So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Brenner.
Brenner
Brenner, Dr. med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 75
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
107485947
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Brenner ist jetzt online.

Guten Tag, 51 Jahre, Escitalopram 20mg, Euthyrox 75ug,

Kundenfrage

Guten Tag
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 51 Jahre, Escitalopram 20mg, Euthyrox 75ug, Utrogestan 200, Oestrogel
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Customer: Nehme schon seit längerer Zeit Escitalopram 20mg.....Hatte letztes Jahr gesundheitliche Probleme, konnte nicht mehr arbeiten......hat mich dann schlussendlich in eine Depression geführt. War im Januar 6 Wochen in der Klinik Brunnen. Habe zusätzlich zum Escitalopram verschiedene Antidepressiva ausprobiert, die bei mir aber "schräg" eingefahren sind....Bin wieder ausschliesslich bei Escitalopram....Es geht mr nach der Klinik etwas besser, bin aber einfach noch nicht stabil. Zusätzlich habe ich in letzter Zeit ein Druck auf der Brust und Herzklopfen. Jetzt zu meiner Frage: Soll ich nochmals ein anderes Antidepressiva ausprobieren? Wenn ja welches würden Sie empfehlen. Meine Symptome sind Niedergeschlagenheit, antriebslos usw.....Zusätzlich muss ich eine neue Arbeit suchen....bin momentan zu 20 % arbeitsfähig geschrieben.....ist halt in der jetzigen Zeit auch nicht ganz einfach....
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Brenner hat geantwortet vor 14 Tagen.

vielen dank für ihre frage. all ihre aktuellen sorgen sind natürlich nicht die beste voraussetzung zur besserung der depression. ich hoffe -andernfalls empfehle ich ihnen dringend eine begleitende psychotherapie. medikamentös sollte nach ausreichender dosierung und ausreichendem beobachtungszeitrum ca 4 wochen eine umstellung erwogen werden. z.b auf ein antidepressivum mit einem anderen wirksystem auf die rezeptoren. alternativ kann eine zusätzliche gabe von lithium oder einem neuroleptikum wie quetiapin in betracht kommen. insofern würde ich ihnen durchaus empfehlen einen neuen therapieversuch zu starten. ich hoffe ich konnte ihnen etwas weiterhelfen und stehe gerne für weitere fragen zur verfügung, beste grüße