch nicht geantwortet haben, wird meine Bewertung natürlich dementsprechend schlecht ausfallen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ansonsten veranlassen Sie bitte, dass meine Frage zu einem anderen Berater geleitet wird.

Sie sind hier nicht der einzige Kunde.

Wenn Sie einen anderen Berater haben möchten, gebe ich Ihre Frage hier sebstverständlich

wieder frei.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok, denken Sie, dass Sie heute noch dazukommen, mir zu antworten. Dann müsste ich mich gedulden und würde warten. Ansonsten stellen Sie die Frage bitte wieder frei.

Immer mit der Ruhe, ich bin ja schon da.

Wie gesagt, das rückwirkende gestalten der Erinnerung an die Vergangenheit kann bewusst oder unbewusst sein. Das Wesen des unbewussten Vorganges ist es, dass man das nicht wahrnimmt. Also auch ein scheinbar bewusster Vorgang kann unbewusst sein.

Sie sind zu 99% sicher, dass Ihre Erinnerungen stimmen. Es gibt 1% Unsicherheit.

Diese 1% werden Sie nie weg bekommen. Nichts im Leben ist 100% sicher, meistens liegt Unsicherheit sogar bei 5-30% und dennoch handeln wir so, als wenn es diese 5-30% nicht gäbe.

Mehr als 99% Sicherheit werden Sie nie erreichen können. Es tut mir leid. Wir Menschen sind keine Computer und das Leben ist in Allem grundsätzlich unsicher.

Sie sollten mit diesen 99% zufrieden sein, besser wird es nicht.

Übrigens, das mit der Bewertung ist ja wohl ein Witz. Glauben Sie ersthaft, Sie könnten mit damit drohen.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Alles klar, danke für Ihre Einschätzung. Ich war wohl zu voreilig und zu ungeduldig. Es bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als mit dem einen 1% Unsicherheit zu leben. Trotzdem, um auf meine Frage mit der Forschung zurückzukommen: Gibt es an Universitäten oder anderen Orten denn Forschungsergebnisse zu psychologischen Themen? Wie komme ich an diese ran? Das wär mein letztes Anliegen. Sorry, wollte sie nur darauf aufmerksam machen, weil ich annahm, dass Sie mir nicht antworten.

Naja, in der psychologischen Wissenschaft gibt es dazu viele Bücher auf der Grundlage von Forschungsergebnissen.

Fragen Sie einfach bei der Universitätsbibliothek der für sie nächtgelegenen Universität nach.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Danke! Da schaue ich jetzt nach. Wissen Sie, ob es eine Onlinebibliothek für psychologische Wissenschaft gibt?

Die Uni-Bibliotheken haben meistens einen Online-Zugang. Und alle Unis haben auch das Fach Psychologie im Programm, also auch in der Bibliothek.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ok, danke! Wäre das auch der Weg für einen Psychologen, um sich über neue Erkenntnisse zu informieren? Gibt es da nicht spezielle Netzwerke, Websiten, Datensammlungen oder ähnliches?

Die umfassendste Info bekommen Sie da.

Zu Ihrem speziellen Thema gibt keine Website.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Alles klar.

Alles Gute für Sie und gute Nacht

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Danke Ihnen! Gute Nacht

Guten Morgen,

darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Mach ich natürlich,
Liebe Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Hallo,
ich habe nun meinen Beleg dafür gefunden, dass meine Erinnerumgen echt sind und ich mir das nicht hätte einbilden können, und zwar kopiere ich Ihnen später, wenn ich Zeit habe, den Abschnitt hier in den Chat. Können Sie mir dann Ihre Meinung dazu sagen? Das wäre mein letztes Anliegen. Vielen Dank!

