So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1480
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Hallöchen, mir fallen immer mehr Eigenheiten an mir auf

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallöchen,

mir fallen immer mehr Eigenheiten an mir auf die anfangen mich zu beunruhigen und bei denen ich mich auch unwohl fühle.
Bin mir nicht ganz sicher wie gut ich das jetzt formulieren kann aber ich versuch es einfach mal.
1. Was mich am meisten stört ist die Tatsache das wenn jemand neben mir sitzt den ich nicht extrem gut kenne (mehrere Jahre und auch auf einem persönlichem Level) dann fühle ich mich sehr unwohl. Ich möchte entweder gehen oder habe das verlangen den anderen wegzudrücken. Falls ich mal zu anderen gehe (z. B. Arbeitskollegen ) halte ich immer einen recht großen Abstand (1m mind.). Das ganze tritt aber nur auf wenn es sich um eine einzelne Person handelt nicht um mehrere.
2. Bei mehreren Personen fühle ich mich zwar auch unwohl aber nicht so sehr. Wenn ich in einer Gruppe bin habe ich eher immer das Problem das ich mich immer mittig befinden muss. Ich sitze nie am Rand und laufe eigentlich nie an der Seite. Das ist auch irgendwie störend denn falls ich das mal nicht kann, dann gehe ich lieber weg und laufe hinter ihnen .
3. Ich brauche extrem lange um jemanden „Freund“ zu nennen (auch wenn ich mir noch immer nicht sicher bin ob das, dass bei mir das gleiche ist wie bei anderen). Unter 1 Jahr und regelmäßigem Kontakt sind bei mir irgendwie alle Menschen gleich…fremde die ich vorrübergehend kennen lerne. Auch wenn ich dann jemand Freund nenne habe ich kein Problem damit längere Zeit nicht mit ihm/ihr zu sprechen oder auch einfach den Kontakt abzubrechen. Dabei fühle ich mich auch nicht wirklich wohl wenn ich darüber nachdenke aber irgendwie ist es so.
Bin mir nicht sicher was ich aus all dem schließen soll aber stören tut es mich schon sehr (besonders, da ich den Anschein habe das es nicht besser wird sondern eher schlimmer)

Mfg

Johann Schweißgut :



Sehr geehrter Kunde,


guten Tag und vielen Dank, XXXXX XXXXX sich mit Ihrem Problem justanswer anvertrauen.


Sie beschreiben ein Problem, das Sie sehr beschäftigt.


Bevor ich auf Ihre Frage eingehe habe ich noch Rückfragen an Sie. Ich würde mich darüber gern mit Ihnen hier im Chat unterhalten.


Kommen Sie bitte in den Chat oder machen Sie mir bitte 2 Terminvorschläge für heute oder morgen, an denen wir uns hier treffen können.


Freundliche Grüße


Customer:

Danke XXXXX XXXXX so schnell antworten, ich hätte jetzt auch für den Chat zeit .

Johann Schweißgut :

Hallo, sind Sie noch da? Bitte melden Sie sich, wenn Sie gesprächsbereit sind.

Customer:

Huhu, ja ich bin da.

Johann Schweißgut :

Schön dass es geklappt hat

Customer:

Jap

Johann Schweißgut :

Sie haben einige Eigenarten beschrieben, die Sie haben und die Ihnen nicht gefallen

Customer:

Ja ein paar von denen die mir einfalle.

Johann Schweißgut :

Sind da noch mehr so schwerwiegende?

Customer:

Hm naja habe ein paar Schlafstörungen, brauche stunden um einzuschlafen und dann schlafe ich auch nie viel. fühle mich auch in Menschenmengen nicht wohl.

Johann Schweißgut :

Was Sie beschrieben haben, ist das bei Männern und bei Frauen gleich?

Customer:

Hm, ja denke schon.

Johann Schweißgut :

Leben Sie in einer Partnerschaft?

Customer:

Nein tue ich nicht

Johann Schweißgut :

Sie gehören offenbar zu den Menschen, die lieber Distanz halten und andere nicht gern nahe an sich heran kommen lassen? Richtig?

Customer:

Eigentlich lasse ich niemanden nah an mich ran.

Johann Schweißgut :

Haben Sie schon einmal eine Freundin oder einen Freund gehabt, bei denen Sie angenehme Gefühle hatten, wenn Sie nahe zusammen waren?

Customer:

Nein kann ich nicht sagen, bei einigen stört es mich nur nicht wenn sie da sind, aber auch nur bei freunden(m)

Johann Schweißgut :

Ja, Sie neigen wirklich stark zur Distanz. Das muss kein Fehler sein, das kann u.U. sogar eine sehr wertvolle Eigenschaft sein.

Customer:

Inwiefern wertvoll?

Johann Schweißgut :

Diese Menschen können oft aus ihrer distanzierten Position und Haltung Dinge sehen und durchschauen, die andere nicht so können.

Johann Schweißgut :

Ist das bei Ihnen so?

Customer:

Hm, also ich kann andere eigentlich schon recht gut einschätzen und mich auf sie einstellen. Fühle mich aber trotzdem unwohl wenn sie zu nah sind.

Johann Schweißgut :

Ja, mit der distanzierten Haltung ist oft die Fähigkeit verbunden, andere viele besser einschätzen zu können als wenn man sich sehr nahe ist.

Johann Schweißgut :

Aber Sie sind eigentlich ziemlich unzufrieden damit.

Customer:

Ja sehr, kann mich eigentlich kaum auf etwas konzentrieren wenn jemand zu nah ist, aber weg kann ich dann ja meisten auch nicht.

Johann Schweißgut :

Ich verstehe, Sie haben das Bedürfnis, daran etwas zu ändern. Darf ich zu meinem besseren Verständnis Fragen über Ihre Herkunftsfamilie stellen?

