So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1368
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

ich bin weiblich, verheiratet und habe zwei Kinder,

Diese Antwort wurde bewertet:

ich bin weiblich, verheiratet und habe zwei Kinder, 13 u.15 Jahre alt. Mein Mann ist auf meinen Wunsch hin zu seiner Mutter gezogen, weil ich ihn einfach nicht mehr aushalten kann, weder schlägt er mich, noch ist er ein Trinker, verdient gutes Geld, aber ich kann ihn einfach nicht mehr ertragen und möchte ein selbstbestimmtes Leben endlich führen. Ich bin berufstätig, wir haben eine gemeinsame Eigentumswohnung. Jedoch habe ich so ein schlechtes Gewissen, meinen Kindern gegenüber, ihm u. dem Familienumfeld. Ich weiss einfach nicht wie ich weiter verfahren soll und fühle mich schrecklich elend.....

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Herr Schweißgut,Sie haben sicher gelesen um was es bei mir geht...

Guten Morgen,

Sie haben sich für ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben entschieden und jetzt plagen Sie Schuldgefühle.

Ich fürchte, dass Sie aus Ihrem Umfeld viele Signale erhalten, die Ihnen sagen sollen, dass Sie Ihrem Mann gegenüber unrecht handeln und vor allem Ihren Kindern schaden. Vielleicht sind Sie auch aus sich heraus manchmal unsicher, ob Ihre Entscheidung richtig ist. Das alles zusammen ist ein sehr fruchtbarer Bodensatz für Schuldgefühle.

Fortsetzung folgt.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Fruchtbarer Bodensatz für Schuldgefühle trifft den Nagel auf den Kopf!

Zunächst zu den Kindern: Ich bin alter Kinderpsychologe mit jahrzehntelanger Praxiserfahrung. Ich kannn Ihnen sagen: Die schädlichste Situation für Kinder ist eine Familie, in der Vater und Mutter nicht (mehr) in Liebe, Vertrauen und Respekt verbunden sind. Der andauernde Stress, der sich daraus für alle Familienmitglieder ergibt, kann die Kinder für ihr Leben schädigen. Eine Trennung der Eltern ist für Kinder eine vorübergehende sehr schmerzhafte Erfahrung. Wenn die Eltern damit verantwortungsvoll umgehen, den Kindern versichern, dass sie keine Schuld daran tragen, und wenn es den Eltern gelingt, daraus keinen "Rosenkrieg" zu ma*****, *****n können Kinder eine Trennung der Eltern ohne dauerhaften Schaden verarbeiten. Wegen der Kinder sollten Sie sich deshalb keine Vorwürfe machen, da haben Sie es genau richtig gemacht.

Fortsetzung folgt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich habe starke selbstbewusste Kinder, mein Mann hatte noch nie eine wirklich tiefe Bindung oder Interesse an den Kindern, ihm geht es eher darum mit Geld und Geschenken alles gut zu machen. Meine Angst ist eher die Reaktion der Umwelt auf die neue Situation. Ich kenne sonst niemanden, der sich trennt nur um frei zu sein und selbstbestimmt zu leben. Wie erkläre ich das am Besten?

Schwieriger ist es wohl mit der Verwandschaft. Da werden sich Parteien bilden, die Einen voller Verständnis für Sie und die Anderen, die Sie verurteilen. Das ist hart für Sie, aber leider unvermeidbar. Sie wählen ja freiwillig ein Lebensmodell, das in unserer Kultur ungeliebt ist. Vor allem Ihnen als Frau wird man vorwerfen, dass Sie versagt haben, denn besonders die Frau wird als zuständig für den Frieden und Zusammenhalt in der Familie gesehen. Es wird Sie viel Kraft kosten, mit diesen Vorurteilen umzugehen.

Sie sollten sich keine Illusionen machen. Sie werden es den wenigsten so erklären können, dass sie Verständnis entwickeln. Und bei den wenigen, die bereit sind, Ihre Entscheidung zu respektieren, brauchen Sie keine besonders erarbeiteten Erklärungen. Erzählen Sie diesen einfach von Ihrem Wunsch für ein selbstbestimmtes Leben. Es gibt auch (wenige) Menschen, eher Frauen, die das zu würdigen wissen.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ist das nicht auch irgendwie töricht, eine feste Basis und Sicherheit aufzugeben, nur weil man ausbrechen möchte, das Gefühl hat keine Luft zu bekommen in der Ehe/Beziehung?
von den finanziellen Einbussen ganz zu schweigen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
meinem Mann kann ich nicht wirklich Vorwürfe machen, er ist jemand der eher untätig ist in der Beziehung, aber ihm wurde es von seinen Eltern nicht anders vorgelebt, die übrigens sich nach 30 J. Ehe haben scheiden lassen.
Er ist Einzelkind und ich habe 8 Geschwister, eine selbstsame Kombination. Er ist seit einer Woche bei seiner Mutter, die ihn sicher betüttelt. Ich war sowieso eher die ungeliebte Schwiegertochter, der man zum Geburtstag schon mal eine Fußmatte für die Eingangstür schenkte:((
Können sie mir einen Tipp geben, wie ich soviel Selbstbewusstsein entwickelnt kann, auch wirklich diesen Schritt durch zu ziehen. Gehe ich zu blauäugig in die Situation?

