So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 383
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Ich leide seit ca. 3 Jahren an einer Somatisierungsstörung

Diese Antwort wurde bewertet:

ich leide seit ca. 3 Jahren an einer Somatisierungsstörung (Kopfschmerzen, Rückenschmerzen). Die Beschwerden traten nach dem unerwarteten Tod meines Vaters auf. Mittlerweile nehme ich täglich Schmerzmedikamente, um die Schmerzen einigermaßen aushalten zu können. Meine Lebensqualität ist aufgrund der Beschwerden sehr stark gesunken. Ich habe das Gefühl, dass mittlerweile kleinste Reize ein sehr starkes Schmerzempfinden inkl. Übelkeit und Unwohlsein bei mir auslösen. Wie kann diese Somatisierungsstörung behandelt werden? Ich befinde mich bereits seit knapp 6 Monaten in Psychotherapie und nehme Antidepressiva ein, leider bisher ohne Besserung. In kürze werde ich zusätzlich an einer stationären multimodalen Schmerztherapie teilnehmen (Dauer: 2 Wochen). Mit welchem Ziel sollte ich diese durchführen? Ich habe gelesen, dass hierbei schon eine leichte Besserung zu erwarten sei. Allerdings wird wohl auch eine Restsymptomatik übrig bleiben. Kann diese langfristig durch die Psychotherapie ebenfalls verringert bzw. komplett beseitigt werden oder muss ich damit leben, dass ich weiterhin diese Schmerzzustände quasi ein Leben lang mit mir trage?

Guten Abend sehr geehrter Kunde von Justanswer!

Ich freue mich, Ihnen hier beratend zur Seite stehen zu dürfen!

Die Multimodale Schmerztherapie versucht ,Sie als Nensch in seiner Gesamtheit zu betrachten. Daher werden die verschiedenen Aspekte der Schmerzentstehung,der Schmerzwahnehmung , ihren erlernten Reaktionsweisen auf die Schmerzzustände ,bisherige Bewältigungsstrategien und deren Optimierung beleuchtet!

Neben einer eventuellen Neueinstellungen Ihrer Medikation ,werden andere Elemente wie Entspannungsverfahren, Aktivierung durch sportliche Aktivitäten sowie Methoden der Aufmerksamkeitslenkung einfließen.

Psychotherapeutische Gespräche werden ebenfalls Teil dieser multimodalen Therspie sein.

Diese können mehr darauf ausgelegt sein, neue Wege zu Erlernen mit dem Schmerz umzugehen, können aber auch ursachenerforschend ausgelegt sein! Letzteres mehr mit dem Versuch ,dass Übel sozusagen an der Wurzel zu packen und damit eine vollständige oder zumindest teilweise Heilung zu erzielen!

Die Prognose dieser Therapie ist aus der Ferne aber auch im Allgemeinen recht ungewiss!

Heute ist eine derart facettenreiche Therapie die aus meiner Sicht am meisten erfolgversprechende !

Daher denke ich ,können Sie dieser mit Optimismus entgegensehen!

Ich hoffe,ich konnte Ihnen Ihre Frage hiermit beantworten!

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben so stehe ich Ihnen gerne weiterhin zur Verfügung!

Wenn dem nicht so sein sollte, würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort sehr freuen! Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Halten Sie eine vollständige Heilung, also eine Verringerung der Beschwerden und Schmerzen auf ein „normales Niveau“, sodass ich zum Beispiel wieder schmerzfrei Krafttraining betreiben kann für ein realistisches Ziel?

Ja durchaus! Hier ist mehr als nur Zweckoptimismus angebracht!

Insbesonder in dem günstigen Falke,dass sich Ursachen der Symptome aufdecken lassen( und Sie deren Funktion erkennen und verstehen),könnten sich die Symptome quasi "in Luft auflösen "!

Versprechen kann ich Ihnen dies nicht,aber Mut machen,dass es sich lohnt,an diesen günstigen Verlauf zu glauben!

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ok, dann werde ich mich motiviert in die klinische Behandlung begeben. Vielen Dank für die Beratung, dies hilft mir hoffentlich von den Gedanken, dass ich diesen Symptomen ausgeliefert sein werde , etwas Abstand nehmen zu können.

Ganz genau das hoffe ich auch für Sie!

Machen Sie es gut und genießen Sie das Restewochenende!

Bitte seien Sie noch so nett,eine Beerrtung meiner Antwort durchzuführen! Danke sehr !

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

A Stein und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen lieben Dank für die freundliche Bewertung! Alles Gute und auf Wiedersehen! A.Stein