So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom-Psychologe
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3276
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo, ich leide unter einer Zwangsstörung und bin auch

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich leide unter einer Zwangsstörung und bin auch bereits seit 4 Wochen in Behandlung. Ich benötige einen Rat wie ich mich aus einer zwangshandlung herausbekomme oder es gar schaffe diese nicht zu zulassen. Letzte Nacht musste ich über drei Stunden meine Brust abtasten…
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 31, weiblich und Opipramol 50mg 1-0-1 Medikamente nehme ich erst seit ca 7 Tagen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein - Zwangsstörung im Zusammenhang mit Krankheiten daraus resultieren Angst- und Panikattacken

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

darf ich noch nachfragen?

Welche Art von Behandlung(en) erhalten Sie seit 4 Wochen?

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Hallo, ich erhalte eine Verhaltenstherapie
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Aktueller Status:
- Ermittlung Stressfaktoren
- Umstrukturierung Tagesablauf

Vielen Dank,

grundsätzlich gilt einen Kombinationstherapie mit Kognitiver Verhaltenstherapie (die Sie wohl bereits erhalten) und einem geeigneten Medikament.

Sie nehmen Opipramol. Das ist bei Zwangsstörungen eher nicht so optimal. Ich nehme an, man hat es Ihnen wegen Ihrer Ängste verschrieben. Aber Sie sollten den verordnenden Arzt ansprechen und um eine optimierung der Medikation bitten. Für Zwangsstörungen kommt eine ganze Reihe von Medikamenten in Frage, man kann also je nach Konstitution der Patientin auswählen.

Mit so einer kombinierten Therapie haben Sie optimale Voraussetzungen, dass die Therapie erfolgreich verlaufen wird. Aber es wird dauern. Nach ca 4 Wochen ist leider noch keine positiver Effekt zu erwarten. Aber in einigen Monaten können Sie die Zwänge unter Kontrolle haben.

Ich kann Ihnen jetzt keine konkreten Maßnahmen vorschlagen, wie Sie aus einer Zwangshandlung heraus kommen können. Das ist Sache der Verhaltenstherapie. Ein Vorschlag von mir wäre ein gravierender Eingriff in die Therapie und könnte ihnen sogar schaden.

Sie sollten deshalb Ihre hier gestellte Frage an Ihren Therapeuten richten.

Sie sind mit der Kognitiven Verhaltenstherapie und einer verbesserten Medikation einem guten Weg. Aber leider braucht eine Psychotherapie immer ihre Zeit.

Wenn Sie noch Rückfragen haben,schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlichund gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei und alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Ich danke ***** ***** herzlich für Ihre ausführliche und hilfreiche Antwort. An welchen Arzt soll ich mich bezüglich der Medikation wenden? Opipramol hat mir mein HA verschrieben.Herzliche Grüße und liebe Grüße

Wegen der Medikation sollten Sie sich an einen Facharzt für Psychiatrie wenden.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank!Einen schönen Abend und alles Gute.

Alles Gute für Sie