Die dritte Ebene der Betrachtung ist Ihre eigene Unsicherheit. Ich weiß nicht, ob man Ihre Entscheidung als töricht ansehen muss. Für ein psychisch und körperlich gesundes Leben ist es wichtig, dass man für sich eine Lebensform findet, die zu einem passt und mit der es einem gut geht. Das schlimmste ist, wenn man eine Situation, die unerträgliche Enge und anhaltenden Stress mit sich bringt, zu erdulden versucht. Für die Persönlichkeit und den Körper ist das auf die Dauer eine ungesunde Belastung. Und das hilft dann niemandem, weder den Kindern noch dem Partner noch einem selbst.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
das mit dem ungesund stimmt, ich habe in den letzten Wochen mehr als 10 Kilo abgenommen.
Ich bin selbst MFA und habe über 15 Jahre bei einem Psychologen gearbeitet, an psychologischen Theorien mangelt es mir nicht, jedoch die Durchsetzung lässt zu wünschen übrig

Wie gesagt, Sie sollten sich keine Illusionen machen.

Ihre Beschreibung deutet die paradoxe Situation an, in der Sie mit Ihrem Partner bisher gelebt haben. Ihr Partner ist als Einzelkind auch heute noch das "Mutterkind", deutlich erkennbar an der Eifersucht der Mutter (und vielleicht auch des Vaters) Ihnen, der Schwiegertochter gegenüber. Ich wage die Prognose, dass er sich mit der neuen Lage, mit seinem Leben ohne eigene Familie bei seiner Mutter, durchaus arrangieren kann, ja sich sogar wohler fühlt als vorher. Sie scheinen diesbezüglich für ihn und seine Mutter nur etwas zu vollzehen, was sowieso in der Luft lag. Aber leider müssen Sie damit rechnen, dass die Schwiegermutter Ihnen dennoch Vorwürfe machen wird.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Er geht einmal im Jahr mit seiner mutter in Urlaub, dieses Jahr waren sie in Südafrika 14 Tage. Ich war so befreit und glücklich, trotz Ganztagsjob und Kindern, uns ging es gut, die Stimmung war gelöst und liebevoll, kein Streit, keine Beleidigungen. Ich habe mir schon oft gewünscht, er würde sich in jemanden verlieben und freiwillig aus meinem Leben gehen, damit ich keine Schuld am Scheitern habe...
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Bei seiner Mutter fühlt er sich sicher wohl. Ich habe ihm jedoch nur gesagt, dass wir Abstand haben sollten für einpaar Wochen, ich habe noch keine Trennung vollzogen, da bin ich zu feige dafür gewesen, wobei für mich dieser Schritt unabwägbar scheint.

Der Urlaub bestätigt noch einmal meine These von dem "Muttersohn".

Sie sehen, es gibt viele Gründe, zu sagen, dass Sie sich keine Schuldgefühle machen müssen. Es spricht alles dafür, dass Sie die richtige Entscheidung treffen, wenn Sie sich trennen.

Sie sollten sich das vor Augen halten: Für Ihre Kinder ist es besser, wenn Sie sich trennen. Ihr Partner wird es gut verkraften, denn er hat ja seine Mutter.

Und Sie sollten Ihre eigenen Gefühle ernst nehmen: Ihren Wunsch nach Selbstbestimmtheit und nach mehr freier Luft. Damit nehmen Sie dann

auch Ihre psychisch und körperliche Gesundheit ernst.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich sollte tatsächlich endlich auch mich und meine Gefühle in den Vordergrund stellen, ich merke selbst, dass ich an dieser Situation zugrunde gehe. Ist aber trotzdem nicht einfach, er ist ja kein schlechter Mensch und ihn dann so zu veletzen tut mir unheimlich leid. Ich glaube das ist auch so ein Problem von mir, ich möchte nie jemandem weh tun, lieber bin ich unglücklich als andere. Dieses Umdenken u. egoistische denken an mich selbst mus ich erst üben, wenn man das überhaupt kann
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Nerve ich sie eigentlich schon oder gehts noch??

Sorgen Sie sich nicht um mich :-)).

Wenn Sie gesund sein und sich wohl fühlen wollen ist das nicht egoistisch sondern das gute Recht eines jeden Menschen.

Und denken Sie daran: Ihren Kindern gegenüber ist es verantwortungsvolles Handeln, wenn Sie sich trennen.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Auch ein Psychologe braucht ab und zu ein offenes Ohr:)
Das ist meine Art, innerlich betrübt, aber äusserlich immer ein positives Lächeln. So sieht mich auch meine Umwelt. Ich habe nie jemanden meine Gefühle innerhalb der Ehe anvertraut, deshalb werden so ziemlich alle aus den Wolken fallen:(
Trotzdem werde ich jetzt wohl den entscheidenden Schritt tun und mit meinem Mann (er kommt am Sonntag zu Besuch) ein klärendes Gespräch führen. Hoffentlich kann ich das so behutsam machen, dass er nicht ausflippt.
Kann ich sie eigentlich persönlich, falls ich wieder einen Gesprächspartner brauche, erreichen?

Sie erreichen mich hier direkt, wenn Sie eine Frage eingeben und meinen Namen darin erwähnen. Dann wird es direkt an mich weiter geleitet.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

BJnD8,
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1368
Erfahrung: dasdasd
BJnD8 und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Dankeschön und ein schönes Wochenende