Customer:

Hm ja aber ich habe keinen kontakt mit ihnen , weiß also nicht wie viel hilfreiches ich da sagen kann.

Johann Schweißgut :

Haben Vater oder Mutter ähnliche Eigenarten?

Customer:

Hm, weiß nicht, meine Mutter hat eigentlich immer nur von ihren Problemen geredet und mein Vater..naja war ..leicht aufgebracht

Johann Schweißgut :

Also das waren eher gefühlsbetonte Menschen? Mit Wehleidigkeit und Aggressivität?

Customer:

Ja sehr.

Johann Schweißgut :

Wie sind Sie als Kind damit zurech gekommen?

Customer:

Hm, weiß gar nicht. Hab eigentlich keine wirklichen Erinnerungen von der Zeit bevor ich krank wurde.

Johann Schweißgut :

In welchem Alter sind Sie krank geworden und welche Krankheit?

Customer:

So mit 17 , ITP immunthrombozytonie (oder so ähnlich).

Johann Schweißgut :

Lebensgefährlich?

Customer:

Naja der Arzt damals meinte das ich sterben würde weil die Medikamente nicht gewirkt haben, bins ja dann nicht und jetzt ist es recht stabil.

Johann Schweißgut :

Beeinträchtigt Sie das heute noch irgendwie?

Customer:

Hm , darf keine kontaktsportarten machen, regelmäßige Bluttests, muss bei Erkältungen aufpassen . Mehr eigentlich nicht.

Johann Schweißgut :

Warum keine Kontaktsportarten?

Customer:

Könnte innerlich verbluten wenn die Blutwerte mal schlecht sind.

Johann Schweißgut :

Sie haben also eine Krankheit, die auch heute nocht u.U. eine Bedrohung für Ihr Leben werden kann

Customer:

Ja, naja auch wenn das Leben wohl nicht ganz so lang wird wie bei den meisten.

Johann Schweißgut :

Sie befinden sich im Grunde in einer Ausnahmesituaton, anders als die allermeisten anderen Menschen. Wissen Ihre Kollegen und Freunde davon?

Customer:

Ein paar aber ich spreche eigentlich nicht oft drüber

Johann Schweißgut :

Und ein engerer körperlicher Kontakt könnte für Sie gefährlich sein?

Customer:

Nein nur wenn man mich kräftig schlagen würde, was schon recht lange keiner mehr getan hat

Johann Schweißgut :

Was denken Sie, was andere über Sie denken, wenn sie das alles, was Sie hier gesagt haben, wüssten?

Customer:

Öhm, puh weiß gar nicht. Nichts? Meine wieso sollten sie sich was dabei denken. Ändern können sie ja nichts.

Johann Schweißgut :

Ist die Krankheit der Grund, weshalb Sie keine Freundin haben?

Customer:

Hm naja also eine Freundin sowieso nicht aber denke nicht , fühl mich einfach etwas unwohl wenn jemand zu nah ist, spreche ja eigentlich auch nie jemanden zuerst an.

Johann Schweißgut :

Vielen Dank für Ihre Offenheit. Sie haben mir damit geholfen, Sie etwas besser zu verstehen. Ich sage mal meinen Eindruck.

Customer:

Ok.

Johann Schweißgut :

Was ich oben gesagt habe, dass manche Menschen eine distanzierte Persönlichkeit haben, gilt in meinen Augen für Sie nicht. Ich fürchte, bei Ihnen ist es komplizierter.

Johann Schweißgut :

Sie haben wahrscheinlich durch das Verhalten Ihrer Eltern und die Krankheit ausgerechten in der späteren Pubertät Erfahrungen gemacht, die Ihrer Psyche geschadet haben. Eine Familiensitution, wie Sie sie beschrieben haben, ist per se für die Psyche eines Kindes schädlich. Und eine solche Krankheit in der Jugend muss erst einmal verarbeitet werden. Da haben Sie zwei schwere Belastungen, die Sie heute noch in Ihren Beziehungen zu anderen belasten. Das ist weitgehend eine unbewusster Vorgang, den man allein aus eigener Kraft leider nicht verändern kann.

Customer:

Hm und was mach ich jetzt um das zu ändern?

Johann Schweißgut :

Ich möchte Ihnen empfehlen, sich professionelle Hilfe zu organisieren, eine ambulante Psychotherapie.

Johann Schweißgut :

Das wird ihnen sicher helfen, Therapeuten wissen, was sie da machen müssen.

Customer:

Hm , ok ich wird mal schauen wer da in meiner nähe wohnt, denke mal nicht das man dort so einfach einen Termin bekommt.

Johann Schweißgut :

Es gibt dazu auch eine Diagnose, die sage ich mit dem Vorbehalt, dass ich Sie ja nicht persönlich untersuchen kann. Sie haben wahrscheinlich eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). Sie müssten sich von Ihrem Hausarzt überweisen lassen. Die Therapeuten haben leider lange Wartezeiten.

Customer:

Hm, ok vielen Dank für den Hinweis, muss ich mir mal überlegen wie ich das meinem Hausarzt sage.

Johann Schweißgut :

Sagen Sie es so wie Sie es mir hier gesagt haben, dann wird er Sie überweisen

Customer:

Ok, danke für die Hilfe.

Johann Schweißgut :

Ich weiß, das ist keine angenehme Empfehlung.

Johann Schweißgut :



Ich freue mich, wenn ich Ihnen ein wenig helfen konnte, und ich wünsche Ihnen alles Gute.


Für eine positive Bewertung bin ich dankbar.


Customer:

Dankeschön und die bekommen Sie.

BJnD8 und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.