So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom-Psychologe
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2613
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo Herr Schweißgut, wir hatten vor ein paar Tagen bereits

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Schweißgut, wir hatten vor ein paar Tagen bereits geschrieben, wegen einem Rückfall meiner Angststörung durch das Absetzen des Venlafaxin. Mittlerweile ist die innerliche Unruhe besser geworden, jetzt leide ich aber tlw unter Schwindel, Übelkeit und Engegefühl im Halsbereich. Eigentlich wollte ich das vom Arzt verordnete Sertralin nicht nehmen, aber ich fühle mich einfach nicht gut, so dass ich überlege es doch zu nehmen. Wie lange können diese Symptome denn noch anhalten?

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

sorry, dass ich erste jetzt antworten kann.

Wir haben vor einigen Tagen schon über Ihr Problem gesprochen.

Vermutlich sind die aktuellen Beschwerden Symptome für den Rückfall der Angststörung. Wie ich schon sagte, kann dieser mit einer Wiederaufnahme der Psychotherapie relativ schnell erfolgreich behandelt werden. Die Symptome werden wahrscheinlich anhalten, bis der Erfolg der erneuten dieser Psychotherapie eintritt. Das kann einige Wochen oder Monate dauern.

Sie haben ja schon die Erfahrung gemacht, dass Sertralin die Angst gut unterdrückt. Wenn Sie jetzt erneut ein Medikament brauchen, sollten Sie deshalb vorübergehend auf Sertralin zurück greifen.

Aber wichtig ist, dass Sie die Psychotherapie wieder aufnehmen. Anders kommen Sie aus diesem Kreislauf zwischen Medikament und Symptomen leider nicht heraus.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Danke für Ihre Antwort. Ich bin mittlerweile seit 3 Monaten weg vom Venlafaxin und das Sertralin wurde mir als Alternative vom Arzt verschrieben, da seit kurzem wieder Panikattacken aufgetaucht sind. Ich möchte das Sertralin wenn dann nur im Notfall nehmen wenn ich ohne "Hilfsmittel" gar nicht mehr klar kommen sollte. Da ich als Grund für die aufgetretenen Panikattacken das in letzter Zeit hohe Stresslevel auf der Arbeit in Verdacht habe, werde ich versuchen dies zu ändern und mir mir PMR etwas Entspannung anzutrainieren bis ich in einer Woche wieder zu meiner Therapeutin kann. Was halten Sie von der Anwendung von Ashwagandha zur Beruhigung?

Das kommt aus dem Bereich des Ayurveda, damit kenne ich mich nicht so aus.

Eine Entspannungstechnik kann sehr hilfreich sein, aber die Einübung braucht Zeit. Aber langfristig sollten Sie PMR machen.

Wenn es bis zum Ihrem Termin bei Ihrer Therapeutin nur noch 1 Woche ist, dann sollten Sie bei den Medikamenten nicht mehr viel experimentieren. Sie sollten für den kurzen Übergang zur Therapie bei dem eigentlich bei Ihnen ja bewährten Venlafaxin bleiben.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Bitte beachten: Ich nehme aktuell keine Medikamente.

Ja, habe ich verstanden.

Wenn Sie die Woche ohne ein Medikament auskommen, ist das das Beste. Aber im Notfall sollten Sie auf Bewährtes zurückgreifen.

Wenn Ihnen Ashwagandha hilft, kann das eine Alternative sein, das kann ich aber - wie gesagt - nicht beurteilen.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Gut, dann versuche ich es ohne Medikamente. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Hilfe.