So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1368
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Liebes Team, meine 11 jährige Tochter ist immer von der

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebes Team,
meine 11 jährige Tochter ist immer von der Grundschule alleine nach Hause gelaufen und war auch zu Hause ein bis zwei Stunden alleine bis wir von der Arbeit gekommen sind. Jetzt in den Ferien hatte sie eine Zahn-OP und da hatte sie dann Angst alleine zu bleiben weil sie dachte der Faden kommt raus das haben wir ja noch verstanden. Jetzt ist in den Ferien der Opa plötzlich verstorben sie hat eine Zahnspange bekommen und ist in eine neue Schule gekommen und jetzt kann sie gar nicht mehr alleine zu Hause bleiben. Sie sagt sie hat Angst kann dies aber nicht genau benennen. Wir haben gesagt sie soll sich zusammenreißen sie ist nach der Schule alleine nach Hause gelaufen hat ihre Aufgaben gemacht die wie ihr gestellt haben und ist dann zur Nachbarin mit dem mit den nach Worten ich möchte nicht alleine bleibe . Meine Nachbarin hat gesagt sie war ganz normal hatte keine spürbare Angst gezeigt zu Hause fragte ich sie was wenn die Nachbarin nicht da gewesen wäre und das sagte sie sie wär überall hin gegangen hauptsache sie hätte nicht alleine bleiben müssen. Einkaufen oder bei Freunden geht sie auch alleine, nur allein zu Hause geht nicht mehr. Wir wissen uns keinen Rat mehr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Morgen,

Sie machen sich Sorgen wegen Ihrer 11-jährigen Tochter.

Darf ich noch etwas nachfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja bitte

Früher ist ihre Tochter allein zuhause geblieben, bis Sie von der Arbeit gekommen sind.

Was hat sie in dieser Zeit gemacht?

Ist Sie Ihr einziges Kind? Haben Sie auch in anderen Zusammenhängen eine besondere Ängstlichkeit oder Empfindsamkeit bei ihr beobachtet?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sie hat ihre Hausaufgaben gemacht, die ihr gestellten häuslichen Aufgaben und dann gespielt.

Wie war ihre Beziehung zu dem verstorbenen Opa?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nein sie hat noch eine grosse Schwester Ängstlich war sie schon immer, aber nie so das solche Probleme auftraten. Sie hatte eine sehr enge Beziehung zum Opa, er war der beste mit Oma kann sie nicht.

In welcher Weise haben Sie Ihre Betreuung sicher gestellt?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Meine Freundin ihre Tochter geht in die selber Klasse und die nimmt sie dann mit nach Hause.

Wie hat sie auf den Tod des Opa reagiert? War sie bei der Beerdigung dabei?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr sehr emotionslos, auf der Beerdigung war sie dabei und da hat sie dann bitterlich geweint.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Was denken Sie wie wir ihr helfen können wieder Selbstständig zu werden?

Vielen Dank für Ihre Ergänzungen.

Sie haben recht, das mit der Zahn-OP war eine gefühlsmäßige Belastung für Ihre Tochter. Das wäre aber schnell wieder vorüber gewesen, wenn nicht noch etwas dazu gekommen wäre.

Der Tod der Opa hat sie offenbar mehr getroffen als sie zeigt. Er war offenbar eine wichtige Bezugsperson für sie und diese Person ging ihr plötzlich verloren. Der geliebte Opa ließ sie gewissermaßen allein zurück.

Wahrscheinlich hat das schließlich dazu geführt, dass Sie sich jetzt unbehaglich fühlt oder Angst hat, wenn sie allein ist. Sie ist ein empfindsames Kind - wie Sie sagen - , das auch früher schon mal änerwindliches gstlich reagierte. Der verlorene Opa kann jetzt ein Anlass dafür gewesen sein, dass sich ihre Ängstlichkeit gesteigert hat.

Ihre Sorge ist daher berechtigt. Sie machen sich Gedanken und suchen Hilfe. Das ist richtig und wichtig.

Ihre Tochter hat dieses Problem, aber es scheint noch kein schweres und unüberwindliches Problem zu sein.

Fortsetzung folgt

Ich möchte Ihnen empfehlen:

  1. Beobachten Sie das Verhalten und die Entwicklung Ihrer Tochter weiter.
  2. Sie sollten zunächst keine "Sondermaßnahmen" wegen der Angst einführen. Vielleicht kann die Betreuung bei Ihrer Freundin noch eine Weile weiter gehen.
  3. Fangen Sie nach einiger Zeit an, das Alleinsein zuhause für das Kind interessant zu machen. Sie sollten ihr Gelegenheit geben, beim Alleinsein zuhause etwas zu tun, was sie besonders gern macht. Also etwas anregen, was es für Ihre Tochter attraktiv macht, allein zuhause zu sein.
  4. Besuchen Sie mit ihr gelegentlich, also 2-3 mal, das Grab des Opa. Vielleicht muss da ja etwas gerichtet werden. Sie kann dann dabei helfen.
  5. Ich vermute, Ihr Unwohlsein und Ihre Angst sich dann nach einiger Zeit legt und sie dann wieder häufiger allein zuhause sein wird.
  6. Sie sollte dann aber auch die Freiheit haben, nach Absprache mit Ihnen sich nachmittags mit anderen Kindern zum Spielen zu treffen.
  7. Es ist zwar unwahrscheinlich, aber wenn sich bei ihr eine ständige Angst vor dem Alleinsein festsetzen sollte, dann empfehle ich Ihnen, mit ihr eine Psychologische Beratungsstelle vor Ort aufzusuchen. Adressen finden Sie online hier: https://www.bke.de/?SID=0E3-3FD-328-14F

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Tochter viel Erfolg und alles Gute.

BJnD8 und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen vielen Dank