So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2610
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Postnatale Depression 38 Jahre, weiblich und ich nehme

Kundenfrage

Postnatale Depression 38 Jahre, weiblich und ich nehme derzeit nur eine Vitamin D Konzentrat um den Vitamin D-Mangel zu beheben

ich habe am 20.10. ein Mädchen per Kaiserschnitt entbunden. danach ging es mir sehr gut. Nun verschlechtert sich mein Zustand seid Wochen

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Hallo, mein Name ist Barbara
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Guten Abend,

die Geburt eines Kindes ist ja eigentlich ein freudiges Ereignis. Umso schwerer ist es zu ertragen, wenn sich dann eine Depression einstellt.

Sie nennen die Diagnose "Postnatale Depression". Hat ein Arzt diese Diagnose gemacht?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich kann gerade nicht telefonieren.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Wir können hier schreiben.

Meine Frage oben?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Welche Frage oben?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Hat ein Arzt die Diagnose "Postnatale Depression gestellt"?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Hallo?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Können Sie sehen, was ich Ihnen schreibe?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Meine Frauenärztin hat es angesprochen. Die Symptome passen. Ich suche gerade nach Hilfe hier vor Ort. Ist jedoch schwierig
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Bei mir stellen sich keine Muttergefühle ein.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Ich verstehe.

Welche anderen Gefühle stellen sich dem Kind gegenüber ein?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Als wäre sie nicht meine Tochter.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Also wie zu einem fremden Kind?

Stillen Sie Ihre Tochter?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich mag sie, aber diese überwältigte Mutterliebe Fehlt
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Nein, das stillen hat nicht geklappt. Ja, eher wie ein fremdes Kind
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Ist sie ein Wunschkind?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ja absolut
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Ich nehme an, sie ist Ihr erstes Kind?

Wie kam es zu der Entscheidung für ein Kind?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ja, das 1. Kind. Ich wollte schon immer Kinder und mein jetziger Freund konnte es sich mit mir auch vorstellen.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Wie hat er auf Ihre Schwangerschaft und das Kind reagiert?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Nach der ersten Überraschung hat sich sehr gefreut und geht jetzt absolut bezaubernd mit unserer Tochter um
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Wie lange sind Sie mit ihm schon zusammen. Warum sind Sie nicht verheiratet?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Seit 4 Jahren. Er will noch nicht heiraten
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Wieso gab es die "erste Überraschung" bei ihm? War das Kind nicht geplant?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Doch, es war geplant. Doch es hat länger gedauert bis es geklappt hat und die Chancen standen nicht all zu gut.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Danke für Ihre Offenheit.

Darf ich auch noch nach Ihrer Herkunftsfamilie fragen?

Welche Rolle spielten für Ihre Eltern die Kinder?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Eine große Rolle. Jedoch war/ ist mein Bruder schwierig und war viele Jahre Drogenabhängig.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 10 Monaten.

Vielen Dank.

Ich möchte jetzt sagen, wie ich Ihre Lage und Ihre Depression verstehe.

Mit der Geburt Ihrer Tochter hat ein grundlegend neuer Lebensabschnitt für Sie begonnen. Sie spüren das sehr stark.

Aber Sie spüren auch stark, dass die mit dem Beginn dieses neuen Lebensabschnitts Ihr Leben nicht einfach so weiter gehen kann wie bisher. Ein neuer Lebensabschnitt mit einem Kind verlangt auch eine Veränderung bei den Eltern. Sie sind mit Ihrem Freund seit 4 Jahren zusammen. Aber jetzt kann es nicht so weiter gehen wie in den 4 Jahren. Ihr Freund - sagen Sie - will "noch" nicht heiraten. Er hält sich da etwas offen, ein Hintertürchen. Er will sich nicht auf diesen neuen Lebensabschnitt einstellen.

Sie haben bei Ihrem Bruder die Erfahrung gemacht, dass Männer schwierig und unberechenbar sein können. Ihr Freund ist offenbar anders.

Aber warum hält er sich ein Hintertürchen offen?

In dieser Lage ist es sehr schwierig, Muttergefühle zu haben. Es gibt zu viele Unsicherheiten.

Eine junge und vor allem eine erstmalige Mutter braucht vor allem Sicherheit in der Beziehung. Wenn Ihr Freund "bezaubernd" mit seiner Tochter umgeht, klingt das eher nach einem Film, aber nicht nach realem Leben. Wenn er der Mutter seines Kindes nicht die Sicherheit in der Beziehung bietet, die sie braucht, dann sind aus meiner Sicht Zweifel an seiner "Show" dem Kind gegenüber berechtigt.

Ich kann Ihre Depression nachvollziehen. Sie ist die verständliche Reaktion auf Ihre Beziehungssituation.

Sie sollten mit Ihrem Freund sprechen und ein Klärung Ihrer Beziehung verlangen. Warum braucht er ein Hintertürchen?

Und Sie sollten sich vor Ort eine ambulante Psychotherapie suchen. Ich fürchte, Sie werden sei brauchen. Es gibt da leider häufig Wartefristen, aber Sie sollten da am Ball bleiben.

Da Sie nicht stillen, könnten Sie sich auch gegen Ihre Depression ein Medikament verschreiben lassen. Aber ein solches Antidepressivum heilt die Depression nicht, sie unterdrückt sie nur, solange man das Medikament nimmt.

Sie können gern Rückfragen stellen.

Ansonsten wünsche ich Ihnen und Ihrer kleinen Tochter alles Gute.