So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1246
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Mein mann hat mich und meine tochter vor ca. 10 Monaten

Kundenfrage

mein mann hat mich und meine tochter vor ca. 10 Monaten verlassen und es interessiert ihn nicht was mit uns ist. er lebt jetzt sein leben und alle 2 wochen holt er unsere Kind. das ist auch alles. Finanziel zahlt er nur das was er muss und wie wir hier klar kommen interessiert ihn. nicht. er ist sehr egoistisch und will mir jetzt zeigen dass er jett ein freier mann ist und gibt nichts von sich preis. auch wenn es um unsere tochter geht. er sagte vor ein paar monaten schreiend am telefon dass er jetzt frei ist und ein singel ist. familie interesiiert ihn nicht. er will auch uns nicht ein wenig mehr unterstützen. die ersten monate war ich in der bettelfunktion aber jetzt bin ich stärker und zeige ihm auch die kalte aber freiúndliche schulter. ich merke das er nicht glücklich ist und ich denke das er auch nicht genau weiß was er da macht.

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Psychologie
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Hallo kommt eine Antwort oder was muss ich tun?
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Guten Tag,

Ihr Mann hat Sie und Ihre Tochter offenbar in eine extrem schwierige Situation gebracht. Es ist sehr verständlich, dass Sie sehr darunter leiden.

Können Sie noch sagen, welche konkrete Frage Sie hier beantwortet haben möchten? Oder welche Hilfe Sie hier erwarten?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich wünsche mir das er merkt wie kostbar eine Familie ist und uns eine Chance gibt. Wie schaffe ich es diese Gefühle bei ihm zu erwecken. Und ich denke er steckt in einer Lebenkrise wie soll ich mich verhalten damit er mich respektiert und wertschätzt.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Er ist 45 Jahre. Ist er in einer midlife krisr
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Darf ich noch etwas nachfragen?

Wie lange waren Sie und Ihr Mann zusammen? Sind Sie verheiratet? Wie alt ist Ihre Tochter?

Geht Ihr Mann seiner Arbeit nach? Kam sein veränderte Einstellung zur Familie ganz plötzlich oder schleichend? Wie würden Sie Ihre frühere Beziehung beschreiben?

Vielen Dank ***** ***** für Ihre Veränderungen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Wir waren ca 3.5 Jahre zusammen unsere Tochter ist jetzt 4 jahre.
Am Anfang war alles ok dachte ich aber ich wurde schnell nach ca 6 Monaten schwanger. Wir waren beide über 40ig. Als unsere Tochter geboren wurde was erst auch alles ok. Leider war meine Mutter sehr krank und verstarb als unsere Tochter 3 Monate war. Er war ein lieber Mann am Anfang aber ich denke er war überfordert. Ich War sehr gereitzt. Ich War frisch Mutter geworden die kaum Schlaf bekam und war in tiefer Trauer wegen meiner mutter. Unsere Beziehung änderte sich nach der geburt. Ich weiß das ich Fehler gemacht habe. Ich War nur mutter. Er hat einen festen job. Er ist Handwerker. Er kam immer häufiger spät nach hause weil er viel nebenbei gearbeitet hat. Und ich wurde immer frustrierter. Wir haben beide Fehler gemacht. Er hat mich mit unserem kind sehr vernachläsdigt. Zum Schluss wollte ich nur das er mehr zeit mit uns verbringt. Ich War immer ne einsame frau. Emotionen zeigte er kaum. So wie es ist nervte ich ihn mit fragen wie warum und wieso vernachlässigt du uns. Gemeinsam Zukunft aufbauen ging nicht. Auch ob wir heiraten bekam ich keine antwort. Zum Schluss wurde ich aus Verzweiflung historisch und habe ihn auch verbal beleidigt. Ich weiß das das nicht richtig war aber sein Verhalten ging gar nicht. Familiärestrukturen aufbauen war nicht möglich. Er hielt alles getrennt wie in einer WG. Es mag sein das ich mich falsch verhalten habe. Ich weiß jetzt das ich eine Frau hätte sein müssen und keine mutti.
Ich denke das er mich auch nicht mehr attraktive gefunden hat.
Seine Freunde waren immer sehr wichtig. Er hat sich auch nichts sagen lassen. Ich War einfach sehr verzweifelt und erschöpft. Ich arbeite kümmere mich um unser kind erledige Einkäufe usw.. .
Er war in der Woche spät zuhause. Ich habe ihn auch oft gefragt ob er eine andere hat. Und auch jetzt vor ca. 4 Wochen schrie er mich an das er keine hat. Ich weiß das er jetzt seine neu gewonnene Freiheit genießt keinerlei Verantwortung und Verpflichtungen.
Aber ich weiß auch das er am Anfang glücklich war aber wir beide waren unerfahren. Ich möchte wissen ob er in einer lebenskrise sich befindet und was ich als Frau tun kann damit er merkt das Familie kostbar ist. Auch wenn ich wütend bin momentan auf ihn empfinde ich liebe. Aber momentan wirkt er sehr machihaft und sehr egoistisch. Er zeigt momentan mir sein hässliches gesicht. Was ist mit ihm los? Ich war immer eine ehrliche und treue frau. Vielleicht war ich nicht gerissen genug. Ich hätte viel weiblicher und schlauer sein müssen. Wie soll ich mich verhalten damit ich wieder Wertschätzung bei ihm erlange.
Momentan habe ich mich distanziert und lasse ihn in Ruhe. Keine Forderungen mehr. Ich zeige ihm das ich das schaffe.
Bitte geben Sie mir tipps wie ich annähernd sein Interesse wieder erlange. Zumindest meinen Respekt zurück.
Wir hatten auch sehr schöne tage mit unseren kind. Leider sieht er das nicht.
Ich habe das Gefühl er will freiheit. Ist das ne midlife crisis?
Ein Freund er ist Psychologe sagte mir das ich geduldig sein soll und einfach mein leben glücklich und selbstsicher weiter leben soll. Er sagt das er uns vermissen wird und zzt. mit sich selber große Probleme hat.
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Vielen Dank für ihre ausführlichen Ergänzungen, sie helfen mir, besser zu verstehen.

