So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an InternetCoach.
InternetCoach
InternetCoach, Psychologin
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1450
Erfahrung:  Familientherapeutin, Drogenberatung, Erziehungsberatung
62882398
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
InternetCoach ist jetzt online.

Liebes Expertenteam. In den letzten Jahren habe ich eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebes Expertenteam.
In den letzten Jahren habe ich eine sehr schwere Zeit durchgemacht.
Und ich bin fassungslos darüber. Es zieht mich runter.
Ich habe schon vieles verarbeitet. Und bin nicht mehr wütend.
Mein derzeitiges Problem ist, dass ich einfach nicht mehr weiter machen will,
Manchmal ist es so, als wollte ich in meinem Jammertal bleiben.
Als ob ich zu mir selbst sage: jetzt reicht es. Ich verkrieche mich nur noch.
Ich habe keine richtigen Pläne mehr. Die Hoffnung auf schönere Zeiten habe ich
irgendwie aufgeben. Ich will nur noch rumgammeln und am liebsten gar nix mehr machen.
Alle Pläne auf Eis legen und nur noch vor mir dahin vegetieren.
Manchmal an den guten Tagen werfe ich solche Gedanken über
Bord und nehme mir Dinge vor, die mich voran bringen.
Leider hält dies aber nicht lange an..
Was könnte ich tun, dass wieder mehr Zuversicht und
der Wille, mein Leben positiv verändern zu wollen,
wieder kommen...?
Vielen Dank ***** *****
Sehr geehrte Frau Hicks,
fast alles im Leben passiert "phasenweise". Sie haben einiges durchgemacht, waren danach in einer "Wutphase" und befinden sich jetzt in einer "Trauerphase" (oder Depressionsphase). Das ist eigentlich recht "normal" wenn man etwas verarbeitet oder loslaesst. Oft wechseln sich Wut und Depression ab bis man dann "auf der anderen Seite" des Tales wieder herausklettert.

Wichtig waere also v.a. dass Sie sich diese Phase nicht uebel nehmen und wissen, dass auch diese Phase nicht ewig anhalten wird. Versuchen Sie ganz bewusst Zeiten einzubauen, wo Sie "rumgammeln" und nichts tun (oder Eis und Schokolade essen und sich ueber das Leben beschweren). Wenn Sie sich diese erlauben und diese einplanen, dann muessen Sie sich diese Wuensche nicht uebel nehmen und dann ist es auch einfacher zu sagen: Und jetzt ist es genug. Jetzt tue ich wieder etwas.

Ausserdem ist es wichtig, schoene Momente im Leben zu haben. Bauen Sie also ganz bewusst schoene Momente ein. Kaufen Sie sich einen Blumenstrauss. Hoeren Sie den Voegeln zu oder haengen Sie ein Vogelhaus auf. Streicheln Sie einen Hund. Bringen Sie ein Kind zum Lachen. Helfen Sie jemandem, dem es schlechter geht. All diese Dinge zeigen Ihnen, dass das Leben auch immer wieder schoen ist (wenn auch nur fuer ein paar Minuten). Dieses Wissen hilft, dann auch "groesser" zu hoffen und zu wissen, dass auch langfristig wieder positive Phasen kommen.

Wenn diese Schritte nicht helfen, dann waere es nochmal an der Zeit, mit Ihrem Hausarzt zu sprechen, ob es sich um tiefere Depressionen handelt, die auch auf andere Art behandelt werden koennten. Haben Sie schon einmal Johanniskraut, SAM-e oder homoeopathische Mittel gegen Depressionen probiert?

Wie immer stehe ich gerne fuer Ihre Rueckfragen zur Verfuegung.
Mit freundlichem Gruss,
Annegret Noble
InternetCoach und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.