So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1617
Erfahrung:  Ärztlicher Psychotherapie (Verhaltenstherapeie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

In meinem Fall geht es um Beschwerden aufgrund einer

Diese Antwort wurde bewertet:

In meinem Fall geht es um Beschwerden aufgrund einer Veränderung. In bin selbständig aber auf der Suche nach einem Job. Ich habe auch einen guten gefunden, für den ich allerdings auch Verschlechterungen (lange Anreise) in Kauf nehmen muss. Finanziell wäre es eine gute Lösung. Seit meiner Jugend habe ich das Problem von Schmerzen am After ( Brennen), das mich auch in früheren Jobs lange beeintröchtigt hat. In der Selbständigkeit habe ich mir alles gut einrichten können und habe dieses schmerzhafte Problem über die Jahre vergessen. Jetzt, kurz vor der Veränderung sind die Schmerzen wieder da. Vor Jahren wurde mal eine kleine Analfissur festgestellt, die mit Salben behandelt wurde. Nun bin ich emotional auf 100 und habe extrem Angst vor der neuen Herausforderung, vor allem im Hinblick auf die Schmerzen beim Sitzen während der Arbeit. Ich hatte schon einmal einen Job, in dem die Schmerzen extrem stark wurden und erst verschwanden, als ich mit der Selbständigkeit begonnen hatte. Gestern hatte ich Panikattacken ubd bin mittlerweile so weit, das neue Jobangebot abzusagen, weil ich glaube, es nicht durchzustehen. Finanziell wäre es aber die Lösung. Wäre es nun besser, sich der Aufgabe zu stellen und zu schauen was passiert oder lieber den alten bekannten Weg. Auf jeden Fall muss ich in Zukunft mein Problem erforschen und in den Griff kriegen, weil ich mich damit selbst behindere...

Guten Tag !

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Ich finde es bewundernswert, dass Sie selber einen Zusammenhang mit psychischen Faktoren herstellen können.

Aus psychosomatischer Sicht kann Juckreiz bzw. derartige atypische Schmerzen tatsächlich mit einem inneren Alarm, d.h. einer Aktivierung des Mandelkerns im Gehirns, bzw. einer starken Problematik der Reizfilterung in dieser Stress- und Entscheidungssituation erklärt werden.

Sie stehen vor einer Entscheidung, so wie an einer Weggabelung. Offensichtlich können Sie zwar in beruflichen Situationen klare Entscheidungen treffen, bei Unsicherheit (Ambivalenz) scheint ihr Gehirn aber irgendwie nicht klar zu sehen bzw. Angst vor einer falschen Entscheidung zu haben. In dieser Situation ist eine Panikattacke eigentlich sehr typisch !

Und natürlich wäre dann bei Angst das Vermeiden die falsche Lösung und würde nur zur weiteren Verstärkung und Ausweitung der Symptomatik führen

Eigentlich wäre es leicht, wenn Sie vom Ziel aus schon einmal auf frühere Entscheidungen schauen könnten. Das würde ich bei Ihnen in einer Psychotherapie machen , z.B. über spezielle Imaginationsverfahren.

Der "bekannte" Weg hat in eine Sackgasse geführt bzw. immer im Kreis oder einer Spirale an die gleiche Stelle. Sie müssen quasi an der Weggabelung einen anderen Weg wählen, der aber zunächst kurzfristig anstrengender und angstbesetzter ist.

In aller Regel kann man im Rahmen einer Psychotherapie in relativ wenigen Situationen da eine Lösung bzw. Stabilisierung erreichen. Das bezieht sich auf jeden Fall auf die Panikstörung dabei. Die somatoformen Schmerzen bzw. Juckreiz der Aalfissur erweist sich leider als ziemlich hartnäckig. Aber Sie haben ja schon erlebt, dass sich eine Besserung bzw. Linderung einstellen kann. Insofern bin ich auch da sehr zuversichtlich.

webpsychiater und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre rasche und kompetente Anwort, diese hat mir schon Mut gemacht. Allerdings waren die letzten Tage trotzdem ein ziemlicher Horror, geprägt von Unsicherheit, Wut auf mich selbst, Freude auf den neuen Job, Angst vor der neuen Herausforderung, Angst, am Arbeitsplatz nicht wie gewohnt aufs WC gehen (reinigen) zu können und sich aufgrund der Problematik "verstecken" zu müssen. Alles in allem, übersteigen die vielen Änderungen (lange Anfahrt, lange Arbeitszeiten, neue Leute, neues Umfeld, Angst vor Schmerzen) meine Kondition und ich habe beschlossen, den Job abzusagen. Ich bin ziemlich durch den Wind und meine Nerven sind zum Zerreißen angespannt. Rückblickend auf frühere Fälle wurden die Schmerzen immer stärker, wenn ich mich selbst zum Durchhalten zwang und etwas Neues durchhalten wollte. Erst, als ich mich aus unbequemen Situationen zurückzog schaffte ich es, wieder die notwendige Ruhe zu finden. Auf jeden Fall aber muss ich das Thema irgendwie angehen und aufarbeiten, denn dieses verdammte Klogehen, Fissur, Schmerzthema begleitet mich schon so lange und behindert mich bei so vielen Möglichkeiten und es wird vor allem existenzbedrohend. Bieten Sie auch längere Begleitungen an bzw. ist so was übers Internet überhaupt möglich?

Sie haben es zumindest versucht. Das ist schonmal gut

Das Problem ist natürlich, dass das Vermeiden bzw. das "Aufgeben" letztlich bei einer solchen Problematik zu einer Verstärkung und Ausweitung von Symptomen wie Erschöpfung oder Schmerzen führen kann.

Ein "Coaching" über das Internet bzw. ggf. auch Telefon ist möglich, aber wird leider eben nicht von den Kassen bezahlt. Sie könnten entweder die Abo-Funktion von Justanswer dafür nutzen und / oder mit mir Kontakt aufnehmen, um Optionen zu besprechen über winkler(at)Achs.ch

Besser ist aber sicher eine Therapie / Coaching vor Ort oder eben die stationäre Reha.