So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Brenner.
Brenner
Brenner, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 125
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
107485947
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Brenner ist jetzt online.

Hallo! Ich habe eine Anfrage, die meinen Lebenspartner und

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo!
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Ich habe eine Anfrage, die meinen Lebenspartner und mich betrifft, ich bin 53 Jahre alt, bin weiblich,nehme keine Medikamente.
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Customer: konkret Nein

guten tag, mein name ist dr. brenner. wie kann ich ihnen weiterhelfen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Hr. Dr. Brenner! Ich habe vor ca. 2 Std. meine Frage gesendet und den Service bezahlt. Haben Sie den Inhalt bereits gelesen?

ja nur , dass es sie und ihren lebenspartner betrifft, mehr infos habe ich nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich kann aber die Inhalte gerne noch einmal wiederholen, wenn die Frage verloren gegegangen ist

das tut mir leid, wenn die inhalte verloren gegangen sind , vorab brauchen sie psychiatrischen oder psychologischen rat ? ich bin psychiater, wenn es um erkrankungen , medikamente etc. geht dann kann ich ihnen evtl. weiterhelfen, steht eher ein psychologisches problem im vordergrund, würde ich mich zurückzuziehen. bezüglich der zahlungsmodalitäten fragen sie bitte beim kundenservice nach, an mich haben sie bis jetzt auf jedenfall noch nichts gezahlt.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich denke, es braucht einen Rat sowohl von psychiatrischer als auch von psychologischer Natur. Damit wurden Sie wahrscheinlich richtig ausgewählt. bzgl. Zahlungsmodalität, kann ich gerne meine Kontoverlauf nachsehen.
fg

ok. dann sagen sie mir bitte um was geht , wo ist das problem?

..es..

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Überweisung ist übrigens bereits durchgeführt worden, laut meinem Kontoverlauf.
Ich lebe seit 11 Jahren in einer Beziehung mit meinem Partner, in getrennten Haushalten. Wir haben keine wirtschaftlichen Abhängigkeiten und keine gemeinsamen Kinder. Wir leben eine sehr schöne Beziehung und verbringen viel Qualitätszeit miteinander, in etwa 3 Tage die Woche im gemeinsamen Haushalt. Leider hat mein Partner aber die Angewohnheit, seit ca. 3 Jahren, im Schlaf auf mich einzuschlagen, ohne, dass ihm das bewusst ist. Dabei schlägt er mir bevorzugt ins Gesicht, zwickt oder boxt mich in die Brust. Davor oder zeitgleich schreit er auf, ist panisch wie von Todesangst getrieben. Die Träume sind immer wieder ähnlich und beziehen sich auf Flucht, Verfolgung oder Bedrohung seines oder des Lebens anderer
Die Härte der Schläge ist massiv, sodass ich z.B. heute blutige Lippen hatte.
Er wurde bereits im Schlaflabor getestet, der Befund war nicht eindeutig, vermutet wird eine Rem Schlaf Verhaltensstörung.
Mein Partner hat allerdings in seiner Frühkindheit extreme Traumatisierungen erlitten , die Inhalte seiner Träume scheinen sich im Wesentlichen auch auf diese Vorfälle zu beziehen. Er verbrachte von 3-5 Jahren sein Leben in einem Kinderheim, wo es viele verschiedene Formen von Übergriffen gab, . Die alleinerziehende Mutter war in dieser Zeit nicht präsent und auch im späteren Verlauf in ihrer Beziehungsstabilität instabil.
Meine Frage, inwieweit können Traumatisierungen diese Art der Schlafstörungen auslösen.
Wenn ich ihn darauf hinweise, dass er weint und schreit wie ein kleines Kind, wird er aggressiv, beleidigend und/ oder weicht aus.
Derzeit macht mir auch noch Sorge, dass er einfachere komplexe Zusammenhänge nur schwer versteht, was natürlich auch im beruflichen und privaten Umfeld zu vielen Konflikten führt.
Grundsätzlich liegt aber keine weitere gesundheitliche Schwäche vor, die Gesundenuntersuchung ergab nur einen erhöhten Cholesterinspiegel und Vitamin D Mangel. Urulogisch wurde auch abgeklärt, das Ergebnis war oB. er leidet nämlich auch unter massiven sexuellen Störungen.
Für mich ist die Situation sehr belastend. Ich möchte nicht wirklich immer in einem eigenen Bett schlafen müssen, er wiederum lehnt die Einnahme von Psychopharmaka ab.
Eine Traumatherapie steht immer wieder im Raum, er selbst sieht aber in Bezug auf die Schlafstörungen keinen Handlungsanreiz.
Seine Reaktion ist, wenn er sich der Situation dann bewusst wird, immer geprägt von Scham und einem Wunsch nach Entschuldigung. Mir ist schon klar, dass er das alles unkontrolliert macht, aber ich habe die Schmerzen und befürchte, dass sich das über kurz oder lang auf unsere ansonsten sehr bereichernde Beziehung fatal auswirken wird.
Ich bitte Sie höflich um Rat.
DAnke

