So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an A Stein.
A Stein
A Stein, Arzt
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 129
Erfahrung:  Angestellter Arzt
102819083
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
A Stein ist jetzt online.

Kann man Venlafaxin 37,5 nehmen, wenn man Johanniskraut

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann man Venlafaxin 37,5 nehmen, wenn man Johanniskraut hochdosiert nimmt, oder muss man dieses zuerst absetzen?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Ich kam erst mit Johanniskraut gut zurecht, habe aber seit zwei Wochen eine deutliche Zunahme der Beschwerden (Unruhe, Unkonzentriertheit, Angst, sehr starke Antriebslosigkeit), und bekam heute Venlafaxi 37,5 verordnet.

Guten Tag,

Guten Tag,

Ich freue mich,Ihnen hier auf JustAnswer eine Antwort auf Frage geben zu dürfen.

Ihre Anfrage ist sehr berechtigt, den es gibt zwischen diesen beiden genannten Medikamenten Venlafaxin und dem hochdosierten Johanniskraut in der Tat Wechselwirkungen, die zu beachten sind..

Obwohl Johanniskraut rein pflanzlich ist, wirkt es bei leichten bis sogar mittelschweren Depressionen recht gut.

Auf vielfältige Weise greift es in die Biochemie des Gehirns ein, insbesonders erhöhen sich die Spiegel des Nervenbotenstoffes Serotonin.

Venlafaxin zählt man zu den Antidepressiva der Klasse der SNRI. Dies bedeutet, es die Konzentrationen von Serotonin und von Noradrenalin im Gehirn erhöht.

Und damit überschneiden sich die Wirkmechanismen der beiden genannten Substanzen und dies ist zu beachten.

Wenn Sie heute und auch in den nächsten Tagen sowohl Johanniskraut als auch Venalfaxin eingenommen haben bzw. einnehmen werden, so ist nicht viel zu befürchten, da sie mit 37,5mg Venlafaxin erst einmal niedrig dosiert starten.

Die Erhaltungsdosis von Venlafaxin liegt jedoch bei 75mg oder höher und ab dieser Dosis wird die Interaktion von Johanniskraut und Venlafaxin wirklich bedenklich.

Daher mein Rat nun an Sie zum pragmatischen Vorgehen:

Johanniskraut absetzen, wenn nicht bereits schon so geschehen und damit eine zu hohe Konzentration von Serotonin im Gehirn vermeiden.

Denn diese könnte sich durch erhebliche Nebenwirkungen der unangenehmen Art bei Ihnen bemerkbar machen.

Machen Sie sich zudem keinerlei Sorgen,ob ihr Körper von einem Tag auf den anderen auf die Johanniskraut Gabe wird verzichten können!

Das kann ihr Körper nämlich, Da Venlafaxin nun an Stelle des Johanniskraut tritt.

Ich hoffe,ich könnte Ihre Frage hiermit beantworten .

Falls Sie noch Rückfragen an mich haben, so zögern Sie nicht ,mir diese zu schreiben!

Über eine positive Bewertung meiner Antwort ihrerseits würde ich mich sehr freuen ! Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

A.Stein

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Vielen Dank, ***** ***** noch eine Rückfrage. Zum Einen habe ich gelesen, dass Venlafaxin 75 mg in etwa so stark wirkt wie hochdosiertes Johanniskraut (900 mg). Ist da überhaupt eine Besserung der Beschwerden zu erwarten, welche Vorteile hat Venlafaxin gegenüber Johanniskraut? Zum Anderen nehme ich ebenfalls Neurapas Balance, und würde dies nach Möglichkeit gern weiter nehmen. Auch dieses Präparat enthält jedoch Johanniskraut (insgesamt 240 mg). Ist dies noch möglich, sobald Venlafaxin in der Dosierung 75 mg genommen wird, oder ist auch dies kritisch? Wie ist dies mit Präparaten wie Traubensilberkerze, diese wirken gut in Kombination mit Johanniskraut, sollen aber die Wirkung anderer Medikamente verstärken. Müsste ich dieses Präparat dann auch absetzen?
Hallo noch einmal,
Die Information,dass 900mg Johanniskraut 75mg Venlafaxin äquivalent seien sollten, ist meiner Erfahrung nach falsch.
Denn Venlafaxin ist schon ein recht starkes Antidepressivum und um einiges wirksamer als das rein pflanzliche Johanniskraut.
Sonst würde ein Wechsel tatsächlich keinen Sinn machen.
Das Neuropas Balance ergänzend einzunehmen mit nur 240mg Johanniskraut würde ich als unbedenklich einstufen.
Zu Traubensilberkerze habe ich leider keinerlei Erfahrungen.
Vielleicht testen Sie einfach mal die Verträglichkeit in Kombination und setzen es bei Unverträglichkeit einfach ab!Ihnen alles Gute und das Sie sich bald wieder wohler fühlen können!
Viele Grüße
A.Stein
A Stein und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.