So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Brenner.
Brenner
Brenner, Dr. med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 124
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
107485947
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Brenner ist jetzt online.

Hallo, ich hätte eine fachlich psychiatrische Frage... 35,

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich hätte eine fachlich psychiatrische Frage...
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 35, männlich, Amineurin 100mg 1- 0 -1,5 Abilify 5mg 1-0-0
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Customer: Es geht darum, dass ich mit der Medikation nach wie vor Ängste habe. Jetzt wäre meine Frage, ob dies vom Abilify kommen kann und ob ein Wechsel zu Risperdal sinnvoll wäre? Das Medikament hatte ich schon mal und hatte mir gut geholfen. Nur möchte behandelnde Ärztin nicht umstellen, da sie meint, es hätte mit meinen "Panikattacken" zu tun und nicht mit der Medikation.

vielen dank für ihre frage, mein name ist dr. brenner. unter welcher diagnose werden sie behandelt?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Meine Diagnose ist F33.1 Rezidivierende depressive Störung, gegenwärtig mittelgradige Episode
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Ängste treten immer bei einer Episode mit auf und waren bisher auch immer Stück für Stück auf. Ich bin jetzt in tagesklinischer Behandlung. Zu Beginn hatte ich Risperidon 0,5mg. Da ich starke Symptome hatte sollte das Neuroleptikum erhöht werden. Wegen der Gewichtszunahme fragte ich nach einer Alternative. Und es wurde mir Abilify angeboten. Das ich auch nehme. Es wurde bis 10mg aufdosiert. Da merkte ich aber das meine Ängste noch mehr wurden und ich unter Unruhe und Schlafproblemen litt. Jetzt sind wir wieder bei 5mg. Ich frage mich nun ob es mit Risperidon besser laufen könnte? Ohne Unruhe und Ängste.

vielen dank. beide medikamente sind durchaus geeignet ihre depression und ängste abzumildern. abilify kann aber eine innere unruhe -die ziemlich unerträglich sein kann- verursachen. insofern wäre durchaus ein wechsel zu risperidon zu überlegen, zumal es gut wirksam schien. alternativ wäre quetiapin od. amisulprid in niedriger dosierung zu überlegen. ich hoffe ich konnte ihnen etwas weiterhelfen und stehe gerne für weitere fragen zur verfügung. beste grüße dr brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja so in etwa habe ich mich gefühlt. eine innere Unruhe die kaum auszuhalten ist. Das Problem ist, dass die Stationsärztin der Meinung ist, dass ich alles mittels der Medikamente machen möchte. Diese Ängstlichkeit/Panik wäre in meinem Fall rein psychotherapeutisch zu behandeln. Die Psychologin in der Tagesklinik hat dies rückgemeldet, dass es bei mir nur um Medikamente gehen würde und sie unzufrieden sei. Doch ich habe genau erklärt, worum es mir geht und woran ich psychotherapeutisch arbeiten will. Deshalb lehnt die Stationsärztin einen Wechsel kategorisch ab. Obwohl sie mir ja bereits zugestimmt hatte durch die Herabsetzung der Dosis, dass etwas dran sein kann an meiner Unruhe und Ängsten. Deshalb bin ich da in einer Zwickmühle. Die Umstellung auf Risperidon würde ungefähr wieviel Zeit benötigen? Vielen Dank für ihre Antwort.

ich kann ihre ärztin durchaus verstehen, nur kenne ich leider bei einigen meiner patienten diese quälende unruhe unter abilify. eine umstellung könnte aus meiner sicht problemlos von heute auf morgen erfolgen, beste grüße dr brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja ihre Haltung verstehe ich im Grunde auch. Ich bin auch ein sehr offener und mitarbeitender Patient. Aber man kann nur selbst, seinen Körper einschätzen. Vielleicht wäre eine Option nach der Tagesklinik ambulant umstellen zu lassen. Einen Selbstversuch ohne die Absprache mit der Ärztin würde ich niemals machen.

