So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1484
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Bin 37 Jahre Mama von 3 tollen Kindern (5,7,9) einem tollen

Kundenfrage

Bin 37 Jahre Mama von 3 tollen Kindern (5,7,9) einem tollen Mann und arbeite halbtags. Seit ca 3 Jahren Fall ich 2-3 mal im Jahr in ein riesiges Loch ( fühle mich versagt zu haben nichts auf die Reihe zu bekommen total lustlos und müde) bekomme dann nur die wichtigen Sachen auf die Reihe wie auf die Arbeit zu gehen mal was zu kochen und die nötige Wäsche zu machen alles andere bleibt liegen und was ich mir vornehme schaffe ich nicht jeden Abend fühle ich mich dann furchtbar schlecht bin am weinen und denke versagt zu haben. Das hält ca 4 Wochen an und dann habe ich es bis jetzt immer geschafft da irgendwie raus zu kommen - ist so etwas normal? irgendwie hab ich Angst oder das Gefühl das dieser Zustand immer öfter kommt und schlechter weggeht
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Psychologie
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Abend,

darf ich noch etwas nachfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
natürlich
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Können Sie sich erinnern, wann dieser Zustand zum ersten Mal aufgetreten ist?

Sie haben viele Verpflichtungen, 3 Kinder, Ehemann, Beruf. Schaffen Sie das alles zwischen Ihren Schwächezuständen locker?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das erste mal war vor ca 3 Jahren durch den Beruf war ich damals ziemlich gestresst (habe ihn später auch gewechselt) damals war es allerdings sehr krass war so mit Arbeit beschäftigt das ich nicht mehr viel Zeit hatte dann hab ich eines Abend meine Tochter auf der Treppe gesehen in einer roten schlafanzughose hab sie wieder zurück ins Bett geschickt und weiter gearbeitet, später dachte ich mir die hat gar keine rote Hose und hab nach ihr gesehen und sie lag im Bett mit einer blauen Hose demnach hatte ich so etwas wie Halluzinationen dann war klar das wir alles Zuviel und ich muss was ändern. So krass kam es Gott sei dank nie wieder aber ich habe oft das Gefühl eine schlechte Mutter zu sein da ich nicht allem gerecht werden kann.Ja dazwischen geht das immer ganz gut und auch mein Wohlbefinden ist dann ok
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Die beschriebenen Zustände könnten Erschöpfungszustände sein. Sie könnten ein Hinweis ein, dass Sie auch gegenwärtig zeitweise überlastet sind. Wenn sie häufiger oder schwerer werden, können sie in einer Erschöpfungsdepression (Burnout) münden. Dann würden Sie arbeitsunfähig und müssten möglicherweise stationär behandelt werden.

Ich will nicht den Teufel an die Wand malen. Aber Sie sollten diese Ausfälle sehr ernst nehmen. Es kann sehr schnell schlimmer werden.

Mir kommt Ihre Belastung schon nach den wenigen Stichworten, die Sie gegeben haben, sehr groß vor. So etwas hält man aus, wenn die Überlastung nur gelegentlich vorkommt. Ich habe aber den Eindruck, dass es bei Ihnen eine Dauerüberlastung ist. Ihre Psyche und Ihr Körper geben Ihnen mit den Erschöpfungszuständen ein Warnsignal.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Aber was kann ich denn tun?
Weniger arbeiten ist finanziell nicht drin, und Urlaub bringt in der Phase eher das Gegenteil da bin ich abends noch deprimierter da ich den ganzen Tag Zeit hatte und nicht auf die Reihe bekommen hab, fühle mich dann abends ganz schlecht und denke heute hast du nichts von dem gemacht was du dir vorgenommen hast
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ja, das ist die richtige und wichtige Frage.

Sie sollten in den Phasen, in denen es Ihnen gut geht, regelmäßig kleine Ruhephasen einlegen, in denen Sie etwas für sich selbst tun, was Ihnen ganz persönlich gut tut. Das könnte 1 Abend in der Woche sein oder 1 Tag im Monat oder 1 Wochenende im Quartal. Hauptsache es ist regelmäßig. Das könnte Sport sein, am besten wirkt in so einer Situation Joggen. Oder es könnte ein Hobby sein, das Sie lieben. Aber auch ein Film im Kino (nicht zuhause vor dem TV) könnte dazu gehören. Auch ein ausgiebiger Spaziergang im Grünen kann dazu gehören.

Das sind nur Beispiele. Es kommt kommt darauf an, dass Sie auf diese Weise regelmäßig etwas für sich selbst tun. Also einen gesunden Egoismus entwickeln.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Und wie schaffe ich es in diesen Phasen besser und schneller da raus zu kommen?
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Wenn Sie wieder in so eine Phase kommen, können Sie nur still halten, es also so machen wie bisher. Wenn Sie aber konsequent Ihren gesunden Egoismus pflegen, werden die Phasen allmählich kürzer und seltener und schließlich ganz ausbleiben.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Was meinen sie mit still halten?
Das mit dem für mich selbst was tun werde ich versuchen, wobei ich nicht glaube das es mir viel bringen wird, ich fühle mich besser wenn ich meine Aufgaben und Ziele die ich mir vorgenommen habe erreiche wenn ich ins Kino gehen würde würde ich mir nur wieder denken was ich in der Zeit alles hätte schaffen können und das eher als negativ empfinden
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 4 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich habe jetzt den Eindruck, dass es für Sie eine große Befriedigung ist, wenn Sie täglich Ihre Ziele erreichen und Pflichten erfüllen können. Es gibt wohl für Sie keine andere Tätigkeit, die Ihnen ebenso viel Wohlbefinden gibt.

Wenn das so ist, dann haben Sie recht - da können meine Empfehlungen tatsächlich nicht helfen. Ich habe beschrieben, wie man mit Selbsthilfe seine psychische Belastbarkeit stabilisieren kann. Aber leider hilft Selbsthilfe tatsächlich nicht immer.

Ich möchte noch einmal sagen: Ihre Sorge um Ihre psychische Gesundheit ist berechtigt. Es besteht die Gefahr, dass Ihre Erschöpfungszustände tiefer, länger und häufiger werden und in einer Depression münden.

Ich möchte Ihnen deshalb empfehlen, vor Ort eine Psychotherapie zu machen. Das ist der beste und sicherste Weg, einer solchen problematischen Entwicklung entgegen zu wirken.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei und alles Gute.