So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2014
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Mein Sohn 31, leidet an einer schweren Depression die dazu

Diese Antwort wurde bewertet:

mein Sohn 31, leidet an einer schweren Depression die dazu geführt hat dass er seine Ausbildung vor einem Jahr unterbrechen musste. Imfrühjahr hat er dann in Teilzeit ein Praktikum bestanden, aber seit Oktober geht gar nichs mehr. Er hat seit 18 Jahren Typ 1 Diabetes und bekommt seit August Elontril 150 mg, da er auf Serotonin viele Nebenwirkungen hatte. Jetzt ist er völlig energielos und fertig und wir wissen nicht wie wir ihm helfen können

31 Jahre, männlich, Elontril 150 mg und Insulin Humalog

Letztes Jahr 9 Wochen in psychatrischer Klinik aber ohne Medikation - jetzt will er nicht mehr in eine Klinik da es ihm seiner Meinung nach nichts gebracht hat

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Hallo

Guten Abend,

ihr Sohn ist offenbar schon lange sehr schwer krank.

Darf ich nachfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
deppressive Symptomehat er seit 2,5 Jahren - erst nur in den Wintermonaten. Er hat Psycholgie studier mit Bachelor Abschluss und danach ging alles schief. Masterstudium abgebro*****, *****n Ergotherapieausbildung angefangen und im 3. Jahr der Ausbildung in der Praktikumsphase dann imOktober2018 die erste schwere Episode mit Klinikaufenhalt

Sie schreiben, er nimmt Medikamente gegen die Depression, seit August Elontril 150 und vorher Serotonin.

Hat er im Laufe der Jahre auch eine Psychotherapie gemacht?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
hat er gemacht bevor er in die Klinik kam- danach nicht mehr, da er umgezogen ist

Wie lange lief die Psychotherapie?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
sind Sie noch da?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
insgesamt über 20 Stunden
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
er müsste am 2.12. sein nächstes Praktikum beginnen und nun geht es ihm von Tag zu Tag schlechter weil es ihn so unter Druck setzt dass er keine Energie und keine Konzentration hat
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Bekomme ich noch eine Antwort?

Ihr Sohn hat offenbar eine schwere Erkrankung an Depression.

Bei dieser Krankheit gilt als Standardtherapie eine Kombination von Medikamenten und Psychotherapie. Das ist die erfolgreichste Therapie-Strategie bei Depression.

Bei seiner Erkrankung ist er mit einem Praktikum und mit jeder Berufstätigkeit überfordert. Deshalb geht es ihm jetzt auch schon im Vorfeld des Praktikums so schlecht.

Sie sollten mit ihm reden, dass er wieder in eine Psychotherapie geht. Es dauert leider eine Zeit, bis dann er Erfolg eintritt, aber zusammen mit den Medikamenten ist das der einzige Weg heraus aus der Depression.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
kennen Sie eine Klinik die auf Depressionen und Diabetes - also in Bezug dazu spezialisiert ist?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
er sagt auch dass er immer so einen heißen Kopf hat - ist das ein Sympton der Depression

Ich fürchte, eine Klinik mit einer solchen Fachkombination gibt es wohl nicht. Ich denke, das ist auch nicht erforderlich. Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Krankheiten. Es gibt sicher einen Zusammenhang, aber der ist nicht bestimmend für die eine oder die andere Krankheit.

Er muss auch nicht in eine Klinik. Denn da hat er ganz recht, das hilft nicht richtig, weil man dort keine dauerhaft wirkungsvolle Therapie bekommt, eher für akute Notfälle wie Suizidgefahr.

Er sollten sich eine ambulante Psychotherapie vor Ort suchen und weiter das verschriebene Medikament nehmen.

Der heiße Kopf kann ein Symptom der Depression sein.

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
vielen Dank!

Ich wünsche Ihrem Sohn alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.