So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1417
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Ch habe seit 4 Tagen plötzlich (nie früher der fall

Kundenfrage

ch habe seit 4 Tagen plötzlich (nie früher der fall gewesen!) ohne für mich verständliche Ursache plötzlich auftretende Angstzustände basierend auf negativen Gedanken und Verlustängsten;

Angefangen hat das ganze am Donnerstag, an dem ich (nach 2 Stunden Schlaf) gearbeitet und mich öfters aufgeregt habe, weil viele meiner Kollegen nicht den Menschenverstand besitzen, Stanleymesser nach dem Benützen wieder zuzumachen. Nach der Arbeit, am Weg zur Uni, habe ich die Nachrichten gelesen (7 jähriges Mädchen von einem 16-Jährigen getötet, Messerstecherei in Paris, ...,und ähnliches). Außerdem habe ich in letzter Zeit davor öfters historische Serien geschaut, bei denen mehrfach Tiere geopfert wurden, Gewaltszenen zu sehen waren, etc... was ich sehr schlecht vertragen dürfte. Ich habe so lange darüber nachgedacht und auch Gedanken darüber gehabt, wie schlimm es wäre, wenn das alles den mir wichtigsten Personen passieren würde (Hund, Freund, Familie), und habe mich selbst dann so über meine Gedanken aufgeregt und hinterfragt, warum ich so etwas überhaupt denke, sodass ich diese Gedanken jetzt gar nicht mehr aus meinem Kopf bekomme. Seit 4 Tagen habe ich ständig solche Gedanken, habe Ängste vor Messern, Waffen, erst, seitdem ich diese ganzen Nachrichten gelesen habe. habe mehrere Nervositätsanfälle gehabt (ständig geweint), weil ich mir diese Gedanken nicht erklären kann. Alles erst so plötzlich seit Donnerstag. (Nie eine schwere Kindheit gehabt, keine traumatischen Erlebnisse, in einer für mich perfekten Beziehung, in einem Studium, das ich liebe (Ingenieurwissenschaft). Habe heute Lyrica 50mg (Früh, Abend je 25mg) zum ersten Mal bekommen, zeigt leider noch keine Besserung. Mit besten Grüßen ******

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Psychiatrie
Experte:  BJnD8 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Guten Morgen,

ich sehe, dass Sie schon lange auf eine Antwort warten mussten, es tut mir leid.

Sie leiden unter Gedanken, die sich Ihnen aufzwingen, und unter Ängsten.

Man hat Ihnen Lyrica verordnet. Das Mittel wirkt gegen Ängste. Es entfaltet eine spürbare Wirkung allerdings erst nach einigen Tagen. Erst wenn Sie nach 1 Woche keine Wirkung haben, sollten Sie ein anderes Medikament verlangen.

Wenn Sie das Mittel langere Zeit (mehrere Wochen oder Monate) einnehmen, sollten Sie darauf achten, es nicht plötzlich komplett abzusetzen. Sie sollten es dann langsam ausschleichen, das Tempo besprechen Sie am besten mit dem verordnenden Arzt. Bei plötzlichem Absetzen können unangenehme Entzugsbeschwerden auftreten.

Ein solches Medikament kann sehr hilfreich sein, wenn man eine kurzfristige Entlastung von den beschriebenen Gedanken und Ängsten braucht. Solche Beschwerden kommen aber nicht zufällig auf. Langfristig gesehen kann man sich häufig nur von ihnen befreien, wenn die Zusammenhänge ihrer Entstehung aufgedeckt und verarbeitet werden. Dabei ist professionelle Unterstützung durch Psychotherapie hilfreich. Sie sollten das im Auge behalten für den Fall, dass die Beschwerden über längere Zeit nicht verschwinden.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.