So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an BJnD8.
BJnD8
BJnD8,
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 1372
Erfahrung:  dasdasd
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
BJnD8 ist jetzt online.

Guten Morgen! Der Klinikarzt hat mich am Dienstag trotz

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen!Der Klinikarzt hat mich am Dienstag trotz Suizidankündigung entlassen. Ich habe vor meiner WG. Betreuerin und meinem Mann und dem Arzt gesagt das ich klare Suizidabsichten habe. Ich habe dem Arzt auch gesagt das ich am Vortag fast in den LKW gelaufen wäre wenn eben keine Leute an der Ampel gestanden hätten. Ich habe schon mehrfach Suizidversuche begangen ... Tablettenintox mit Lebensgefahr aufschneiden der Halsschlagader die lt. Arztbrief knapp verfehlt wurde. ..aufschneiden der Pulsadern. Nur hat er gestern bei einem erneuten Gespräch das die Wohngruppe wollte gesagt er sieht keinen Handlungsbedarf ich bin chronisch Suizidal und er sieht aktuell keine Suizidgefahr. Obwohl ich wieder Tabletten da hab und er auch weiss das ich im Besitz von Rasierklingen bin. Ich handle immer sehr impulsiv und schnell das Hilfe holen bevor es los geht nicht möglich ist. Meine Diagnosen sind Anpassungsstörung; Borderline und Dysthemie.
Ich habe teilweise Angst vor mir selber. Der Arzt ist der Meinung ich will ihn mit den Suizidandrohungen erpressen um einen längeren Klinikaufentalt zu bekommen. Ich muss sagen ich war von September bis Ende März in der Psychiatrie und vergangene Woche wegen Suizidversuch. Ich war 6x auf der Intensivstation und habe eigendlich nicht den Wunsch ewig auf der geschlossenen zu sein aber ich möcht vor mir selbst geschützt werden. Das die Phase dieses Jahr so lange dauert dafür kann ich ja nicht. Aber ist der Arzt berechtigt so mit mir umzugehen? Mir geht es sehr schlecht ich beschäftige mich nur noch mit dem Tod und sende meinem Mann Beerdigungs Institutionen. Ich habe nun das Vertrauen in die Klinik und den Arzt der mich seid 5 Jahren betreut total verloren. Ich weiss auch das niemand einen Suizid verhindern kann aber wenn der Druck so gross ist und die Gedanken so drängend das keine Tätigkeit ohne diese Gedanken durchgeführt werden können das man dann nicht für voll genommen wird ist schon traurig.Ich lebe in einer therapeutischen Wohngruppe und diese soll lt. Arzt dafür Sorgen das ich auf andere Gedanken komme. Medikamente bekomme ich keine weil ich immer Tabletten in Überdosierung nehme. Meist die ganze Packung auf einmal. Nach einem Suizidversuch möchte mich die Klinik nicht wieder aufnehmen auch wenn ich wieder auf der Intensivstation landen werde ich nur dort so lange betreut bis der Gesundheitszustand eine Entlassung von dort erlaubt eine psychiatrische Behandlung bekomme ich dann nicht .
Ich hoffe ich habe es für Sie nicht so durcheinander geschrieben. Vielen Dank ***** ***** für Ihre Antwort.
LG S.Bischoff

Guten Morgen,

das ist wirklich eindeutig: Der Arzt in der Klinik nimmt Ihren Suiciddrang überhaupt nicht ernst.

Leider ist er zu solchen Entscheidungen berechtigt. Ein anderer Arzte könnte aber zu einer anderen Einschätzung kommen.

Für Sie macht es das alles nur noch schlimmer: Sie haben den schrecklichen Suiciddrang und dennoch will niemand Sie vor sich selbst schützen.

BJnD8 und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ja das ist es ja die Klinik hat mich in die betreute Wohngruppe abgeschoben nach dem Motto jetzt seid ihr dran. Diese sind aber total überfordert mit mir. Können mich ja auch nicht schützen. Im übrigen war der Arzt aber bereit den Arztbrief zu ändern. Zumindest ist das erfolgreich gewesen. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Alles Gute für Sie.