So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom-Psychologe
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich leide seit ca. 3 Jahren an einer Somatisierungsstörung

Diese Antwort wurde bewertet:

ich leide seit ca. 3 Jahren an einer Somatisierungsstörung (Kopfschmerzen, Rückenschmerzen). Die Beschwerden traten nach dem unerwarteten Tod meines Vaters auf. Mittlerweile nehme ich täglich Schmerzmedikamente, um die Schmerzen einigermaßen aushalten zu können. Meine Lebensqualität ist aufgrund der Beschwerden sehr stark gesunken. Ich habe das Gefühl, dass mittlerweile kleinste Reize ein sehr starkes Schmerzempfinden inkl. Übelkeit und Unwohlsein bei mir auslösen. Wie kann diese Somatisierungsstörung behandelt werden? Ich befinde mich bereits seit knapp 6 Monaten in Psychotherapie und nehme Antidepressiva ein, leider bisher ohne Besserung.Ich habe die Hoffnung auf eine dauerhafte Besserung langsam aufgegeben, was soll ich tun?

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

Sie befinden sich auf dem richtigen Weg, die Kombination von medikamentöser und psychotherapeutischer Behandlung führt in der Regel zum Erfolg.

Aber es braucht Zeit. Die Psychotherapie erhalten Sie erst seit 6 Monaten, eine positive Wirkung hier nach frühestens einem Jahr zu erwarten - wenn der Patient aktiv mitarbeitet.

Leider muss Sie deshalb bitten, noch etwas Geduld zu haben.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Es ist für mich schwer nachvollziehbar, wie die Psychotherapie meine körperlichen Beschwerden (Schmerzen, Schwindelgefühle, Kopfdruck) lindern bzw. beseitigen soll. Denken Sie, dass eine separate Schmerztherapie eine sinnvolle Ergänzung wäre?

Ja, das könnte es, aber Sie sollten das mit Ihrem*r Psychotherapeuten*in abstimmen.

Psychische Probleme können auch körperliche Beschwerden verursachen. Das ist für den Betroffenen häufig nicht nachvollziehbar, weil es ein sehr komplexer Prozess ist.

Sie können ja auch die Reparatur Ihres Autos in der Werkstatt vermutlich nachvollziehen, obwohl das viel weniger komplex ist als die "Reparatur" von psychischen Problemen. Dennoch verlassen Sie sich darauf, dass es hilft.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Also kann und sollte ich zuversichtlich sein, dass sich mein Zustand wieder bessern wird? Vielen Dank für Ihre Antworten.

Wenn Sie die Psychotherapie konsequent weiter machen, können Sie tatsächlich zuversichtlich sein.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.