So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2624
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Meine Freundin und ich haben uns nach 3 Jahren getrennt.

Kundenfrage

Meine Freundin und ich haben uns nach 3 Jahren getrennt. Bereits nach etwa 9 Monaten hatten wir uns das erste Mal getrennt. Grund war, dass wir ständig stritten. Im wesentlichen über die 3 K. Ich habe bereits zwei Kinder aus erster Ehe. Sie hat einen sehr starken Kinderwunsch, ist 38 und hat mir klar gemacht, dass sie für mich nicht auf den Wunsch verzichten könne.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Wir kamen erneut zusammen, weil ich nicht wollte, dass der Kinderwunsch uns trennt. Und mit der Zeit habe ich mich auch wirklich mit dem Gedanken angefreundet. Das habe ich aber wohl nicht ausgehend gezeigt. So uns das Thema ständig. Durch die Streits habe ich mich zurück gezogen, gemauert und sie dadurch verletzt. Am Ende war es richtig, dass sie sich getrennt hat, denn ich war so in meiner Negativspirale gefangen, dass ich auch nach der Trennung Wochen brauchte, um das zu sehen. Ich liebe sie immer noch und frage mich, ob es einen Sinn macht, es nochmals zu versuchen. Und an meinem Verhalten bin ich bereit zu arbeiten. Aber ich weiß nicht, ob sich das Vertrauen wieder herstellen lässt. Und wie wir den während Grund für unseren Streit finden und abstellen können.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Monaten.

Guten Tag,

darf ich noch nachfragen?

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Monaten.

Wie lange liegt die jetzige Trennung zurück?

Haben Sie noch Kontakt?

Haben Ihre 3 Kinder in Ihrer Beziehung mit Ihrer Freundin gelebt?

Wie kamen sie mit ihr zurecht?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Guten Tag,
die Trennung war am 17.10.
Wir haben danach zwei Gespräche miteinander geführt, ohne Ergebnisse. Einmal vor einer Woche ein zweistündiges Telefonat, ein kurzes Treffen vor ca einer Woche. Vor 2 Tagen war die letzte WhatsApp Nachricht. Beide Kinder leben bei meiner Exfrau, sie waren an jedem zweiten Wochenende bei uns. Sie kamen gut miteinander aus in beide Richtungen. Für sie war es einerseits schön, Familie sein zu können, andererseits war es eine Belastung, weil es sie an ihren unerfüllten Wunsch erinnerte.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Mir ist nicht klar, ob es ihr wirklich um mich ging oder um die Erfüllung ihrer Wünsche.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Ich war bereit zu heiraten (standesamtlich) und ein für ein gemeinsames Kind, aber ich hatte den Eindruck, sie wollte einfach doch komplett ihre Wünsche durchsetzen. Das führte am Ende immer zu den Streits, die unsäglich schlecht geführt habe, wie ich jetzt verstehe.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Monaten.

Was meinen Sie mit "komplett ihre Wünsche"?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sie wollte ein Haus, eine kirchliche Trauung in weiß, drei Kinder. Mein Angebot war ein gemeinsames Kind und standesamtliche Hochzeit. So waren verblieben, als wir erneut zusammen kamen. Der Kinderwunsch sollte nicht zwischen uns stehen. Habe eingesehen, dass sie auch die Sicherheit und das commitment der Ehe wollte. Da war ich ihr auch entgegen gekommen. Hatte manchmal den Eindruck, sie konnte mit dem Kompromiss nicht leben und hat dann immer daran herumgemacht.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Dann kam der Vorwurf, ich würde mich nicht darauf freuen. Ich habe entgegnete, wie soll ich mich über eine standesamtliche Hochzeit freuen, wenn Du mir zu verstehen gibst, dass sie Dir nicht gut genug ist und immer am Thema Kirche weiter bohrst. Wie sollte ich mich auf das Kind freuen, wenn es in unseren Gesprächen immer wieder über die ungelegten Eier zweites und drittes Kind ging?
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sie scheint eine Frau zu sein, die Kompromisse nicht kennt.

Außerdem scheint es ihr mehr um das Durchsetzen ihrer Wünsche zu gehen als um die Liebe zu Ihnen.

Sie haben es 3 Jahre lang versucht und sind gescheitert. Vor allem die Zeit nach Ihrem Kompromiss zeigt, dass eine einigermaßen harmonische Beziehung mit ihr nicht möglich ist.

Ich denke, es ist besser für Sie, wenn Sie sich auch emotional von ihr verabschieden und keinen weiteren Versuch machen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.