So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom-Psychologe
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2565
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo ich fühle mich sehr schlecht denke oft an nicht mehr

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo ich fühle mich sehr schlecht denke oft an nicht mehr leben zu wollen um einfach dieses Gefühl nicht mehr spüren zu müssen aber ich kann nicht. Ich habe eine kleine Tochter von 5 Jahren.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 37 weiblich seit einer woche venlafaxine davor sipralexa( 3 jahre)
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Customer: Extreme Trennungsangst krankenhausaufenthalt 2017

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Abend,

Sie sind offenbar ziemlich am Ende.

Darf ich noch nachfragen?

Ist dieser Zustand für Sie neu?

Oder wann hat er begonnen?

Beschreiben Sie bitte noch, was die Trennungsangst ausgelöst hat?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich lebe seit 10 jahren in einer unglücklichen beziehung. Alles was mir Freude macht macht ihm keine. Er ist ein einzelgänger aber ein guter Vater für unsere Tochter. Ich habe lange Jahre versucht Kompromisse zu finden aber für ihn bedeutet Kompromis etwas zu tun was er nicht möchte. Ich habe versucht stark zu sein und mir gedacht dass ich trotzdem damit leben könnte. Trotzdem schaffe ich es nicht und bin seit 2017 in eine sehr tiefe depression gefallen. Daraufhin habe ich mich getrennt mir eine Wohnung gemietet und habe gehofft es würde mir besser gehen. Aber leider nicht habe es 18 Monate ausgehalten. Fühlte mich verlassen und allein und nucht mehr als richtihe Mutter da er sie jedes Wochende haben wollte. Eines Tages sass ich in meiner Wohung und wollte all dem ein Ende setzen doch dann fuhr ich zu ihm und er beruhigte mich u d seither wohne ich wieder in unserem Haus. Es geht mir ein bisschen besser doch er aendert sich nicht ist sogar noch schlimmer als voher. Er unternimmt nie etwas mit uns. Er geht sogar nicht mal einmal mehr zur Familie und Freunden mit. Ich bin mir bewusst dass das mir nicht gut tut und trotzdem habe ich todesangst diese Trennung nie überstehen zu können. Probiere mich viel Abzulenken, mich mit Freunden zu treffen, unternehme viel mit meiner Tochter doch trotzdem bleibt immer dieses schlechte Gefühl...,

Guten Abend,

Sie beschreiben eine extrem unglückliche Beziehung, in der Sie seit 10 Jahren leben.

Darf ich noch nachfragen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich bin nicht aus uberzeugung zurück es war eine notlösung. Inzwischenzeit wollte der Vermieter verkaufen und habe die Wohung mit meinem letztem ersparten gekauft.( also ein kredit aufgenommen). Er setzte mich unter druck dass ich mein Teil am Haus verkaufen solle und ihm Miete zahle. Er sagt er war geduldig genug die 18 Monate. In der Zeit habe ich trotzdem den Kredit für unser gemeinsames Haus bezahlt. Ich verstehe nicht warum er so kalt ist. Er versteht den Ernst der Lage nicht obwohl ich es inm erklärt habe. Er meint nur dass ich ihn akzeptieren soll oder gehen soll.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Er sagt ich versuche ihn zu manipulieren wenn ich sage dass ich nicht mehr kann

Ja, er nutzt Sie offenbar aus. Trotzdem hängen Sie stark an ihm.

Manchmal hat die Beziehung und die Trennungsangst mit der eigenen Verganheit zu tun.

Bitte beschreiben Sie noch Ihre Beziehungen zu Ihren Eltern und Geschwistern und zwischen Ihren Eltern.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vor ihm hatte ich eine 5 jährige Beziehung die ich beendet habe die mir auch zu schaffen gemacht hat aber ich bin nicht depressiv geworden

siehe oben

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Meine Mutter hat sich das Keben genommen als ich 15 war. Der Suizid war für mich nie verständkich und konnte es gar nicht nachvollziehen. Jedoch sehe ich das heute anders weil ich selber betriffen bin. Ich bin die alteste vun 4 Kindern. Habe 3 Brüder. 2 davon seh ich nicht oft. 1ner ist mit einer Freundin von mir liiert und habe etwas mehr Kontakt. Mein Vater hat uns alleine aufgezogen und ich habe eine sehr gute Beziehung zu ihm. Er ist allerdings schon bald 80 ( meine Eltern hatten 20 jahre altersunterschied) und es macht mir Angst ihn zu verlieren
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich glaube meine Mutter war nicht glücklich mit ihm aber er konnte ihr die sicherheit geben immer da zu sein und ein guter Vater zu sein für uns. Er sass immer stundenlang im Büro zu Hause und beschäftigte sich alleine. Mei e Mutter war jedoch schon vor ihm depressiv. Er hat sie do kennengelernt. Sie war Einzelkind geschiedener Eltern in den 60 iger Jahren. Sie wurde ins Internat gesetzt meine Oma hatte kein Wahl sie musste Geld verdienen aber ich glaube mei e Mutter hat sehr darunter gelitten.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich sehe schon viele Gemeinsamkeiten mit meiner Mutter aber ich möchte meiner Tochter das nicht antun aber befürchte dass ich nicht besser bin respektiv stärker bin als sie
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Zumal meine tochter noch klein und lieb ist. Wenn sie sich gegen mich setzt in der Pubertät werde ich untergehen wenn ich es bis dahin schaffe zu überleben

Okay, da liegt wohl die eigentliche Quelle Ihrer Trennungsangst, in der Angst, Ihren Vater zu verlieren. Zu ihm haben Sie eine sehr gute Beziehung, im Unterschied zu den Beziehungen zu Ihren Männern. Das belastet die Beziehung zu Ihrem jetzigen Mann offenbar schwer.

Die andere Seite ist Ihre Mutter. Sie hat gezeigt, dass man sich auch das Leben nehmen kann, wenn es zu schwer ist.

Sie sind in beiden Problemen vorbelastet, durch den Suicid Ihrer Mutter und und die Angst, den Vater zu verlieren. Das alles hat mit Ihrem Mann eigentlich nichts zu tun.

Sie sollten an sich denken, auch Ihrer Tochter zuliebe.

Sie brauche professionelle Hilfe. Ich möchte Ihnen dringend empfehlen, sich an eine Psychotherapeutische oder Psychiatrische Praxis vor Ort zu wenden.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Mein Vater ist alt aber ich glaube nicht dass das jetzt etwas mit ihm zu tun hat. Er hat eine gute Gesundheit.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Mein Partner kifft sehr viel und all die Sachen wie die ignoranz und das nicht betätigen an ganz normalen Sachen sind trotzdem nicht förderlich.

Sie haben oben beschrieben, dass Sie Angst haben, ihn zu verlieren.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja weil ich dann ganz alleine bin. Ich glaube ehrer dass ich eine ganz starke Angst habe alleine zu sein.

Ja, das kann auch sein.

Es liegt also allein an Ihnen, wenn Sie an einer unglücklichen Beziehung festhalten.

Es ist allein Ihre Entscheidung.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich weiss die hatte ich ja auch genommen und trotzdem ging es mir nicht besser was ich mir nicht erklären kann

Weil Sie sich aus Angst entschieden. Das ist immer eine schlechte und falsche Entscheidung. Das spüren Sie selbst ganz genau.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja ich habe Angst zu bleiben und mein Leben zu ruinieren und ich habe Angst für immer alleine zu bleiben.

Das haben Sie gut beschrieben. So sehe ich das auch.

Deshalb brauchen Sie professionelle Hilfe, um aus diesem Dilemma heraus zu kommen.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ja habe ich schon über 3 Jahre aber hilft nichts. Ich sehe ein dass das alles so ist und ich es nicht andern kann aber trotzdem habe ich innerliche Unruhe und fühle mich nicht gut... ich dachte nach einiger Zeit würde es besser gehen weil ich ja ein Problem gelöst hatte aber nichts... vielleicht ist bei mir ja auch etwas mit den Neurotransmitter nicht normal aber dafür habe ich ha die Medikamente die mir helfen sollten. Vielleicht habe ich die Krankheit geerbt. Meine Mutter war eine starke Frau sie war nicht übersensibel.sie fühlte sich immer gut nach der Geburt eines Kindes ( vielleicht die Hormone) und dann ginn es berg ab nach 2-3 Jahren. Was bei mir auch genau so gelaufen ist. Glauben sie dass es einen neurobiologischen Grund gibt?

Nein, einen neurologischen Grund hat das sicher nicht, es ist rein psychologisch.

Sie sagen, Sie haben seit über 3 Jahren eine professionelle Hilfe. Was ist das genau?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Eine psychotherapeutin die mit hypnose arbeitet

Wie viele Sitzungen in den drei Jahren?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Aber hypnose haben wir nicht oft gemacht weil ich nicht sehe wann ich mich alleine gefühlt habe also haben wir oft geredet
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Viele momentweise alle 2 Wochen dann einige Monate nichts weil ich keinen Sinn darin gesehen habe
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Dann wieder aufgenommen 1x pro Woche aber hatte das Gefühl dass sie auch nicht mehr weiter weiss:-(

Verzeihen Sie, ich verstehe nicht.

Offizielle Psychotherapie, von den Krankenkassen anerkannt, sind grundsätzlich zwei Richtungen: Tiefenpsychologische oder Verhaltenstherapie.

Wird Ihre Therapie von der Kasse bezahlt?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Dann kam corona und seither nichts mehr

siehe oben

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Nein ich lebe in Luxemburg da wird nichts von der Krankenkasse bezahlt ausser der psychiater leider... es gibt nicht einmal selbsthilfegruppen hier für depressionen ... nur für alkoholabhängige oder drogensüchtige.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Was eigentlich eine schande ist weil wir hier eine sehr hohe suizidrate haben

Welche Ausbildung hat die Therapeutin?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Es gibt nur die notklinik wo man dann 3 wochen bkeiben kann und dann meistens ins Ausland geschickt wird. Was für mich aber keine Option ist wegen meiner Tochter.

Sorry: Welche Ausbildung hat sie?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sie ist psychotherapeutin offiziell anerkannt

In eigener Praxis?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Nein staatlich gefordert

Okay, vielen Dank.

Sie haben eine lange Leidenszeit hinter sich. Und gegenwärtig ist es wohl besonders schlimm.

Aber ich muss auch leider sagen: Die Therapie, die Sie erhalten, ist nicht optimal. Vor allem ist sie nicht kontinuierlich aufbauend.

Das ist nicht Ihre Schuld, das ist wohl das Versorgungsystem bei Ihnen in Luxemburg oder ein Problem der Therapeutin. Sie weiß offenbar nicht weiter.

Ich kenne mich nicht im Detail aus, wie das in Luxemburg läuft, und Sie sind leider nicht sehr auskunftsfreudig in diesem Punkt. Ich kann immer noch nicht einschätzen, was das für eine Therapie ist. Psychotherapie ist ein allgemeiner Begriff sowie "Arzt". Ärzte haben verschiedene Facharzt-Richgungen, da ist es entscheidend, ob man bei der richtigen ist. So ähnlich ist das auch bei der Psychotherapie.

Sie sollten versuchen, eine Psychotherapie bei eine/m Diplom-Psychologen/in oder Master of Psychologie zu bekommen, der/die eine Verhaltenstherapie-Ausbildung hat. Das ist ein Therapie-Fachgebiet, das für Ihre Probleme das richtige ist.

Ich muss leider auch sagen: Hypnose ist leider bei Ihnen vollkommen fehl am Platz.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ok vielen Dank ***** ***** viel über die kognitive verhaltenstherapie gelesen und das scheint mir auch die sinnvollste zu sei n. Kennen sie vielleicht einen in der Nähe von Luxemburg? Saarland?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sie ist diplomierte psychologin/ psychotherapeutin in psychanalyse

Wenn das Saarland infrage kommt, können Sie hier alle Psychotherapeuten/innen mit Angaben zu ihrer Kompetenz finden:

https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ok vielen dank ***** ***** reinschauen. Melde mich gute Nacht

Gute Nacht

Darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.