So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Hab angst nicht mehr zu leben das ich schon gestorben bin,

Kundenfrage

Hab angst nicht mehr zu leben das ich schon gestorben bin, bin so drauf das ich nicht mehr weis ob ich noch lebe oder nicht, hab mal in internet was gelesen das man wenn man tod ist auch noch alles sehen und so kann aber ich weis nicht mehr genau was drine stand und finde die seite auch nimmer was kann ich tun? oder was ist das?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ich möchte mir gerne eine zweite Meinung einholen.
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Der von Ihnen beschriebene Zustand zählt zu den Ich- Störungen. Das Ich-Bewusstsein ist die Gewissheit des bewußtseinsklaren Menschen „ Ich bin ich selbst“. Bei der Ich- Störung erscheint die Grenze zwischen Ich und Umwelt durchlässig, die Ich- Haftigkeit des Erlebens ist beeinträchtigt. Dies betrifft die Ebene der eigenen seelischen Vorgänge und Zustände (Depersonalisation oder Derealisation) ebenso wie die des Denkens (Gedankenentzug, Gedankenausbreitung). Bei der Depersonalisation klagen die Betroffenen über ein Gefühl von entfernt sein, von „nicht richtig hier“ sein. Eigene Empfindungen, Gefühle und das Selbstgefühl sind losgelöst, fremd und werden als unangenehm verloren erlebt. Diese Depersonalisation kann prinzipiell bei allen Störungen auftreten die mit massiver Angst verbunden sind, insbesondere bei posttraumatischen Belastungsstörungen, Phobien, Panikstörung, Depression, Zwangsstörungen und Schizophrenie. Aber auch bei Gesunden kann dieses Phänomen vorkommen z.b. bei starker Müdigkeit, sensorischer Deprivation (Entzug von Sinneseindrücken- der Geist wird vollständig von Außenreizen abgeschirmt-es stellen sich Halluzinationen und ein verändertes Bewusstsein ein) und Meditation, Trance oder durch halluzinogene Drogen ausgelöst. Depersonalisation und Derealisation treten häufig gemeinsam auf. Die Derealisation ist eine Störung bei der die Patienten beklagen dass Ihre geistige Aktivität, ihr Körper oder die Umgebung sich in Ihrer Qualität verändert hat und unwirklich wie in weiter Ferne oder automatisiert erlebt wird. Es tritt das Gefühl auf nicht länger ihr eigenes Denken, ihre eigenen Vorstellungen oder Erinnerungen zu erleben, ihre Bewegungen und ihr Verhalten ist nicht ihr eigenes , ihr Körper ist leblos, losgelöst oder sonst anormal, die Umgebung ist ohne Farbe, das Leben ist künstlich und erscheint wie auf einer Bühne auf der erfundene Rollen gespielt werden. In einigen Fällen wird berichtet, dass sich die Betroffenen fühlen als würden Sie mit Abstand sich selbst zuschauen oder als ob sie tot seien. Am häufigsten wird dabei über den Gefühlsverlust geklagt.

Im DSM-IV-TR ( 300.6) findet sich die Depersonalisationsstörung im Kapitel „ Dissoziative Störungen“ und es wird im Gegensatz zur ICD-10 zusätzlich betont, dass Personen mit einer Depersonalisationsstörung eine intakte Realitätsprüfung aufrecht erhalten ( z.b. das Bewusstsein darüber, dass es sich nur um ein Gefühl handelt und sie nicht wirklich z.b. ein Roboter sind).

Als isolierte Störung ist sie äußerst selten, kurze Episoden von Depersonalisation sind dagegen 50% der Bevölkerung bekannt. Sie treten meist in Zusammenhang mit massiven eventuell lebensbedrohlichen Belastungen auf.

