So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 30343
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Nehme seit drei Wochen opipran 50 mg früh und Abend

Kundenfrage

Nehme seit drei Wochen opipran 50 mg früh und Abend . Die ersten drei Wochen waren in Ordnung und fast ohne Nebenwirkungen . Letzte Woche bemerkte ich dann Unsicherheiten beim laufen . Meine Hausärztin empfahl mir die opipram abzusetzen . Das tat ich dann auch . Dann kam Schwäche in Armen und Beinen . Kribbeln im ganzen Körper . Verkrampfen der Hals und Kiefermuskulatur . Dann kamen Sprachstörungen dazu .Darauf empfahl die Hausärztin mir wieder mit einmal 50 mg früh wieder anzufangen . Das hab ich auch getan . Die Nebenwirkungen werden immer schlimmer . Bin zitterig bei Anstrengungen und fühle mich benommen und kann mich nicht mehr konzentrieren . Mir fehlen gedankliche Zusammenhänge . Will das Medikament so schnell wie möglich los werden. Hab Angst bleibende Schäden zu bekommen .war gestern in der Notaufnahme . Blutbild und Ct wurde sofort gemacht . Alles in Ordnung . Fühle mich als wäre ich total besoffen und werde es aber nicht los . Kann es bald nicht mehr aushalten
JA: Ich verstehe. Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Customer: Männlich ,40 Jahre . Opipram 50mg , candestartan 16 1x früh , abends pantoprazol 20mg
JA: Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Customer: Eigendlich nicht

Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  Erich-mod hat geantwortet vor 17 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen. Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung über:
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter:
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136,
Schweiz: 0800 820064
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 16 Tagen.

Guten Tag,

Ich bin Dr. Gehring, Fachärztin mit 33 Jahren medizinischer Erfahrung in Psychosomatik. Gerne berate ich Sie heute.

Es ist überhaupt kein Problem, diese Dosis Opipramol sofort abzusetzen! Das sollten Sie auch tun, und wenn es Ihnen dann immer noch schlecht geht (oder schon wieder), sollten Sie sich bei einem Neurologen vorstellen. Der muss Sie gründlich untersuchen und herausfinden, ob diese Beschwerden eine körperliche oder psychische Ursache haben.