So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 766
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Die Compliance bei mir ist gut. Nur bei dieser blöden

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Compliance bei mir ist gut. Nur bei dieser blöden bipolar-affektiven Störung behandelt mit Ziprasidon ist der soziale Rückzug und andere Negativsymptome bzw. depressive Symptome mit der Medikation nur schlecht behandelbar. Was für eine Gruppe von Psychopharmaka wirken gut gegen die Negativsymptomatik bzw. die depressiven Symptome und in welcher Dosis? Welches Medikament würden sie verschreiben können?

Sehr geehrter Kunde von Justanswer!

Vielleicht sind Sie zunächst so nett, mir detailliertere Informationen zu Ihrer Krankengeschichte sowie zu bisherigen Behandlungsversuchen und was deren Ergebnis gewesen ist zu schreiben!

Vielen Dank dafür im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Die Geschichte sieht im Grunde so aus, dass ich nur das Medikament Ziprasidon einnehme. Das wollte ich vor 5 Jahren selbst ausprobieren, weil es keine Gewichtszunahme verursacht.

Nun, ich denke Ziprasidon ist eine Möglichkeit, um ein Schwingen in eine manische Phase zu "mildern".

In depressiven Phasen einer Bipolaren Erkrankung hilft es hingegen kaum.

Da ist es sehr empfehlenswert, am Morgen ( einschleichend beginnend) ein (gewichtsneutrales) Antidepressivum in den Medikationsplan mit aufzunehmen.

Ich denke da an die Klasse der SSRI ( selektive Serotonin Wiederaufnahme Inhibitoren).

Zum Beispiel: Citalopram oder Sertralin.

Von SNRI hingegen würde ich abraten, da Sie zu stark "aufpuschend" wirken könnten ( z.B.: Venlafaxin).

Von Tricyclika wie Mirtazapin würde ich ebenfalls abraten,da Sie zu einer erheblichen Gewichtszunahme führen (können).

Dies meine Empfehlungen an Sie!

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das Sertralin wurde bei mir schon angesetzt. Ich wurde wie sie sagen mehr gepusht als ohne Sertralin. Also gut gegen meine negativen Symptome hat sich dieses nicht ergeben. Ich habe zwar nur 50 mg S. genommen, aber wenn ich 100 mg genommen wäre, hätte ich durch das SSRI manisch werden können. S. wurde deshalb abgesetzt, weil es auch ohne geht. Wie zeigt sich bei einem Patienten eine niedrige Dosis Amisulprid bei ausgeprägter Negativsymptomatik?

Wenn sich das bei Ihnen mit dem Sertralin so verhält ,dann finde ich Ihren Vorschlag Amisulpirid einzusetzen sehr gut!

(Handelsname ) Solian ist seit längerer Zeit auf dem Markt ,in der Regel gut verträglich und als atypisches Neuroleptikum mit gezielter Blocke von D2 und D3 Rezeptoren mit einem sehr guten Stimmungsstabilisierenden Wirkungsprofil verbunden.

Insbesonders Solian zeigt sehr Gute Wirkungen bei Negativsymptomatik.

Ich schließe mich Ihrem Vorschlag ,Solian ( Amisulpirid) in (zunächst) geringer Dosis einzusetzen vollständig an!

Wenn Sie Interesse an fachlich korrekten weiterführenden Informationen haben, so lege ich Ihnen einen Artikel aus dem deutschen Aerzteblatt ans Herzen:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/16933/Amisulprid-Ein-neues-atypisches-Neuroleptikum

Viel Freude beim Lesen!

Ich hoffe,ich konnte Ihnen Ihre Frage hiermit beantworten!

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben, so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte, würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Blockiert das Medikament Amisulprid auch in niedriger Dosierung D2 Rezeptoren?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Gibt's für mich ein Bedarfmedikament, dass gegen depressive bzw. die Negativsymptomatik eingesetzt werden kann? Ich will nicht jeden Tag einnehmen für einen gleichmäßigen Medikamentenspiegel, sondern je nach Zeit, wenn ich in einer für mich depressiven bzw. negativen Symptomen geprägten Phase bin. Dadurch wäre mir sehr geholfen. Die dauerhafte Einnahme ist auch mit Nebenwirkungen verbunden. Sertralin verursachte bei mir erhöhten Blutdruck.

Zu Frage A : Nein! Alle Medikamente mit antidepressiver Wirkung ,wirken ,wenn ein ( relativ) konstanter Plasmaspiegel vorhanden ist!

Es ist allerdings möglich ( als Kompromiss) die Dosis in Phasen des Wohlbefindens zu erniedrigen und bei einer erneuten sich ankundigenden Phase der Depressivität wieder zu erhöhen!

Halt der Grundsatz : Soviel wie nötig , so wenig wie möglich !

Dies ist eine sinnvolle und übliche Vorgehensweise!

Zur Frage B ( wie Blockade) Ja, genau so wirkt Amisulpurid ( bereits in niedriger Dosierung) : D2 und D3 Blockade!

Ein vorteilhaftes Wirkungsprofil!

Wenn keine weiteren Rückfragen mehr vorhanden seien sollten,dann würde ich mich über ein paar Sternchen von Ihnen ( Bewertungssystem meiner Antwort) sehr freuen! Vielen Dank!

Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Welches Medikament würden sie bei zu großer Aufregung verschreiben? Bei welchen psychiatrischen Diagnosen sind Aufregung, Wut, Intoleranz und Aggressivität häufig?

Etwas aus der Mode gekommen sind Atosil Tropfen bei Bedarf bei Angst und Unruhezustaenden.

Bei Panikattacken wird auch Tavor (Benzodiazepin)häufig als zusätzliche Bedarfsmedikation verordnet.

Dies sind weitere Möglichkeiten!

Die Möglichkeit anhand von ein paar Symptomen eine "Ferndiagnose " zu wagen ist mir allerdings nicht möglich!

Sind damit alle Ihre Fragen geklärt?

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen lieben Dank für die freundliche Bewertung meiner Antwort!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Ihr A.Stein