Ich würde Ihnen empfehlen sich einem Facharzt für Psychiatrie anzuvertrauen, wenn dieser Zustand bestehen bleibt und eine genaue diagnostische Abklärung durchführen zu lassen was zu dieser Störung führt bzw. welche begleitende psychische Störung ( PTB; Depression oder Schizophrenie)hier der Auslöser ist um eine Behandlung einleiten zu können. . Sie können sich dazu auch an, und meist geht es da mit Terminen wesentlich schneller, an ein in der Nähe befindliches psychotherapeutisches Ausbildungsinstitut wenden (einfach in eine Suchmaschine eingeben) und diese Institute haben in der Regel immer eine Institutsambulanz oder Sie können auch an jeder größeren Universitätsklinik einen Termin in einer psychotherapeutischen/ psychiatrischen Ambulanz vereinbaren und dort vorstellig werden.

Sicher deckt sich Ihre momentane Gefühlslage mit den im Internet auffindbaren Dokumentationen über Nah-Tod Erlebnisse, jedoch würde ich beim derzeitigen Wissensstand im Moment davon ausgehen dass Sie sehr lebendig sind denn sonst könnten wir über dieses Forum nicht kommunizieren.

Falls Ihr Interesse spiritueller Natur sein sollte, sind hier noch vielleicht für Sie nützlich Links um sich weiter zu informieren


http://www.nahtod.de/

http://www.geistigenahrung.org/ftopic28326.html

http://chinafansblog.blogspot.com/2008/03/ri-bewutsein-auerhalb-des-krpers.html

http://www.esoterikforum.at/forum/archive/index.php/t-9174.html

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführungen etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Naja hab ja seit jahren boderline, jetzt ist mein meerschweinchen vor 4 wochen urplötzlich verstorben, dann haben wir jetzt einen umzug in eine neue wohnung vor uns und ich habe eine neue arbeit, kann das damit zusammenhängen?

 

Zumal ich fühle mich schon hier nur frage ich mich lebe ich oder nicht das hatte ich eben noch nie war mir immer sicher das ich lebe und jetzt nicht mehr?

 

Geht das wieder weg?

Können sie mir ein forum link schicken wo ich sowas über andere lesen kann?

Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

.

Nachfolgend der Versuch kurz umrissen für Sie dargestellt Symptombeschreibungen einer Borderlinestörung, zu Ihrer eigenen Überprüfung

BS (Borderlinestörung) ein seelisches Grenzgebiet/-Linie (border im engl. Grenze) zwischen Psychose und Neurose ABER auch zu anderen Persönlichkeitsstörungen ( z.B. narzisstische oder dissozialer Persönlichkeitsstörung ) eine Vermischung aus ALLEM und NICHTS

· nach Außen hin wirken die Betroffenen äußerst angepasst, gesund und „gut im Leben stehend"

· nach Innen hingegen handelt es sich um eine tiefgreifende Persönlichkeitsstörung mit fehlendem Realitätsbezug und Störung des Erlebens und Empfindens

· bei einer Borderline-Störung handelt es sich immer um eine Persönlichkeitsstörung mit charakteristischen Merkmalen von:

1. Instabilität in verschiedenen Bereichen

2. weitreichende Probleme im zwischenmenschlichen Bereich

3. Probleme mit dem Selbstbild und der eigenen Identität

Weitere damit verbunden Merkmale sind oft:

Angstsymptome chronisch frei flottierende Angst (ein Grundproblem der Borderline-Störung) und Multiple Phobien ( Angst nicht mehr ungerichtet sondern gerichtet ) Zwangssymptome z.B. Kaufzwang, d.h. Versuch Mangel an innerer Struktur durch äußere Strukturen zu begegnen

Konversionssymptome nicht „ Show der Simulation " sondern ernstzunehmende Symptome die einem Wechsel im Erleben des eigenen Körpergefühls widerspiegeln Dissoziative Symptome Tagträumereien, Gedankenabwesenheit... sich in Sicherheit bringen in eine „ heile Welt "

Depressive Symptome Gefühl von großer Leere und Sinnlosigkeit, Abwehr von innerer Wut und Aggression gegen sich selbst ohne dabei in der Lage zu sein Hilfe anzunehmen

Selbstverletzungs/ Suizidsymptome oft als Hilfeschrei oder als endgültiger Ausweg mit den Problemen fertig zu werden von den Betroffenen gesehen ABER auch benutzt um zu agieren

