So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1889
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich wohne in der Schweiz, mein Sohn ist sechst und geht in

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich wohne in der Schweiz, mein Sohn ist sechst und geht in den Kindergarten. In der Schweiz ist es so, dass Kinder mit sieben in eingeschult werden. Nun das Problem, man will Ihn nicht in eine normale Schulklasse einschulen weil er in der Zeichnungsentwicklung nicht so gut ist wie die anderen Kinder. Ein Test hat ergeben, dass er beim Zeichnen und Basteln in der unteren Hälfte ist. In der Sprachentwicklung jedoch den Rahmen sogar nach oben sprengt. Er ist sehr sprachbegabt. Man stört sich daran, dass die anderen Kinder Ihn nicht verstehen, da er zum teil zu komplizierte Wörter gebraucht. Er kann das ABC und kann bis 20 zählen. In meinen Augen ist mein Sohn kein Kandidat für eine Sonderschule, nur weil er in der Zeichnungsentwicklung zurück liegt. Ich bitte um Hilfe.

Freundliche Grüsse aus der Schweiz, ***

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Morgen,

Sie haben offenbar ein besonderes, ungewöhnliches Kind. Es kann manches besser als andere Kinder in seinem Alter, z.B. sprechen und denken (das ist miteinander verbunden). Manches gelingt ihm aber nicht so wie anderen, z.B. zeichnen und basteln.

Es scheint, das es deshalb sehr schwierig, für die Einschulung für ihn die richtige Lösung zu finden.

Sie brauchen eine Stellungnahme eine anerkannten, kompetenten Instanz. Das Kind sollte von einem Schulpsychologen oder Kinderpsychologen untersucht werden und dieser sollte Vorschläge für die Einschulung machen. So kann man dem Kind am besten gerecht werden.

Hier bei justanswer kann man natürlich eine solche Untersuchung nicht machen. Es gibt in der Schweiz Schulpsychologische Dienste, die solche Untersuchungen und Gutachten machen. Sie finden die richtige Adresse in Ihrem Kanton online hier:

www.schulpsychologie.ch/de/

Ich wünsche Ihnen und Ihrem Kind viel Erfolg.

Rückfragen beantworte ich selbstverständlich und gern.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Schweißgut
Mein Sohn muss zu einem Neurologen, wie kann ich ihn am Besten vorbereiten. Könnten Sie mir ein paar Fragen zusammenstellen, die ich am Neurologen stellen kann. Besten Dank

Ich nehme an, der Neurologe soll feststellen, ob Ihr Kind für die normale Schule geeignet ist. Ich bin nicht sicher, dass er das wirklich leisten kann, aus zwei Gründen:

Erstens sollte das ein Neurologe sein, der sich mit kleinen Kindern auskennt, also ein Kinderneurologe.

Zweitens fürchte ich, dass ein Neurologe nicht wirklich helfen kann. Neurologen sind Ärzte, die feststellen können, ob ein Mensch an einer Krankheit leidet und wie man die Krankheit heilen oder lindern kann. Wenn er Ihnen sagt, dass Ihr Sohn neurologisch gesund ist (was ich vermute), ist Ihnen nicht geholfen. Zur Frage der Einschulung kann er daraus nichts ableiten, denn die Schule muss ihn dann trotzdem nicht normal einschulen.

Für die Besonderheiten Ihres Sohnes sind Psychologen kompetent, und in dieser Situation speziell die Schulpsychologen. Sie sollten sich deshalb parallel zu der neurologischen Untersuchung an eine der genannten Psychologischen Beratungsstellen wenden.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nur noch eine letzte Frage, Was heisst nicht normal? Er macht alles wie die anderen Kinder auch, ausser eben Zeichnen und Basteln. Er kann Fahrradfahren, kann Geschichten nacherzählen und findet auf dem Spielplatz schnell Kontakt mit anderen Kindern zum Spielen. Er spricht die Kinder wie ein Erwachsener an und die Meisten wollen auch mit ihm spielen.
Ich danke ***** *****ür Ihre Antwort recht herzlich. Freundlicher Gruss G. Contino

Er verhält sich normal. Das Nicht-Normal ist ein sehr weites Feld, aber auf diesem Feld bewegt er sich offenbar nicht. Sie sollten sich vom Kindergarten und der Schule da nichts einreden lassen.

Aber Sie sollten zu Ihrer Verstärkung schulpsychologische Fachleute heranziehen. Sonst macht die Schule am Ende mit Ihnen und Ihrem Sohn was sie will und was dem Kind schadet.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.