So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom-Psychologe
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3135
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo Herr Schweißgut. Mein Freund hat ein großes

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Schweißgut. Mein Freund hat ein großes psychisches Problem und beginnt im November erstmalig mit einer Therapie. Er weiß nicht was mkt ihm los ist aber ich bin mir sicher, er hat eine schizoide Persönlichkeitsstörung und eine Depression. Es belastet ihn sehr sich zu fühlen, als wäre er "abnormal". Er denkt tatsächlich, er wäre allein mit diesem Problem. Macht es Sinn ihm meine Vermutung mitzuteilen, damit er sich vielleicht schonmal Erfahrungsberichte durchlesen kann und sich nicht mehr so "seltsam" fühlt?
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Er ist 40 Jahre alt und nimmt keine Medikamente.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein, nur dass seine Symptome wie aus dem Lehrbuch sind und er schon seit seiner Jugend diese Probleme hat. Deshalb bin ich so sicher.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

ich kann verstehen, dass sie Ihrem Freund helfen möchten. Aber ich möchte schon vorab zu Vorsicht mahnen.

Bitte beschreiben Sie mir sein Verhalten, das Sie zu diesen Diagnosen geführt hat.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Es hat Monate gebraucht, bis er sich überhaupt auf etwas wie Beziehung eingelassen hat. Seitdem ist unsere Zeit geprägt von relativ normalen Zeiten und kompletten Rückzüge, in denen ihm alles zu viel und eng wird. Die Phasen wechseln wöchentlich. Freunde hat er nur einen Einzigen und dieser wohnt 150km entfernt. Ansonsten ist er sehr zurück gezogen und lehnt soziale Kontakte ab. Auch zu seiner Familie pflegt er nur die Pflichtkontakte. Sie wohnen weit weg, von daher klappt das gut. Er hatte noch nie eine Beziehung, die er als Beziehung bezeichnen würde. Er nennt es Interessengemeinschaft. Er ist in seinem Leben das erste Mal jetzt an einem Punkt, wo er merkt, dass ihn das in seinem Leben einschränkt, da ihm unsere Beziehung viel bedeutet, er sie aber nicht wirklich stabil halten kann.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Seine Kindheit war bis er 12 war normal. Dann trennten sich seine Eltern. Er wurde unbequem und in ein Internat abgeschoben, welches wegen Missbrauch einige Skandale hatte. Darüber redet er nicht. Seine Eltern haben sich nur notdürftig um ihn gekümmert und ihr neues Leben mit neuen Partnern bevorzugt.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Wirklich Freude empfinden kann er sehr schlecht und sehr selten. In seinen guten Phasen zieht es ihn nach Nähe, aber nach wenigen Tagen erträgt er sie nicht mehr und rutscht ab. Er sagt, dass er sich dann fühlt wie in einer anderen Welt.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
An seine Gefühlswelt heran gekommen bin ich nur, weil ich eine gefühlsmäßig ähnlich erlebte Trennung der Eltern erlebt habe und ehrlich verstehen konnte, was in ihm vorgeht. Meine Reaktion darauf waren allerdings 2 Depressionen, die ich mehrere Jahre therapiert habe und die Vergangenheit aufgearbeitet habe. Er sah bisher nie die Notwendigkeit, da er zurecht kam. Unsere Probleme, seine stärker werdende Depression und mein Drang führen ihn jetzt in eine Therapie, aber wir mussten nun über ein halbes Jahr auf einen Platz warten. Im November ist der erste Termin.

Vielen Dank.

Ich möchte Sie bitten, äußerst zurückhaltend mit der Diagnose "schizoide Persönlichkeitsstörung" bei ihm umzugehen. Ihre Beschreibung passt nur begrenzt dazu. Es könnte sich höchstens um eine leichte Form der Störung handeln.

Es könnte sich aber auch um einen Posttraumatische Belastungsstörung handeln.

Er redet nicht über seine Erfahrungen im Internat. Hatte er das Gefühl, von den Eltern mit der Unterbringung im Internat bestraft zu werden? Wofür hätten sie im unbewusst die Schuld gegeben? Für das Scheitern ihrer Ehe? Ist er im Internat missbraucht worden. Vieles in seinem Verhalten spricht dafür.

Ihre Diagnose sollte daher vor Ort professionell überprüft werden, ebenso auch meine "Ferndiagnosen" hier. Das wird im Zusammenhang der Therapie sowieso geschehen.

Sie sollten Ihre Vermutung ihm gegenüber nicht äußern. Es könnte eine dramatische Eskalation bei ihm auslösen. Und wahrscheinlich ist sie auch falsch.

Bitte warten Sie ab, wie er sich in der Therapie entwickelt. Bei einer Schizoiden Persönlichkeitsstörung wären die Erfolgsaussichten gering. Bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung wären sie erheblich besser. Dadurch könnte sich dann tatsächlich Vieles in Ihrer Beziehung positiv ändern.

Ich wünsche Ihnen beiden alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank! Das hilft mir sehr. Wir werden schon damit umgehen lernen... Hoffe ich. Ihnen auch alles Gute!