Psychosomatische Symptome (Somatisierungen) Ausdruck eines inneren psychogenen Schmerzes auf somatischer Ebene è „das halte ich im Kopf nicht aus" = Kopfschmerzen

Psychotische Symptome im Gegensatz zur Psychose gehen diese Episoden VOLLSTÄNDIG zurück = Minipsychose oder Pseudohalluzinationen

Impulskontrollverlustsymptom Verlust der Kontrolle über sich selbst, kein erkennbarer Zusammenhang zwischen Auslöser und Reaktion/ Handlung

Soziale Symptome Trennungsproblematik, oft meiden Borderliner die Nähe um den Verlust nicht die Trennung erleben zu müssen è Isolation oder sie haben das Bedürfnis nach übermäßigen Kontakt (oberflächlich) um der Einsamkeit zu entfliehen (viele lose sexuelle Partnerschaften) Zusammenhang zwischen Borderline-Störung und Delinquenz

Suchtsymptome oft als Mittel benutzt um der Leere zu entfliehen, negative Gefühle zu verdrängen, oft z.B. bei Drogen jedoch nicht um einen Rausch zu erzeugen bei Essstörungen enger Bezug zur gestörten eigenen Körperwahrnehmung, Hungergefühlen usw.

Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig für Sie Selbst, nämlich sich durch den Besuch einer Selbsthilfegruppe

http://www.borderline-angehoerige.de/,

http://www.borderline-forum.net/

usw. Anregungen und Hilfestellungen zum Umgang mit der Borderlinestörung zu holen. Adressen für Menschen die das Gefühl des „out of Body“ mit Ihnen teilen habe ich in der vorhergehenden Antwort bereits mitgeteilt.

Bitte bedenken Sie, dass es sich hierbei um eine sehr tiefgreifende Störung der Persönlichkeit handelt und eine Heilung nur bedingt erfolgen kann bzw. lediglich eine Linderung der Symptome.

Ich hoffe, mit meinen Ausführungen konnte ich Ihnen weiter helfen und wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Und was ist wenn ich vieleicht doch schon gestorben bin? Wer sagt denn das es so ist?

z.b wenn ich angst habe vor einen herzinafrkt gehe ich zum der der untersucht mich und die angst ist weg nur diese problem ist eben nicht handfest und ich hab das gefühl das mir da keiner helfen kann und fühle mich total hilflos?

Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller, nach dem derzeitigen Stand der Wissenschaft ist ein Mensch am Leben wenn er mit seinem sozialen Umfeld kommunizieren kann und auch von anderen Menschen wahrgenommen wird und sämtliche Körperfunktionen vorhanden sind.. Wären Sie wie Sie befürchten im Moment tod, wären es wir alle ebenfalls denn wir befinden uns im gleichen Raum/Zeit Gefüge wie Sie .

Ich möchte jedoch an dieser Stelle noch einmal auf die Zusammenfassung meiner schon gegebenen Antworten hinweisen und Ihnen dringend empfehlen ambulante psychiatrische/psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen, da ich mich weiterführend nicht mehr in der Lage sehe im Hintergrund der eingeschränkten Explorationsmöglichkeit erneut zu antworten. .Die Sicht der Dinge wird in einem Forum mehr subjektiv von einer Person dargestellt und so ist eine komplexere Beurteilung der gesamten Problemsituation und eine weiterführende Antwort nicht mehr möglich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis und wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Aber es wird wieder weg gehen oder`?
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,
ich kann nur eine hypothetische Vermutung aufstellen, das es sich in Ihrem Fall und auf Grund der Borderline-Störung um eine momentane akute Psychose handelt, die vorübergehend ist. Ich würde Ihnen daher dringend empfehlen Rücksprache mit Ihrem behandelnden Facharzt für Psychiatrie zu halten ob eine Änderung der Medikation zum Abklingen der Psychose führt.
Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen und wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Weg
Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

also bin ich nicht die einzige die sowas hat? die nicht mehr wissen ob sie lebt oder tod ist? giebt es mehr leute oder?

Könnte mich ärgern der ganze scheis fing an nachdem ich denn müll gelesen habe