So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2381
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo. Ich bin 35, weiblich und hatte 2014 einen Burnout.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich bin 35, weiblich und hatte 2014 einen Burnout. Seit dem beschäftige ich mich viel mit mir selbst und meiner Kindheit sowie meinen persönlichen Themen. Ich habe seitdem auch viel erkannt und Zusammenhänge verstanden und doch habe ich das Gefühl, dass ich fehldiagnostiziert wurde/ werde. Meine ambulante Therapie ist grad zuende und meine Therapeutin war zufrieden mit mir. Mir fällt allerdings schon länger auf, dass ich seit dem Burnout darunter leide oder bewusster wahrnehme, dass ich Zeiten habe in den es mir sehr gut geht, alles gelingt, ich bin positiv, fokussierte und habe Kraft ohne Ende. Plane und mache und dann auf einmal geht es mir nicht mehr gut. Ich bin unmotiviert, Stelle alles in Frage, beschäftige mich
ständig gedanklich mit mir selbst, analysiere alles und jeden und habe Schuldgefühle sowie negative Erinnerungen. Ich vermisse eine gleichbleibende Stimmungslage bzw. nicht diese extremen Gefühle von entweder Angst, Wut, Freude oder Euphorie oder tiefer Trauer mit Gedanken an den Tod und Schuldgefühlen. Meine Familie versucht damit umzugehen und bisher haben wir es hinbekommen aber es ist so anstrengend. Für mich und meine kleine Familie.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 35 Jahre , weiblich und keine Medikamente, da ich noch stille. Es fällt mir schwer mich zu regulieren egal bei welchem Gefühl. Alles immer ziemlich extrem
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Customer: Gerne. Ich hatte den Kontakt zu meiner Familie abgebrochen und es ging mir tatsächlich gleich bleibend gut. Ich konnte mich endlich auf mich konzentrieren. Mein Vater leidet glaube ich an einer bipolaren Störung und nimmt Mirtazapin und meine Mutter ist eine narzisstische Persönlichkeit, die ich mittlerweile aber zu nehmen weiß. Mein Bruder ähnelt ihr. Es ist ein destruktives toxisches Familiengefüge mit Parentifizierung und ich glaube auch schon frühzeitiger Bindungstraumata. Ich habe mich damit beschäftigt und weiß einiges darüber dennoch fühle ich mich so .. falsch uns kaputt. Habe Schwierigkeiten eine eigene Identität aufzubauen und mir selbst zu vertrauen. Ich kann meine Bedürfnisse mittlerweile besser wahrnehmen und komme dennoch immer wieder an meine Grenzen und weiß nicht, wie ich es schaffen soll ein geregeltes normales Leben ohne diese auf und Abs zu leben.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Guten Abend. Ich hoffe, dass sie mir weiterhelfen können, auch wenn es vermutlich nicht einfach ist
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich möchte lieber schreiben.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich möchte gern wissen, ob die Möglichkeit besteht, dass ich an einer bipolaren Störung leide. Als Kind hatte ich auch eine Epilepsie.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Und wurde mit Finlepsin behandelt.

Nach Ihrer Beschreibung habe auch ich den Eindruck, dass Burnout eine Fehldiagnose gewesen sein könnte.

Ja, es ist leider möglich, dass Sie an einer Bipolaren Störung leiden. Sie sollten sich diesbezüglich vor Ort noch einmal untersuchen und nach dem Abstillen medikamentös einstellen lassen

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Dankeschön für ihre Antwort.

Von hier aus gesehen ist es eine nicht sehr stark ausgeprägte Störung. Aber Sie sollten später dennoch Medikamente nehmen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Dankeschön für ihren Rat. Besteht die Möglichkeit es mit Entspannungsverfahren und Meditation etc. hinzubekommen
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Ich habe das Gefühl, dass ich mir nicht wirklich vertrauen kann in meiner Wahrnehmung und meinen Entscheidungen, weil sie sich oft schnell ändern oder nicht mehr richtig anfühlen. Das ist anstrengend.

Das kann zusätzlich helfen und die notwendige Medikamenten-Dosis reduzieren. Aber Medikamente bilden den Kern der Therapie.

Mit der Therapie kann sich auch Ihre Selbstwahrnehmung und Ihr Selbstvertrauen verbessern, weil Sie dann psychisch stabiler sind.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Okay. Ich werde das nochmal mit meinem Neurologen besprechen. Eigentlich bin ich fertig mit der Therapie aber ich habe wie gesagt das Gefühl, dass es nicht gut ist, so wie es ist. Zumindest kann ich das nicht bei meinen Mitmenschen beobachten, dass es so hoch und runter geht.

Sie haben recht, das ist nicht normal, Sie brauchen eine Therapie.

Ein Neurologe ist da nicht die optimale Facharzt-Richtung. Ein Psychiater wäre wesentlich besser geeignet.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Gut. Vielen Dank. Ich suche mir einen Psychiater und schildere ihm meine Beschwerden. Warum ist das in 4 Jahren Therapie nicht diagnostiziert worden ?
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
6 Jahre sogar.

Ich weiß es nicht. So wie Sie sich beschreiben wundere ich mich auch über die damalige Diagnose "Burnout".

Wenn Sie immer bei einem Neurologen waren - der ist für diese Krankheiten eigentlich nicht zuständig.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Er ist auch Psychiater allerdings war ich insgesamt nicht zufrieden. Ich kam erst jetzt auf die Idee, weil ich schon lange unter diesen auf uns abs leide und es mir dadurch auch schwer fällt zu wissen, wer ich wirklich bin. Jedes mal denke ich, dass ich es endlich geschafft habe und alles gut wird und bleibt und dann stürze ich wieder ab.

Sie sollten sich in Zukunft mehr auf Ihre eigene Wahrnehmung verlassen und nicht den Arzt oder Psychologen als erstes sehen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Dankeschön. Das wünsche ich ihnen auch.

Darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.