So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Brenner.
Brenner
Brenner, Dr. med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 166
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
107485947
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Brenner ist jetzt online.

Guten morgen, Guten morgen, Guten Morgen, Ich bin 53 Alt

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten morgen,
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Guten morgen,
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Guten Morgen, Ich bin 53 Alt mänlich und habe wegen meine Depresionen und schlaf probleme von meinem Hausarzt Mirtazapin und Opripamol bekommen,abenns 1/2 Tablette von beidem zur Nacht eine von beide und morgens vieder 1/2 Tablette von beide ,aber ich kann nicht schlafen ,nur 3,4 Stunde und da wache ich 2,3 auf.Ich habe auch eine Überweisung für Psychiater ich weiss nicht mehr weitter enschuldigen Sie meine Rechtschreibung Danke

guten tag, mein name ist dr. brenner. könnten sie mir noch mitteilen in welcher dosierung sie mirtazapin und opipramol (wieviel mg) sie nehmen?

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Mirtazapin 15mg und Opipramol 100mg
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Mirtazapin ab 10.12.20 und zusammen seit 3 Tage

vielen dank. prinzipiell ist mirtazapin in diesem dosisbereich eine gute wahl zur schlafanstossenden wirkung, erst in höheren dosierungen (30-45 mg) ist ein antidepressiver effekt zu erwarten. opipramol kann gegen mildere formen von unruhe helfen. schlafstörungen sind leider eine häufige begleiterscheinung bei depressiven erkrankungen. versuchen sie momentan so gut es geht tagsüber aktiv zu sein, spazierengehen, soweit es geht sich auch nicht hinlegen. wenn sie in der nacht wach werden, stehen sie auf (evtl. etwas lesen, einen tee trinken) und versuchen sie nach 20-30 min wieder ins bett zu gehen. eine zeitnahe vorstellung bei einem psychiater ist ohnehin geplant, was dringend zu empfehlen ist. medikamentös gibt es noch mehrere möglichkeiten sie weiter zu unterstützen (reine schlafmittel sollten aufgrund des abhängigkeitspotentials möglichst vermieden werden). um evtl. schneller an einen termin bei einem psychiater zu kommen , kann evtl. auch die kontaktaufnahme mit einem örtlichen krisendienst hilfreich sein oder auch die kontaktaufnahme mit einer psychiatrischen Institutsambulanz (gibt es eigentlich an jeder psychiatrischen klinik). aktuell würde ich an der dosierung ihrer medikamente nichts ändern.

ich hoffe ich konnte ihnen etwas weiterhelfen und stehe gerne für rückfragen zur verfügung, beste grüsse dr. brenner

Brenner und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Danke Johann