So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 2309
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Seit längerem kämpfe ich mit Depressionen, Allgemeinen

Kundenfrage

seit längerem kämpfe ich mit Depressionen, Allgemeinen Angstzuständen und Alkoholproblemen.

2012 ein Klinikaufenthalt wegen Depression, 2015 eine Alkoholentwöhnung.

Ich habe von 1999 bis 2017 fast durchgehend Fluoxetin 20 mg genommen, bis ich damit zu unruhig wurde, zeitweise auch Bromazepam und Alprazolam.

Die Fluoxetin habe ich Ende 2017 mit Hilfe der Nahrungsergänzung 5-http abgesetzt
Von 2017 bis April 2020 hab ich das 5-htp genommen und regelmässig zuviel Alkohol konsumiert.

Anfang März kam die grosse Unruhe (viele private Probleme) habe ich Tavor genommen (0,5-1 mg Tag), als die Ausgangssperre (ich wohne in Frankreich) kam, ging dann gar nichts mehr, ohne Medikamente hätte ich mir was angetan. Auch die 5-htp hatte ich abgesetzt, weil ich dachte es läge daran.
Mitte April wurde Tavor durch Bromazepam (durschnittlich 3 mg am Tag) abgelöst .

Seit Anfang April bin ich auch krank geschrieben.

Zwischenzeitlich habe ich festgestellt, dass Alkohol mich nicht mehr beruhigte, sondern nur noch unruhiger machte, also habe ich den Konsum eingestellt m.H. von Bromazepam (letztes Bier 24/04/20)-

Seit 30/04/20 bin ich bei einem Psychiater in Behandlung:

300 mg Trazodon / Tag (kann bis 400 mg aufdosieren)
1,25 mg Bisoprolol morgens und abends (
Bei Bedarf Promethazin Tropfen (max. 3x25)

Jetzt zur eigentlichen Problematik, laut Psychiater sollte ich Bromazepam absetzen, alle 2-3 Tage um 0,5 mg reduzieren, Beginn war 3 mg / Tag.
Bei der Dosis von 1,1 mg pro Tag kamen 14 Tage später die Entzugserscheinungen so massiv (extreme Unruhe, massiv depressiv), dass ich es nach 5 Tagen (gestern) nicht mehr ausgehalten habe und wieder auf 1,4 mg / Tag aufdosiert habe.
Meine Frage: spricht von der Medikamentenzusammensetzung etwas dagegen, jetzt erstmal ein paar Tage auf den 1,4 mg zu bleiben und den Entzug langsam und schleichend weiterzumachen (10% weniger alle 1-2 Wochen)?
Besten Dank im voraus

Zusätzliche Angaben: Geschlecht: Weiblich
Alter: 47
Schon probiert: Psychiater, Suchtstelle, Psychologischer Dienst, aber alles läuft wegen Corona nur sehr schleppend.

Gepostet: vor 11 Tagen.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 11 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitag von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
leider haben wir noch immer keinen Experten für Ihre Frage finden können.
Bitte teilen Sie uns mit, ob Ihre Frage erneut allen Experten zur Verfügung gestellt,- oder geschlossen, werden kann?
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
bitte versuchen Sie es weiter, ich hätte gerne Antwort auf diese Frage
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 9 Tagen.

Guten Morgen,

es spricht nichts dagegen, langsamer auszuschleichen als ursprünglich geplant.

Es ist nicht mal ungewöhnlich, dass man langsamer ausschleichen muss als erhofft.

Wichtig ist nur, dass Sie dran bleiben. Sich Zeit zu lassen ist völlig ok.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf

Kunde: hat geantwortet vor 9 Tagen.
Hallo Dr. Schaaf, danke für die Antwort. Können Sie mir auch bestätigen, dass es von den Medikamenten her keine Probleme mit eventuellen Interaktionen gibt wenn die Benzodiazepine noch länger im Spiel sind ?
Danke
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 8 Tagen.

Sie nehmen drei Substanzen, die beruhigend wirken, ganz unproblematisch ist das nicht, aber die Kombination hat Ihr Psychiater ja so angesetzt und sie scheint sich ja so weit auch zu bewähren.

Wichtig ist, dass Sie ausschleichen. Das Tempo ist nicht so wichtig.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Ich nehme regelmäßig nur das trazodon, also alles soweit im grünen Bereich.
Vielen Dank
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 8 Tagen.

Das hört sich doch gut an.

--------------------------------

Wenn keine Fragen mehr sind, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 5 Tagen.

Darf ich Sie bitte an die Bewertung erinnern!

Danke für Ihre Fairness