So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom-Psychologe
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3149
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Meine Tochter (20) ist seit Freitag Abend in der stationären

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Tochter (20) ist seit Freitag Abend in der stationären Behandlung, akute depressive Dekompensation, Depressionen und (soziale) Phobie; seit gestern (Mo) auf der offenen Station. Ihre Ärztin erklärt ihr, dass ein mehrwöchiger Aufenthalt nötig ist, sie will unbedingt nach Hause, fühlt sich eingesperrt, hat das dringende Gefühl, wegzurennen und sagt, sie braucht ihr gewohntes Umfeld und Rückzugsort. Welche Möglichkeiten haben wir?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): es geht um meine Tochter, 20, ein Antidepressivum und ein Beruhigungsmittel; die Namen kenne ich leider nicht
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Fragesteller(in): -Wir würden gern wissen, wer entscheudet über Fortsetzung stationär / ambulant? (Meine Tochter wäre z.B. nach eigenen Worten in einer Tagesklinik o.ä. besser aufgehoben.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Danke für Ihr Beratungsangebot

Guten Tag,

wenn sie nicht gefährdet ist, sich selbst oder anderen etwas anzutun, dann kann sie jederzeit selbst entscheiden, ob sie bleiben oder gehen will und wo sie eine Behandlung machen will.

Da sie jetzt nicht mehr auf der Geschlossen ist, nehme ich an, dass sie nicht gefährdet ist. Also hat sie jetzt selbst die freie Entscheidung.

Aber es war wohl ein akuter Anlass für die Aufnahme. Deshalb sollten sie auf jeden Fall weiter eine Behandlung machen. Am besten neben der Medikamente eine Psychotherapie (das geht auch in einer Tagesklinik).

Ich wünsche ihr alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.