So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Dipl- Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Dipl.- Psychologe (Uni) & Verkehrspsychologe
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Die Tochter meines Freundes verkraftet die Trennung ihrer Eltern

Beantwortete Frage:

Die Tochter meines Freundes verkraftet die Trennung ihrer Eltern nicht. Sie akzeptiert keinen neuen Partner/in und tut alles um einen Keil dazwischen zu treiben. Sie will ihren Elternteil nur für sich alleine haben.
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Psychologie
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung.

Leider kann ich Ihren Ausführungen nicht entnehmen ob die Tochter Ihres Freundes in Ihrem Haushalt lebt und in welchem Alter sie ist. Allgemein ist eine Trennung der Eltern auch für die Kinder eine hohe emotionale Belastung die mit großen Verlustängsten einhergeht. Ein neuer Partner wird als Bedrohung empfunden, je nachdem wie lange das Kind mit dem einen Elternteil allein zusammenlebte bis ein neuer Partner ins Spiel kam, auch eine grundsätzliche Ablehnung ist nicht selten. Ich würde Ihnen empfehlen der Tochter Zeit zu geben und vorerst, wenn es sich nur bei der Ausübung des Besuchsrechts um diese Probleme handelt, sich zurückzuhalten und der Tochter auch Zeit zu geben nur mit dem Vater allein Aktivitäten zu unternehmen. Wenn die Tochter merkt, dass Sie nicht als Konkurrenz anzusehen sind, ihr den Vater nicht wegnehmen wollen und ihr Vater mit Ihnen glücklich ist, kann eine Annäherung erfolgen, jedoch sollten Sie diese eher freundschaftlich gestalten als das Sie die Mutterrolle herauskehren. Gleiches gilt natürlich für den neuen Partner der Mutter. Auch das Zusammenleben mit einem neuen Partner im gemeinsamen Haushalt mit der Tochter sollte auch nicht ohne Vorbereitungszeit erfolgen auch hier ist es wichtig dem Kind immer wieder emotionale Stabilität und Sicherheit zu geben und nichts zu erzwingen. Das Kind sollte immer in die Entscheidung einbezogen werden ob etwas mit dem neuen Partner zusammen unternommen werden soll und je nach Alter kann dann auch in einem gemeinsamen Gespräch eine Alternative gefunden werden. Sie können sich wenn sich die Situation nicht bessert auch Hilfe beim Jugendamt suchen oder sich psychotherapeutische Hilfe suchen und im Rahmen einer Familientherapie die Spannungen lösen.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der Kürze der Ausführungen etwas helfen und wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

 

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank

 

 

 

diplompsychologe und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.