vielen dank für die schilderung. Traumafolgestörungen können zu massiven Alpträumen- wie bei ihrem Partner führen. Auch kommen andere Erkrankungen in Frage. Auch wenn ihr Partner bezüglich seiner Schlafstörungen immerhin schon einer Schlaflaboruntersuchung zugestimmt hat , wäre er evtl. auch mit einer weiteren neurologischen-psychiatrischen Abklärung einverstanden. Hier würde eine cerebrale Bildgebung mittels cMrt (Ausschluss organ. Genese) , EEG (Ausschluss epileptisches Geschehen) zusätzlich zum Ausschluss eines entzündlichen Geschehens eine Lumbalpunktion in Erwägung zu ziehen. Eventuell könnte ihr Partner sofern keine Kontraindikationen bestehen von einem Therapieversuch mit Doxazosin profitieren. Dies ist eigentlich eine Blutdrucksenker, nur gibt es zahlreiche Studien die eine positive Wirksamkeit bei Alpträumen beschreiben, dies deckt sich auch mit meiner klinischen Erfahrung. Vielleicht fragen sie ihren Hausarzt danach, auch wenn es eine off-label Verordnung ist. Zusätzlich wäre natürlich auch eine psychotherapeutische Behandlung zu empfehlen. Es ist mir bewusst, dass dies manchmal schwierig ist sich einzugestehen , dass man(n) psychische Probleme hat. Die symptomatik von ihrem Partner kann auch auf eine neurologische Erkrankung hindeuten. Insofern wäre zunächst eine weitere neurologische Abklärung dringend zu empfehlen, bevor die psychiatrische/psychotherapeutische Schiene bedient wird. Evtl. kann ihr Partner hier auch besser „mitgenommen“ werden.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr herzlichen Dank für Ihre Information. Wenn ich Sie richtig verstehe, empfehlen Sie vorab weitere neurologische Untersuchungen, um weitere klinische Diagnosen auszuschließen und empfehlen erst im 2. Schritt eine psychotherapeutische Auseinandersetzung mit seiner traumatisierenden Vergangenheit.
Blutdrucksenker wird wahrscheinlich eher weniger hilfreich sein, weil er ohnehin schon einen extrem niedrigen Blutdruck hat...
Laut meiner Beschreibung tendieren Sie offensichtlich eher zu einem Alptraum -Geschehen als einer Rem Schlaf Verhaltensstörung, oder?

schwierig dies aus der ferne ohne exploration ihres partners zu beurteilen. da ich aber aufgrund ihrer schilderung schließe , dass ihr partner nicht so ohne weiteres eine psychiatrisch-psychotherapeutische in anspruch nehmen wird würde ich ihn vorsichtig- nach ausschluss neurologischer erkrankungen- an eine psychiatrische untersuchung heranführen, auch wenn der verdacht ziemlich nahe liegt, dass sich dahinter eine traumafolgestörung verbirgt. auf symptomatischer ebene kann man dies durchaus als rem-schlafstörung interpretieren, allerdings bringt das sie momentan auch nicht so richtig weiter, wenn ich es richtig verstehe.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Können Sie mir abschließend eine Empfehlung für mich persönlich geben?

ihnen würde ich empfehlen sich zusätzlich bei einem sozialpsychiatrischen dienst (dort arbeiten i. d. r. psychologen, sozialpädagogen, bisweilen konsiliarisch auch psychiater) im direkten kontakt beraten zu lassen, auch um die möglichkeit zu haben sich im gespräch entlasten zu können. sie finden den nächsten dienst am einfachsten unter eingabe des wohnortes und sozialpsychiatrischer dienst. versuchen sie auch ihren partner auf ihre sorgen anzusprechen ohne vorwurfsvoll zu sein und sichern sie ihm ihre unterstützung zu.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
danke. das hört sich nach einem gangbaren und guten Weg an. Wünsche Ihnen einen weiteren angenehmen Tag. fg

vielen dank für ihre rückmeldung. wenn sie mit meiner beratung zufrieden waren, freue ich mich über eine positive bewertung und stehe gerne für weitere rückfragen zur verfügung. besten grüße, dr. brenner

Brenner und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.