Okay

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Danke! Es ist ein Auszug aus dem Buch „Das Lehrbuch des Lebens. Die geistigen Gesetze.“ von Clouè
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Couè
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
8222;Coué wollte nun mit seiner sogenannten bewussten Autosuggestion erzielen, dass Menschen durch Selbstbeeinflussung etwas anders glauben sollten als früher. Er erkannte zwar den Zwiespalt zwischen Willen und Einbildungskraft, erfasste aber nicht deren tieferen Sinn und durch seine suggestiven Erfolge verleitet, baute er die Theorie der bewussten Autosuggestion auf, die in der Praxis unausführbar ist.
Man kann sich nie bewusst etwas suggerieren, bzw. einreden, denn wenn man dies tun würde, so dächte man - da uns ja das Gegenteil dessen, was man sich einreden will, beherrscht - schon kritisch über die ganze Angelegenheit und die Kritik macht schon im Vorhinein eine jede Suggestion wirkungslos. Nie kann demnach der Mensch mit einer sogenannten bewussten Autosuggestion Erfolge zeitigen, und wenn er dabei noch so sehr seinen Willen ausschaltet, da er dabei nur die gegenteilige Ansicht, die in ihm verankert ist, und so durch das Gesetz der das Gegenteil bewirkenden Anstrengung festigt. Etwas wie bewusste Autosuggestion gibt es also nicht, da man den Glauben willkürlich und bewusst nicht erzeugen kann. Wenn dies der Fall wäre, so müsste jeder, der die Formel Coués anwandte, gesunden. Daraus resultiert auch die Abneigung denkender Menschen gegen den Couéismus, da sich ihr reger Geist denselben unmöglich zu Nutze machen kann. Alle Heiligungen Coués gehören in die Kategorie der gewöhnlichen Glaubensheilungen, wenn auch man denselben einen anderen Mantel umhängen wollte.
Die Suggestion stellt die Behauptung hin, an die der zu Beeinflussende glauben muss. Erst dann wird sie wahr. Beim Selbstständigen Denken muss aber neben der Behauptung immer noch die Begründung stehen, damit die Überzeugung, die die Behauptung wahr werden lässt, eintreten kann. Ist aber die Begründung einer Sache, die eintreten soll, vollzogen, so weiß man mit voller Bestimmtheit, was werden wird, ohne dass es noch notwendig wäre, diese Gewissheit durch irgendwelche Autosuggestion erzeugen zu müssen.“
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich bin überzeugt davon, dass die Aussagen dieser Textpassage wahr sind. So hat es mir auch mein Arzt aus der Tagesklinik bestätigt. Trotzdem würde ich mich sicherer fühlen, wenn Sie die Aussagen bestätigen könnten. Was ist Ihre Meinung dazu? Wissen Sie, ob es wissenschaftliche Belege zu den Aussagen der Textpassage, oder wenn Ihre Meinung abweicht, zu ihrer Aussage gibt? Wenn ja, wo könnte ich sie finden? Im Internet war genau diese Passage aus dem Buch das einzige (und das war für mich ein Volltreffer, da es genau meine Ansicht und Hoffnung widerspiegelt), was ich dazu finden konnte.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Ich weiß zum Beispiel, dass Autosuggestion in Form von autogenem Training gut funktioniert, aber meiner Ansicht nach eben nicht, um bewusst einen Glauben zu erzeugen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Wenn das tatsächlich stimmt, wäre mein Problem gelöst.

Guten Morgen,

ich kann diesen Ausführungen zustimmen.

Sie beziehen sich auf das Lebenswerk von Émile Coué, siehe www.wikipedia.de.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Super! Vielen Dank! Damit wäre mein Problem gelöst :)

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Dankeschön!
Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Eine Frage ist mir noch eingefallen: Kann ein Mensch unbewusst, ohne Suggestion, falsche Erinnerungen erstellen? Ohne davon etwas mitzubekommen? Und obwohl er weiß, dass diese Erinnerungen nicht wahr sein können?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.

Dazu habe ich oben bereits etwas gesagt.

Ja, man kann Erinnerungen über Vergangenes unbewusst schaffen. Diese Erinnerungen geben dann die Realität nicht oder verändert wieder. Man kann das nicht wahrnehmen, dass es eine unbewusst geschaffene, "falsche" Erinnerung ist, weil der ganze Vorgang ja unbewusst ist. Wenn man dann einer anderen Darstellung der vergangenen Realität begegnet, hält man diese für falsch.

Ich habe schon viele Rückfragen von Ihnen beantwortet, ich denke, das sollte jetzt die letzte sein. Oder in einem neuen Chat.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Danke. Ja da haben Sie Recht