Ich denke, Sie sehen das schon ganz richtig. Sie waren beide überfordert. Sie waren wohl beide schon über 40, als das Kind kam. So ein Kind ist ein gravierender Einschnitt im Leben. Es bringt es mit sich, das man sich als Familie zusammen finden muss.

Mit diesen sehr grundsätzlichen Veränderungen in Ihrem Leben waren Sie wohl beide sehr überfordert. Das wiederum hat dann zunehmend Ihre Beziehung belastet. Für ihn war es wohl zu viel Verantwortung und Enge. Und für Sie war es nicht möglich, die Rollen von Mutter und Frau miteinander zu vereinbaren. Da war es irgendwann unausweichlich, dass die Beziehung einen großen Knacks bekam.

Sie möchten die Beziehung retten. Sie hoffen, dass Sie vielleicht wieder zusammen kommen könnten. Sie müssen aber leider erleben, dass er vollkommen abblockt.

Sie fragen, ob er in der Midlife-Krise ist. Das könnte sein, aber das spielt nicht die größte Rolle. Das Wichtigste scheint mir zu sein, dass er sich überfordert fühlt von der beziehungsmäßigen Gestaltung einer eigenen Familie. Es ist wohl für ihn zu viel Verantwortung und zu wenig eigene Freiheit.

Sie fragen, was Sie tun können, damit die Beziehung wieder besser wird.

Es ist schon einmal gut, dass Sie sich jetzt ruhig verhalten, ihn nicht bedrängen und keine Forderungen mehr stellen. Er braucht jetzt besonders seine Unabhängkeit und Freiheit, nach dem er aus der (für ihn) Enge der Familie geflüchtet ist. Sie sollten ihm Zeit lassen, das zu genießen.

Sie sagen, er holt regelmäßig Ihre gemeinsame Tochter ab. Das ist für Sie jedes Mal eine Gelegenheit, ihm zu zeigen, dass Sie fraullich sein können und nicht nur Mutter oder Fordernde sind. Bei diesen kurzen Begegnungen können sie gewissermaßen als Frau um ihn werben. Machen Sie sich jedes Mal ein wenig zurecht, zeigen Sie Interesse an ihm, seinen Sie freundlich und vielleicht sogar ein wenig liebevoll.

Ich vermute, Sie haben dann auf die Dauer eine gute Chance, ihn wieder für sich zu gewinnen. Aber Sie sollten sich immer klar machen: Er ist schnell mit Verantwortung überfordert. Das wird sich sicher nicht ändern, damit sollten Sie zu leben versuchen. Und das andere ist, er braucht seine Freiheit. Das schließt nicht aus, dass Sie wieder zusammen kommen können. Aber Sie werden dann beide zusammen ausbalanzieren müssen, wie viel Freiheit für ihn in Ihrer Beziehung geht und wo die Grenze seiner Freiheit ist. Das wird sicher ebenfalls ein langfristiger Prozess sein.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Rückfragen beantworte ich selbstverständlich und gern.