So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1960
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich leider unter einer Panik Attacke und weiß nicht wie ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich leider unter einer Panik Attacke und weiß nicht wie ich davon loskomme.
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 33 - männlich - keine Medikamente
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Customer: nein
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich bin Jungvater, beruflich etwas unzufrieden und stark gestresst.Am Freitag war ich alleine zuhause und sah den Film - leider - im hier uns jetzt. Der Film dreht sich um eine Frau welche ein Glioblastom mit 17 Monate Lebenserwartung Diagnostiziert bekommt. Ich war vom Film völlig emotionalisiert.Seit dem habe ich eine Panik Attacke, dass ich selbst an einen unheilbaren Hirntumor erkranken könnte. Dass ich meinen Sohn nicht aufwachsen sehe. Und ich muss mich zwanghaft mit dem Tod und Symptomen eines Hirntumors auseinander setzen.Ich weiß in mir drinnen, dass mir nur meine Psyche einen Streich spielt, aber ich weiß nicht wie ich davon wegkommen soll.Ich möchte dies auch mit niemanden besprechen, aus diesem Grund schreibe ich hier.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Seit dem fühle ich mich auch wirklich bekommen, bin unkonzentriert und meine Gedanken sind völlig ungeordnet. --> es ist belastend weil ich davon seit Tagen nicht wegkomme.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

Sie tragen seit einigen Tagen eine schwere psychische Belastung.

Darf ich noch nachfragen?

Haben Sie auch früher schon mal mit Ängsten zu tun?

Sie haben einen Sohn - wie wurde er in Ihrer Gesamt-Familie aufgenommen?

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Unser Sohn wurde super aufgenommen, er ist 8 Monate und eigentlich ist alles toll. Natürlich anstrengend und wenig Schlaf aber so ist das nun mal !Ich hätte vor langer Zeit eine ähnliche Angst im Bezug auf eine HIV Infektion. Ich konnte aber mit einem Test meine Angst überwinden.In diesem Fall wäre es mir peinlich ein teures mrt durchführen zu lassen...
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Grundsätzlich bin ich leider ein angstvoller Mensch. Ich lass mich nicht einschränken hab aber trotzdem Angst.Fliegen zum Beispiel - trotzdem fliege ich auch diese Woche wieder.

Vielen Dank für Ihre Ergänzungen.

Zunächst: Bei Ihnen liegt offenbar eine hohe "Angstbereitschaft" vor. Das ist eine Eigenschaft der Psyche, die es mit sich bringt, dass man anfällig ist für die Entstehung von Ängsten oder Panikattacken.

Jetzt hat dies bei Ihnen zum zweiten Mal zu Panikattacken geführt, zu einer panischen Angst, an einem Glioblastom zu erkranken. Dadurch kommt es auch zu ungeordneten Gedanken und zu Problemen in der Konzentration.

Es ist Ihnen schon einmal gelungen, eine Krankheitsangst zu "besiegen", damals, als es eine HIV-Angst war. Ihr Erfolg kam dadurch, dass Sie Ihre Angst gewissermaßen ernst genommen haben und einen HIV-Test gemacht haben.

Von der derzeitigen Angst vor einem Glioblastom können Sie wahrscheinlich am schnellsten los kommen, wenn Sie den selben Weg gehen wie damals. Sie sollten mit Ihrem Hausarzt reden und ihn bitten, Sie zu einem MRT zu überweisen. Das bezahlt die Krankenkasse.

Der andere Weg zur "Heilung" wäre erheblich länger und beschwerlicher: Psychotherapie nach einer obligatorischen Wartezeit von Monaten und Behandlung über mehrere Monate.

Da Sie schon einmal erfolgreich waren, sollten Sie den schnellen Weg gehen.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und alles Gute.

Darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) meiner Antworten zu beenden, damit der Bezahl-Vorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Selbstverständlich werde ich positiv bewerten!Ich habe heute festgestellt dass sie meine Angst massiv weg von einer Krebsgangs entwickelt hin zu einer allgemeinen Nervosität welche ich nicht erklären kann.
Glauben sie kann ich mich ohne Hilfe davon befreien? Ich habe vor heute Nachmittag spazieren zu gehen und dann mal anständig zu schlafen. Ich hoffe es sehr. Dieses Benommenheits Gefühl oder Benommenheitsschwindel ist absolut stöhnend
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Oder kann es mit meiner Ernährung zusammen hängen?
Ich ernähre mich seit Ende Juli ketogen - sehr erfolgreich - hab schon 7 kg abgenommen - vielleicht unterstütz diese zuckerarme Ernährung meine Angst ...

Guten Tag,

wie ich oben schon sagte: Sie leiden an einer starken Angstbereitschaft. Das kann sich z.B. an starker Nervösität oder Schwindel oder auch anderen psychosomatischen Beschwerden ausdrücken.

An Ihrer Ernährung liegt das sicher nicht. Das liegt eher an angstauslösenden Erfahrungen in Ihrer Kindheit und an aktuellen Erfahrungen, durch die Sie überfordert sind.

Möglicherweise sind Sie durch Ihre Vaterrolle überfordert. Oder durch Anforderungen im Beruf.

Können Sie dazu noch etwas sagen?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ja es ist schon so, dass ich beruflich nicht überfordert sondern unterfordert bin.
Und in der Vaterrolle gestresst bin weil ich a) es als sehr anstrengend empfinde nicht zur Ruhe zu kommen und b) ich’s allerdings wieder ein schlechtes Gewissen habe wenn ich so viel arbeite und nicht bei meinen Sohn sein kann.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich habe kein schlimmes Erlebnis gehabt in der Kindheit allerdings eine Übervorsichtige Mutter die mich sicher immer beschützen wollte
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Verstehen Sie mich nicht falsch ich habe beruflich viel zu tun, allerdings mache ich das schon seit 11 Jahren und fühle mich bereit für etwas Neues. Leider erlange ich aber bei Bewerbungen derzeit 2 absagen. Es ist eine Management Position die ich bekleide
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Es geht mir eigentlich heute auch besser, ich kann meine Angst nicht auf etwas bestimmtes mehr fokussieren, es ist ein grundsätzliches Angstgefühl.Ich habe heute high carb gegessen und einen Mittagsschlaf gehabt jetzt ist zumindest das benommen sein etwas weniger.

Okay, Sie befinden sich in einer Umbruchphase, suchen eine neue Aufgabe.

Sie hatten eine übervorsichtige Mutter - sind Sie ein übervorsichtiger Vater?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ja, ich versuche nicht ihn ständig zu beschützen...
Aber ich habe sehr wohl immer wieder Sorge wegen bestimmten unwahrscheinlichen Dingen.Das ist es ja - ich mach mit immer wegen unwahrscheinlichen Dingen sorgen...
bei habe ich Angst beim Autofahren ect.
Sollte mein Sohn allerdings aus versehen honig gegessen haben bin ich Krank vor Sorge, daweil ich die Wahrscheinlichkeit einer Batteriellen Vergiftung verschwindend.Ja und eben auch plötzlich die Angst vor einem glioblastrom letzte Woche - wie hoch ist die wahrscheindlichkeit mit 33 Jahren 1:?????Jetzt habe ich erkannt das dies ein blödsinn ist, aber nach wie vor dieses Angstgefühl im ganzen Körper
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sorry - Wollte schreiben NIE habe ich Angst beim Autofahren ect.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielen Dank ***** ***** dass sie mir nochmals schreiben!
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Vielleicht war es dieses - oh Gott auch du kannst plötzlich sterben - gepaart mit meiner anderen gefühlswelt was mich diese Woche so aus der Bahn geworfen hat.

Tief in Ihnen sitzt eine große "Neigung", Angst zu entwickeln. Das belastet sehr.

Ich möchte Ihnen empfehlen, vor Ort eine Psychotherapie zu machen. Am besten hilft bei solchen Problemen eine Kognitive Verhaltenstherapie. Das wird Ihnen helfen, Ihre Angst abzubauen.