So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Brenner.
Brenner
Brenner, Dr. med.
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 37
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
107485947
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Brenner ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe seit Anfang Dezember 2019 auf Grund

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich habe seit Anfang Dezember 2019 auf Grund eines spezifischen Auslösers immer mal wieder Angststörungen. Damals hatte ich massive Schlafstörungen und habe mich selbst in eine private Akutklinik eingewiesen. Dort wurde mir sehr gut geholfen. Zur Nacht bekam ich nachdem pflanzliche Mittel nicht halfen 15 mg Mirtazapin. Damit konnte ich gut schlafen. Seit einer Woche bin ich nach einem Aufenthalt von vier Wochen entlassen und es geht mir den Tag immer mal wieder schlechter. Die Angstsymptome kommen ab und zu wieder. Ich habe mit einem hiesigen Psychiater gesprochen und der hat ohne großartige Diagnostik zu machen mal eben 30 mg Mitazapin verordnet. Ich habe jetzt zwei Nächte 22,5 mg Mirtazapin genommen und war den ganzen Tag über unglaublich müde und mein Körper schmerzt. Sollte ich das Mitazapin auf die Ausgangsdosis von 15 mg zurück fahren? Würde das Entzugserscheinungen machen? Und was könnte ich stattdessen am Tag gegen mögliche Unruhe machen? Ich bin eigentlich kein Befürworter von Psychomarmaka. Herzlichen Dank.
JA: Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: 52, weiblich, Mirtazapin
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Customer: Nein. Ich habe nur Ängste nicht wieder gesund zu werden, wenn die Symptome sich wieder bemerkbar machen und es würde mich interessieren, ob es dahingehend keine Befürchtungen gibt.

Vielen Dank für Ihre Frage. Entzugserscheinungen wird die Reduktion sicherlich nicht machen. In dieser Dosierung wirkt Mirtazapin (7,5 -15 mg) v.a. schlafanstossend. Ich würde Ihnen aufgrund der Angststörung eine ambulante Psychotherapie empfehlen, eine alleinige medikamentöse Therapie ist weniger erfolgsversprechend. Auch Entspannungstechniken können hilfreich sein. Bei milder Form von Unruhe kann auch die Gabe von Baldrian od. Kytta Dragess hilfreich sein. Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen und stehe gerne für weitere Fragen zur Verfügung. Beste Grüsse

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich habe die Dosierung auf 15 mg reduziert und fühle mich sehr viel besser. Psychotherapie hat begonnen. Zwei Fragen habe ich noch zum Medikament Mirtazapin: wie lange sollte es in der Regel genommen werden und ist es schwierig diese Medikation abzusetzen?

ich würde ihnen empfehlen für 6-12 monate mirtazapin zu nehmen und dann je nach ihrem befinden einen auslassversuch (in rücksprache mit ihrem arzt) zu machen. in der regel sollte es problemlos sein mirtazapin in dieser dosierung abzusetzen. beste grüße

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Vielen Dank!

Gerne. Wenn Sie zufrieden waren freue ich mich über eine positive Bewertung. Ihnen alles Gute.

Brenner und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Interpretiere ich Ihre Antwort in Bezug auf das Absetzen richtig, dass das Mirtazapin nicht abhängig macht?
Entschuldigen Sie, Sie merken sicher, dass ich vor Psychopharmaka großen Respekt habe, da es eine große Unbekannte für mich ist. Ich benötige dahingehend einfach nur kurz eine Rückmeldung von Experten, um mich für die nächsten 6 Monate darauf einzulassen.

 

nein es macht nicht abhängig, keine angst. abhängig können benzodiazepine oder bestimmte schlafmittel machen