So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RaquelD47.
RaquelD47
RaquelD47,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 55
Erfahrung:  Expert
112239949
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
RaquelD47 ist jetzt online.

Hallo, Ich befinde mich aktuell in einer schwierigen Phase

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,Ich befinde mich aktuell in einer schwierigen Phase und hatte vor einem Monat plötzlich einen Zusammenbruch mit Derealisation usw.Diagnostiziert wurde eine schwere depressive Phase mit psychotischen Symptomen (DR).Ich nehme Seit dem 25.03 Sertralin, Anfangs 50mg dann 75 mg und seit 5 Tagen 100mg.Gleichzeitig setzte ich gerade Tavor ab (Anfangs 1-1-1-1, jetzt 0,5-0,5-0,5).Eigentlich hatte ich die letzten Tage eine Besserung gespürt, seit gestern aber wieder extrem Probleme mit Unruhe und der Derealisierung / Angst durchzudrehen.Sind 100mg vielleicht zu viel?Anmerkung: Ich hatte vor Jahren schon Probleme mit Panikattacken in Form von Luftnot, diese haben sich aber mit der Zeit erledigt.

Sehr geehrter Ratsuchender,

mein Name ist Raquel Diez Machado und ich bin seit über 10 Jahren Ärztin. Ihre Anfrage habe ich hier bei JustAnswer gelesen und möchte versuchen Ihnen zu helfen.

Die hochste Dosis von Sertralin ist 200 mg pro Tag, am besten Vormittag genommen. Also machen Sie sich keine Sorge bezüglich auf die Dosis von Sertralin, es ist nicht zu viel.

Ihre Probleme liegt aber nicht nur an Medikamente und musst deswegen aus meiner Sicht nicht nur als einem Tablettenproblem betrachtet werden. Sie schreiben dass Sie seit lange Probleme mit Angst un Panik leiden dass bedeutet wahrscheinlich dass Ihre Persönlichkeit immer etws unsicher war, wahrscheinlich mit eine hohe Tendenz zum grübbeln. Auf diesem Grund empfehle ich Ihnen einem Psychotherapeutischen Behandlung die Ihnen hilft die Denkfehlern die Sie wahrscheinlich über sich selber haben zu korrigieren und dass Sie in Ihre Lebenstill anders orientiert.

Mit ein anderen Orientierung meine ich dass Sie von Entspannungsverfahren profitieren werden: PMR nach Jackobson deren Anleitung Sie auf Youtube finden, auch Mindfullness unten andere wird Sie helfen die Anspannungsniveau zu reduzieren. Das ist einem wissenschaftlich überprüfte Methode Patienten mit Angst und Panik zu reduzieren.

Da Sie schreiben dass Sie jetzt eine dissoziation leiden, würde ich aber die Entspannungsverfahren noch nicht anwenden sondern vielleich in das zukunft, als Sie stabilier sind.

Sie schreiben dass Sie vor kurzem Tavor reduziert haben. Das kann die Ursache sein das Sie heute einem etwas schwierigen Tag haben. Machen Sie sich keine Sorgen, es wird langsam wieder besser.

Zur Not gibt es andere Medikamente, wie Dipiperon (20 mg bis 4 mal pro Tag) oder Quetiapien 25 mg bis 3 mal pro Tag die auch sedierend und beruhigend wirken, und im Gegenteil von Tavor nicht abhängig machen.

Ich hoffe dass meinem Antwort hilfreich war.

Bei weitere Fragen stehe ich gerne zu Verfügung.

Bitte nicht vergessen meinem Antwort zu bewerten so dass ich meinem Gehalt bekommen und weiterhin für Sie da sein kann.

Mit freundlichen Grüssen.

Raquell Díez.

RaquelD47 und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo Frau Díez,Danke für Ihre Antwort.
Mit 75mg hatte ich eigentlich das Gefühl dass es besser wurde und jetzt mit 100mg seit 5 Tagen ist es wirklich teilweise sehr schlimm geworden.Kann das an der Dosiserhöhung liegen und macht es Sinn eventuell wieder auf 75mg runter zu dosieren?Grüße

Das habe ich von Sertralin auch früher gehört.

Die Dosis ist einen Interval und für jeder Mensch ist es anders.

Also wenn Sie das Gefühl haben dass 75 mg für Sie am besten funktioniert, dann gehen Sie wieder auf 75 mg. Irgendwie passiert es manchmal mit Sertralin so.

Zudem ist Sertralin einem aktivierenden Antidepressiva, deswegen wäre es logisch dass zu viel (auch wenn es sujektiv zu viel ist) Unruhe verurascht.

Mit freundlichen Grüssen.

Raquel Díez.