So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1928
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Nach Hinterwandinfarkt vor 15 Wochen angstattaken und

Kundenfrage

Nach Hinterwandinfarkt vor 15 Wochen angstattaken und Unruhe. Hektisch wenn Blutdruck hoch ist. Will keine Antideppesiva weil auch gute Zeiten und vollerIdeen aber noch schlapp öfter. Bin 71 rauche nicht. Trinke nicht hab nette Fam alle mit eigenen Häusern. Bin verheiratet Mann 8 Jahre jünger. Blutdruck durch Tabl teils zwischen morgens hoch und Mittag ca 60 tiefer bei beiden Werten . Nehme manchmal Insidontropfen in geringer Zahl. Nur bei Bedarf. Mein Herz keine Schäden behalten und 2 Stents drin jetzt
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 71 Jahre. Weiblich
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Customer: Tabl seit 4Tagen brillique 90 morgens und abends ass100. Ezetad 10 mg eine und bisoprolol 5 mg und 1 Bipreterax 5 mg
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Psychologie
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

Ihr Hinterwandinfarkt scheint somatisch gut behandelt zu sein. In der Folge nehmen Sie noch eine Reihe von Medikamenten. Das könnte ja alles beruhigend auf Sie wirken.

Leider ist der Infarkt aber psychisch noch nicht verarbeitet. Dadurch leiden Sie derzeit an Angstattacken und Unruhe. Das macht Ihnen sehr zu schaffen.

Wünschen Sie zu telefonieren?

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Ihre Ängste und die Unruhe sind nachvollziehbar nach dem Infarkt. Sie können versuchen, sie in Selbsthilfe abzubauen.

Sie könnten eine Entspannungstechnik erlernen, mit der Sie sich körperlich tief entspannen können. Das wirkt gut gegen Angst. Ich möchte Ihnen dafür die "Progressive Muskelentspannung nach Jacobson" empfehlen, sie ist leicht zu erlernen, eine Anleitungs-CD ist im Handel erhältlich. Üben Sie die Entspannung täglich mindestens einmal. Wenn Sie sie beherrschen, können Sie sie später in jeder Situation anwenden, wenn Angst aufkommt.

Eine weitere Empfehlung könnte Ihnen paradox erscheinen. Sie sollten Joggen. Ohne jeden Leistungsanspruch. Mit kurzen Strecken und Zeiten beginnen und ganz langsam steigern. Sie sollten mit Ihrem Arzt besprechen, wie hoch die Beanspruchung durch das Joggen beim Einstieg sein sollten und was Sie bei den Schritten der Steigerung zu beachten haben. Sie sollten das ca 3-4 mal pro Woche machen.

Falls Sie noch telefonieren möchten, wählen Sie bitte den Premium Service und dann "Telefongespräch".

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute,

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank. Habe mir schon Cds besorgt. Thema entspannung,progressive...od autogenes Training. Hatte 2 Reikibehandlungen und kämpfe ja.
Vielen Dank ***** ***** bald besser. Psychologische Gespräch stegt auch an
Viele Grüsse
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Es ist gut, dass Sie sich offensichtlich informiert haben, was hilft.

Sie sollten allerdings folgendes beachten:

Die Progressive Muskelentspannung und das Autogene Training sollten Sie nicht parallel einüben. Das könnten den Lerneffekt und damit die Wirkung von beiden beeinträchtigen. Es ist besser, wenn Sie sich für eine der beiden entscheiden.

Die Progressive Muskelentspannung ist erheblich leichter und schneller zu erlernen. Außerdem ist sie später sehr viel flexibler einzusetzen, unauffällig und im Liegen, Sitzen oder sogar Stehen. Das Autogene Training ist an die Liege-Stellung gebunden und schwerer zu erlernen.

Es ist gut, dass Sie sich psychologische Gespräche organisiert haben.

Wenn der Arzt nichts dagegen hat, ist Jogging sehr gut, es hat auch eine sofortige positive Wirkung, im Unterschied zu allen anderen Maßnahmen.

Aber selbstverständlich entscheiden Sie, was zu Ihnen passt.

Ich wünsche Ihnen Erfolg und alles Gute.

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) meiner Antworten zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße