So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Schürmann.
Dr.Schürmann
Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3783
Erfahrung:  Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis mit Tätigkeitsschwerpunkt Psychiatrie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr.Schürmann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ca. 8 wochen opipramol 150 mg genommen.

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich habe ca. 8 wochen opipramol 150 mg genommen. Sollte wegen fehlender aufhellendee Stimmung amitryptilin nehmen. 50 mg. Habe es Dienstag direkt ausgetauscht. Jetztvgejt es mir körperlich und psychisch total beschissen. Kann ich einfach vielleicht besser beides nehmen und dann das pipramol aisschleich
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Oder am besten nur das opipramol?
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
leider haben wir noch immer keinen Experten für Ihre Frage finden können.
Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Frage erneut allen Experten zur Verfügung gestellt,- oder geschlossen, werden kann?
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Sehr geehrte Fragestellerin/sehr geehrter Fragesteller,

Ich bin Dr. Schürmann und werde mein Bestes tun um Ihnen zeitnah & kompetent zu helfen!

Bitte noch zu meinem genauen Verständnis:

Hat Ihr Arzt Ihnen empfohlen nahtlos von Opipramol auf Amitriptylin umzusteigen? Inwiefern geht es Ihnen jetzt nach dem Übergang auf Amitryptilin schlecht?

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Zittern, in Ruhe, schwitzen, herzrasen, Panik...Ja Ich sollte direkt umstellen

Danke für Ihre Rückmeldung.

Es könnte sich um Nebenwirkungen des Amitriptylins handeln.

Prinzipiell erscheint es sinnvoll beim gut verträglichen Opipramol zu bleiben und die Dosis auf die standardmässigen 200 mg täglich zu erhöhen, um einen Effekt zu erreichen.

Bitte sprechen Sie Ihren Arzt auf diese Option an.

Falls Sie noch offene Fragen zu Ihrem Anliegen haben, dürfen Sie diese gerne über " Experten antworten" ohne das Aufkommen weiterer Kosten stellen. Sollte ich Ihr Anliegen mit meiner Rückmeldung bereits zufriedenstellend beantwortet haben , wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich kurz die Zeit nehmen könnten um mich zu bewerten(durch Anklicken von 3-5 Sternen ganz oben auf dieser Seite). Nur durch Ihre positive Bewertung erhalte ich das Honorar für meine Arbeit und die damit einhergegangenen Bemühungen Ihnen zu helfen. Herzlichen Dank und beste Grüße Dr.Schürmann

Dr.Schürmann, Dr.med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 3783
Erfahrung: Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, 22 Jahre in eigener Praxis mit Tätigkeitsschwerpunkt Psychiatrie. Stetige Fortbildung um eine kompetente Beratung sicherzustellen.
Dr.Schürmann und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Guten Tag, ich soll mirtazapin dazu nehmen. Also opipram und mirtazapin. Halten Sie das für gut, da es bei opipram nicht besser wird. Mirta morgends und abends dazu 7,5 und Opi 150 mg.

Üblicherweise würde man diese beiden Medikamente nicht miteinander kombinieren. Wenn ihr behandelnder Arzt jedoch dies für sinnvoll erachtet, dann wird er aufgrund der individuellen Gegebenheiten hierfür seine Gründe haben. Insoweit stimme ich also zu.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und danke ***** *****ür Ihre positive Bewertung. Ihr Doktor Schürmann

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Darf man die denn nicht zusammen nehmen, wegen Wechselwirkungen? Also 3x 50mg opipram und 2x 7,5 mirta

Es bestehen keine Wechselwirkungen. Die gleichzeitige Einnahme verschiedener Psychopharmaka wird jedoch, wenn irgendwie möglich, wegen der im Einzelfall nicht vorhersehbaren resultierenden Gesamteffekte (Sedierung,Angstlösung,antidepressive Wirkung...) vermieden. Grundsätzlich verkehrt ist dies aber nicht.