So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RaquelD47.
RaquelD47
RaquelD47,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 804
Erfahrung:  Expert
112239949
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
RaquelD47 ist jetzt online.

Seit der Geburt meiner Tochter vor 3 Monaten leide ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit der Geburt meiner Tochter vor 3 Monaten leide ich wieder unter Panikattacken, die in den letzten 3 Tagen an Häufigkeit und Intensität wieder zugenommen haben. Die Panikattacken äußern sich bei mir mit Schwindel und Atemnot. Zudem fällt es mir aufgrund des Kloßgefühls im Hals wieder schwe zu essen, was jedoch wichtig ist, da ich mein Kind Stille.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 32 Jahre, Escitalopram 10mg weiblich
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Mein Name ist Raquel Diez und ich bin seit länger als 10 Jahre Psychiaterin
Sieht es so aus als wären Sie von früher Angstpatientin
Stillen Sie?In ihrem Fall würde ich Escitalopram auf 15 oder 20 mg erhöhen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ja ich stille, deshalb wollte ich die Dosis so gering wie möglich halten. Aber wahrscheinlich geht dies mit den Panikattacken nicht.
Zudem wäre eine Mutter Kind Kur sinnvoll. Somit lernen Sie wie Sie
Wie mi dem Angst umzugehen
Trotzdem ist Escitalopram beim stillen nicht gefährlich. Und vor allem ist es wichtig dass Sie ihrem Angst und Panik in Griff halten
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Danke für ihre Antworten.
Bitte nicht vergessen meine Frage zu bewerten so dass ich weiter für Sie da sein kann
RaquelD47,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 804
Erfahrung: Expert
RaquelD47 und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.