So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1712
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Mein Mann würde ich beschreiben als Narzist, es wird immer

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann würde ich beschreiben als Narzist, es wird immer schlimmer und die ganze Familie leidet, er macht mich dafür verantwortlich.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Das Zusammenleben mit Ihrem Mann ist für Sie offenbar unerträglich.

Darf ich noch etwas nachfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja natürlich

Wie lange sind Sie schon zusammen? Haben Sie gemeinsame Kinder? Welches Geschlecht und Alter?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Wir sind acht Jahre zusammen sieben verheiratet kennen uns aus der Schulzeit, mit ca 20jahren nicht gesehen. Zwei gemeinsame Mädchen 7und5

Hat sich Ihr Mann von Anfang an so verhalten? Falls nicht, wann fing es an?

Können Sie mir anhand von 2-3 Beispielen beschreiben, womit er Sie quält?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja war von Anfang an, doch er hat damals versprochen sich zu ändern, er nahm öfters Drogen, und hat sehr oft gelogen oder vieles nicht erzählt. Er lässt keine andere Meinungen gelten, er bestimmt das Fernsehprogramm, habe seit sieben Jahren nicht einmal meine Sendung geschaut. Ich bezahle hier in unserer Wohnung alles, Neuanschaffung etc. Geschenke, Urlaub, im Gegensatz will er das ich weniger arbeite und mein Auto bräuchte ich dann nicht mehr, er hat was dagegen dass ich alle vier Wochen eine Stunde in der Kirche helfe
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Eigentlich zu jeder Phase gibt es ein Beispiel
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Inkonsequent bei den Kindern, und ich finde es sehr oft, sehr verwirrend für die kleinen, doch ich kann nichts sagen, sondern er unterstellt mir, dass ich ihn bloß stellen will, und er bleibt dann nicht bei der Situation, sondern versucht, mich zu verletzen mit.... Zitiere... Deine Denkweise, du musst hinter mir stehen.

Vielen Dank,

Sie lieben ihn offenbar sehr!!!

Das würde mir verständlich machen, das Sie sich so lange von ihm haben quälen und demütigen lassen.

Es ist offensichtlich, dass er sich nicht ändern kann (und wohl auch nicht will). Er hat es wohl mehrfach versprochen und nie ernsthaft versucht.

Ich weiß jetzt nicht genau, welche Frage Sie hier beantwortet haben möchten.

Wenn Sie wissen wollen, ob er ein Narzisst ist: Ich kann ja hier keine endgültige Diagnose stellen, weil ich ihn nicht persönlich untersuchen kann. Aber es ist sehr wahrscheinlich, dass er eine schwere Persönlichkeitsstörung hat. Wahrscheinlich ist es aber keine narzisstische sondern eher eine zwanghaft/autoritäre Persönlichkeitsstörung. Eine Persönlichkeitsstörung kann leider nicht therapiert werden. Und er selbst kann sie aus eigener Kraft auch nicht verändern. Es ist daher zu erwarten, dass er auch in Zukunft so bleiben wird wie er bisher war.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen in dieser Hinsicht keine Hoffnung machen kann, aber ich möchte Ihnen damit fachlich seriös antworten.

Falls Sie eigentlich eine andere Frage beantwortet bekommen möchten, formulieren Sie sie bitte.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was meinen Sie, wie kann ich besser damit umgehen?

Was auch immer Sie machen, er wird immer versuchen, Sie zu dominieren und zu seinem Opfer zu machen.

Sie sollten ihm kein Wort mehr glauben. Sie sollten sich konsequent trennen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bis jetzt hab ich immer noch Hoffnung gehabt.... Ich danke Ihnen.

Wie schon gesagt, Sie müssen ihn sehr lieben und waren sehr geduldig. Aber nach 8 Jahren und vielen Versuchen von ihnen sollten Sie nicht mehr von ihm erwarten, dass er sich ändert.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Er meint er hat ja vieles geändert und das Problem wäre, dass ich nicht glaube... Ich danke ***** ***** manchmal hatte ich doch schon Zweifel an mir.

Sie sollten nicht an sich zweifeln sondern an ihm.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.