ich würde sie dennoch ermutigen, eine umstellung mit ihrer ärztin zu besprechen, wenn sie unter massiver unruhe leiden die medikamentös induziert ist. vielleicht geht es ja auch ohne neuroleptische medikation ? bei einer mittelgradigen depression muss nicht zwingend eine augementation mit einem neuroleptikum erfolgen. evtl. wäre auch die antidepressive medikation inkl. spiegelbestimmung zu prüfen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja ich werde am Montag versuchen, mit ihr zu reden. Heute habe ich vormittags die Symptome wieder verstärkt wahrgenommen. Wäre eine Augmentation mit Lithium auch eine sinnvolle Option, damit man das bisher erreichte sichern kann? Meine ambulante Psychiaterin hatte diese Option erwogen kurz vor der Aufnahme in der Tagesklinik. Aber ich bin mir mittlerweile sicher dass das Abilify für mich nichts ist. Nur macht mir die Situation mit der Stationsärztin Sorgen, dass da nichts geändert wird.

bei depressiven erkrankungen finde ich eine augmentation mit lithium immer eine gute option. sprechen sie mit ihrer ärztin darüber vielleicht auch zusätzlich mit ihrer bezugstherapeutin. zwingen kann sie niemand ein medikament einzunehmen. und ich kenne einige patienten die abilify nicht vertragen haben v.a. wegen der unruhe. beste grüße dr brenner

Brenner und 2 weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok. Bei mir waren Ängste und Panik auch immer Teil der Depression. Jetzt denkt man das die Angst Panik separat geworden ist und das nur psychotherapeutisch zu lösen wäre. Das Komische ist nur, dass zum Abend hin jegliche Angst und Panik wie weggeblasen ist. Und das ist genau die Zwickmühle in der ich mich befinde und weshalb man die Medikation nicht ändern will.

so etwas habe ich schon fast gedacht. eine nebenwirkung von medikamenten sollte eigentlich durchgehend sein, und keinen schwankungen imtagesverlauf unterliegen. dennoch dürfen / sollen sie auch sagen , wenn sie kein vertrauen in ein medikament haben. vielleicht muss ihre ärztin es ihnen anders oder besser erklären weshalb sie von abilify überzeugt ist. beste grüße, dr brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Aber diese Schwankungen sagen ja auch, dass die Wirkung nicht ausreichend ist? Als das Abilify noch bei 10mg war hatte ich durchgehend Unruhe und Angst... Und der Schlaf ist seitdem auch zerstückelt und ich wache sehr früh auf... Kann man d***** *****thium trotzdem zusätzlich geben?

dann sagen sie das doch am montag in der visite so ihrer ärztin oder besprechen wenn diese sehr „hartnäckig“ ist zumindest eine dosisreduktion auf 2.5 mg/d . lithium kann sofern schilddrüse und niere in ordnung sind und eine ordentliche aufklärung erfolgt ist problemlos eindosiert werden. beste grüße, dr. brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok vielen Dank. Bezüglich der Schilddrüse nehme ich L-Thyroxin 75ug. Ich weiß nicht, ob das bzgl Lithium ein Problem ist.

käme auf die schilddrüsenwerte (tsh, t3, t4) an, möglich wäre es auf jeden fall. beste grüße, dr brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok. Sie meinte, das Abilify wäre gegen das Grübeln und das Denken an sich. Aber es braucht scheinbar noch etwas anderes, damit die Ängste verschwinden. Ich werde es ansprechen. Vielen Dank für ihren Rat. Das hat mir sehr geholfen.

vielen dank. wenn ich ihnen weiterhelfen konnte, freue ich mich über eine positive bewertung und stehe gerne für weitere rückfragen zur verfügung, beste grüße, dr. brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Jetzt merke ich auch wieder dass die Ängste mehr werden zum Mittag, Überforderungsgefühl und all die Symptome. Man hofft immer, dass es wieder besser wird, denn das geht nun seit April.

vielleicht könnten sie auch sog. skills ausprobieren wie bspw. atemübungen/ achtsamkeitsübungen/ mandela ausmalen ?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sind 2mg Risperdal von der Wirkverstärkung her, 5mg Abilify überlegen? Bei meiner ersten Episode 2008 hatte man mir 2 mg Risperdal gegeben, die mir gut geholfen haben.

ja , das deckt sich mit meiner klinischen erfahrung 2 mg risperidon wirken oftmals besser als 5 mg abilify.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Dann wäre das die beste Variante. Lithium ist dazu im Vergleich auch ähnlichen Niveau wie Risperdal?

das kann man nicht vergleichen da lithium und risperidon ganz unterschiedlich wirken.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok. Aber Risperdal scheint die bessere Option, weil es auch ein wenig Ängste reduziert? Vielen Dank ***** ***** habe ihnen eine Bewertung geschrieben.

mit risperidon käme es auf einen versuch an, ich würde mit 0,5 - 1 mg starten

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bis vor einem Monat hatte ich 0.5mg Risperidon. Das wollte die Ärztin erhöhen, aber ich fragte nach einer Alternative wegen der Gewichtszunahme. Das war mein Fehler. Dann haben wir das Aripiprazol probiert. Und das fällt mir nun auf die Füße.

verstehe, dann machen sie einen erneuten versuch mit risperidon, ich wünsche ihnen alles gute! beste grüße, dr. brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich gehe mittlerweile davon aus, dass das Abilify doch die Nebenwirkung Ängste mit auslöst. Ich habe heute zu jeder Tageszeit solche Schübe. Morgen habe ich endlich das Gespräch mit der Stationsärztin. Meine letzte Frage ist. Würden Sie eher die Optionen mit Risperdal oder Lithium ausschöpfen oder auf ein anderes Antidepressivum wie Cymbalta umstellen? Weil es ja sein könnte, dass mein Antidepressivum nach 12 Jahren nicht mehr greift...

ich würde eher aripiprazol absetzen und nochmals einen versuch mit risperidon bis max 2 mg machen. dann für 2 wochen beobachten und wenn keine wirksamkeit eine umstellung auf ein anderes antidepressivum überlegen. die lithiumoption würde ich noch zurückhalten. beste grüße, dr. brenner

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich bekomme nun seit vergangenem Donnerstag Risperidon 1mg. Do und Fr ging es besser. Sa und So schlechter bzw depressiv. Und heute ist ganz ok. Ist das normal das bei Einschleichen von Risperidon so ein Verlauf stattfindet oder sind das eher Absetzerscheinungen von Aripiprazol?

die schwankungen können durchaus durch die medikamentöse umstellung erklärbar sein, an eine absetzerscheinung von aripiprazol glaube ich eher nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank ***** ***** Na ich hoffe mal das es jetzt besser wird mit 250mg Amitriptylin und 1,5mg Risperidon. Neuroleptika wirken ja schneller oder braucht die Wirkverstärkung länger? Welche Alternativen gäbe es zu Amitriptylin? Ich zahle ihnen jetzt noch ein Trinkgeld, da ich unhöflicherweise noch mehr Fragen gestellt habe und ich bin sehr dankbar für ihre Tipps.

ich würde ihnen empfehlen eine spiegelbestimmung von amitriptylin vornehmen zu lassen, um zu schauen ob der ausreichend ist. i.d.r. wirken neuroleptika schneller als antidepressiva. abhängig von den bisherigen medikamenten wäre sertralin oder die augmentation mit lithium. beste grüsse und gute besserung

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Also Lithium oder Sertralin alternativ wenn Risperidon nicht anschlägt? Gibt es eigentlich den Fall das Antidepressiva wie Amitriptylin ihre Wirkung verlieren können?

ja, das wäre eine option. entweder lithium zum amitriptylin oder umstellung auf sertralin . leider kommt es bei rezidivierenden depressionen immer wieder vor, dass ein medikament, welches eine gute wirksamkeit besaß, aktuell nicht mehr so wirkt wie erhofft. eine depression ist aus meiner sicht ein komplexes zusammenspiel von transmittern, aktueller lebenssituation etc. , die glückspille gibt es leider nicht. deshalb empfiehlt sich eine medikamentöse depressionstherapie immer in kombination mit psychotherapie

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja die psychotherapie ist wichtig. Das Problem ist oft nur immer zu erklären dass bestimmte Symptome oft nur durch Medikamente eingestellt werden können und man diese nicht immer bewusst steuern kann. Da bin ich auch an einem Punkt wo man verzweifelt ist.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Haben sie das auch oft bei ihren Patienten, dass sie von Ängsten berichten, die sie nicht erklären können? Wenn ich Angst habe, dann brennen meine Unterarme. Da denkt man dann, dass man das selbst verursacht durch bestimmte Gedanken und sich dadurch alles anspannt. Aber ich glaube, dass ist die Depression an sich.