So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2614
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Mein Partner ist, hat eine Psychose entwickelt und ist nicht

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Partner ist im Ausland, hat eine Psychose entwickelt und ist nicht krankheitseinsichtig!

was kann man in so einem Fall tun! Hinfliegen kann ich im Moment nicht, außerdem ist er hoch aggressiv. Ich bin auch der Meinung, er konsumiert alle möglichen Drogen und Alkohol, weil er nicht allein sein kann.

was kann ich tun, wir sind nicht verheiratet, aber ich mache mir großeSorgen und habe Schuldgefühle!

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Morgen,

können Sie mir für meine Einschätzung noch einige Informationen geben?

Wie kommen Sie auf die Diagnose "Psychose"?

Hatte Ihr Partner vor seiner Reise ins Ausland auch psychische Probleme? Welcher Art?

Hat er auch früher schon Drogen konsumiert? Welche?

Was ist der Anlass für seinen Auslandsaufenthalt?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schweißgut ,
er ist Halbamerikaner und hat in den USA mehr Chancen, weil er in Deutschland schon mit dem Gesetz in Konflikt gekommen ist. Er konsumiert seit Jahren starke Schmerzmittel (Tilidin) und hat auch schon crystal meth konsumiert! Er kommt mit Alleinsein und Trennung nicht klar!
Ich war vor kurzem noch 6 Wochen zu Besuch bei ihm, habe ihm bei meiner Abreise noch Essen vorgekocht. Jetzt sagt er, es sei vergiftet! Er fühlt sich bedroht und ist der Meinung, ich drehe Pornofilme, bin in einem internationalen Ring und verdiene viel Geld. Er schickt mir fast täglich komische Videos und sieht mich darin.Und erbettelt jeden Monat um Geld, aber ich habe jetzt endgültig den Geldhahn zugedreht. Ich weiß nicht, wie ich ihm helfen kann. Auch gegen seine Mutter ist er gehässig und er beschimpft jeden nur noch. Ich mache mir große Sorgen, denn ich weiß nicht, wie die Rechtslage in den USA ist, will nicht, dass ihm was passiert.Was kann oder sollte ich tun? Ihn einfach sich selbst überlassen?

Vielen Dank,

er ist vermutlich psychisch und körperlich abhängig von Drogen. Das ist wohl sein größtes Problem. Dafür braucht er auch laufend viel Geld.

Bei langjährigem Drogenkonsum verändert sich die Persönlichkeit, man wird labiler und aggressiver. Das ist bei ihm deutlich zu beobachten.

Außerdem erträgt er - wie Sie auch sagen - Ihre Abwesenheit nicht. Er ist auch eifersüchtig. Und er ist von Ihnen emotional und finanziell abhängig.

Ihre Sorge ist also berechtigt. Auch die Gefahr, die Sie sehen, dass er kriminell wird, ist realistisch. Er braucht ja viel Geld und vielleicht geht er dafür auch kriminelle Wege.

Es tut mir leid, Ihnen sagen zu müssen, dass Sie ihm nicht helfen können. Er wird sich sicher nicht in eine Therapie begeben - wie alle Drogenabhängigen hat er dafür nicht die Einsicht.

Es ist jetzt keinesfalls zynisch von mir gemeint: Bei Drogenabhängigen gibt es in der Regel erst dann eine Chance, dass sie eine Therapie annehmen, wenn Sie wegen kriminellen Verhaltens im Gefängnis sitzen.

Aber ich fürchte, dass auch eine Therapie bei ihm die Abhängigkeit heilen kann. Er ist schon zu weit und zu lange drin im dauerhaften Drogenkonsum.

Sie sollten an sich selbst denken. Sie können ihm nicht helfen, aber Sie können sich selbst helfen. Ich möchte ihnen ernsthaft empfehlen, sich von dieser Beziehung zu verabschieden. Für eine normale und stabile Beziehung gibt es da kaum eine Chance.

Ich bedauere sehr, dass ich Ihnen nicht mehr Hoffnung machen kann, und wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich bedanke ***** *****ür die Antwort, es ist sehr traurig, weil er auch ein herzlicher Mensch ist, sehr weich und emotional. Aber was sie sagen, ist auch das, was mein familiäres Umfeld mir rät!
Vielen Dank ***** ***** herzliche Grüße.

Danke ***** ***** Grüße

Johann Schweißgut

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.