So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2515
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo... Ich habe seit längerer Zeit eine rezidivierende

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo... Ich habe seit längerer Zeit eine rezidivierende Depression... war stationär und tagesklinisch in Behandlung... seit ca.2 Wochen habe ich permanenten Druck auf der Brust und das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können.. weiß nicht wie ich das bewerten soll... es belastet mich und ich bin gedanklich immer dabei.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 32, weiblich , venaflaxin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Customer: Ich fühle mich oft als bin ich ich nicht ganz im hier und jetzt und fühle mich gefühllos

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Abend,

Sie leiden schon länger an Depression.

Darf ich dazu noch nachfragen?

Wie lange leiden Sie schon an Depression?

Wann und wie lange war die stationäre Behandlung?

Wann und wie lange waren Sie in der Tagesklinik?

Hat es vor 2 oder 3 Wochen etwas in Ihrem Leben gegeben, was Sie besonders belastet hat?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Stationär war ich 7 Wochen... das half mir nicht wirklich. Da durch das Coronageschehen ich meine Familie nicht bei mir haben konnte und auch keine Belastunserbrobung statt fand. Von Juni bis 26 August war ich in der Tagesklinik. Dort stellte man meine Medikation von Escitalopram auf venaflaxin um. Am 27.8 fing ich für 2 Stunden an zu arbeiten.

Wie lange leiden Sie schon an der Depression?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Seit 2017...
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
War damals für 6 Wochen in nee Tagesklinik und dann ging es mir stetig auch gut

Hat es in 2017 als Vorläufer der Depression in Ihrem Leben ein besonderes Ereignis gegeben?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Wollte ne Fachweiterbildung machen... hab mich aber schon voher auf Grund Prüfungsangst zu sehr unter Druck gesetzt und nur an mir gezweifelt.... bin intensivkranlenschwester

Vielen Dank für Ihre Ergänzungen.

Sie haben von medikamentöser Therapie geschrieben, stationär und teilstationär.

Ichhabe den Eindruck, dass Ihnen eine intensive psychotherapeutische Behandlung gut tun würde. Haben Sie schon einmal an diese Möglichkeit gedacht?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ja... Ich bin schon im Gespräch. Allerings steht noch nicht genau fest ob ich im Anschluss die Therapie machen kann. Da die Plätze noch belegt sind... Ich hab gefühlt 30 Therapeuten angerufen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sind diese 3 Erszgespräche

Ja, ich weiß. Aber an einer Psychotherapie führt bei einer Depression leider kein Weg vorbei. Die Kombinationstherapie von Medikamenten und Psychotherapie ist nachweislich die einzige erfolgreiche Therapie dafür.

Es tut mir leid, dass Sie jetzt auch noch von der Überlastung der Therapeuten und deren Wartefristen betroffen sind.

Aber wie gesagt, es führt leider kein Weg daran vorbei.

Die 3 Einzelgespräche reichen auf keinen Fall. Sie brauchen eine komplette Psychotherapie. Sie geht über mindestens ca 25 Sitzungen. Die beste und auch schnellste Wirkung ist mit den Methoden der Kognitiven Verhaltentherapie zu erzielen.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich bleibe weiter dran.haben sie ein Tipp für mich wie ich mit dem permanten Druck auf der Brust und dem Gefühl der Gefühlslosigkeit umgehen kann.

Das sind unmittelbare und zentrale Aufwirkung der Depression. Da gibt es keinen psychologischen Trick und keine kurfristige Maßnahme, die hilft. Das muss grundlegend mit der Therapie angegangen werden.

Es tut mir leid, aber Sie haben drei Jahre Zeit gehabt, den wirkungsvollsten Weg einzuschlagen. Leider kommen jetzt auch noch die Wartefristen oben drauf.

Ich weiß, dass es schwer ist.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Mir ging es gut und ich hatte mein Leben scheinbar im Griff nun weiß ich das es ein Fehler war weiter zu machen wie immer...

Ja, man steht immer in der Gefahr, diesem Irrtum zu unterliegen. Aber jede ernsthafte Krankheit, ob somatisch oder psychisch, ist ein Warnsignal. Aber man neigt halt dazu das Signal zu überfahren wie man eine rote Ampel überfährt.

Ich bin sicher, dass die beschriebene Kombinationstherapie Ihnen helfen wird. B

Bleiben Sie dran.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.