So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom-Psychologe
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3148
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Wie gehen wir als Familie denn am besten unterstützend mit

Diese Antwort wurde bewertet:

Wie gehen wir als Familie denn am besten unterstützend mit unserer depressiv erkrankten erwachsenen Tochter um -während ihres noch aktuell stationären Aufenthalts (bisher 1 Woche), während ihrer ab kommender Woche freien Wochenendtage zu Hause und langfristig.
Vielen Dank!

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Abend,

wir haben ja hier schon einmal miteinander gesprochen.

Darf ich jetzt zu Ihrer neuen Frage noch nachfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ja, natürlich

Wie und wann hat das mit der Depression bei Ihrer Tochter angefangen?

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sie kämpft wohl schon einige Jahre mit Symptomen, wir haben es nicht wirklich erkannt und ggf für Pubertätsverhalten gehalten

Okay.

Sie können sie am besten unterstützen, wenn Sie von sich aus nicht mit ihr über ihre Krankheit sprechen. Vor allem sollten Sie keine Erwartungen oder Forderungen an sie richten. Hören Sie ihr zu, wenn Sie etwas sagt, aber geben Sie ihr keine Ratschläge. Die hat sie sicher schon in der Klinik erhalten.

Wenn Sie Wünsche äußert, sie in bestimmter Weise zu unterstützen, dann befolgen Sie diese nach Möglichkeit.

Im Übrigen könnten Sie nur abwarten, wie es sich bei ihr entwickelt. Sie können die Entwicklung aber leider nicht beeinflussen.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Ok, das hatten wir auch so vermutet, dankeschön für Ihr Engagement!