So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Psychiatrie
Zufriedene Kunden: 27836
Erfahrung:  20 Jahre psychiatrische Grundversorgung in Landpraxis, Psychosomatik,Paartherapie , Sexualmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychiatrie hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

ich litt vor 2 Jahren unter einer Panikstörung die ich

Diese Antwort wurde bewertet:

ich litt vor 2 Jahren unter einer Panikstörung die ich erfolgreich überwunden habe;

Dies gelang mir in dem ich mir jedes mal bewusst gemacht habe das ich bewusst eine panikattacke initiiere und ich gelernt hab die falschen signale zu erkennen und die Illusion der gefahr zu zerstören. Entspricht dieser Satz der wahrheit ? Nun frage ich mich aber ob es einen Unterschied zwischen einem falschen Alarm hervorgerufen durch eine körperliche Empfindung und ein was wäre wenn Gedanke ***** ***** tatsächlichen psychischen belastung gibt. Kann man also doch nicht jede panikattacke vor einbruch unter kontrolle bringen ? Sprich wenn ich keine Angst mehr vor einer Panikattacke hab kann es ohne tatsächliche Bedrohung gar nicht mehr dazu kommen ? Ich habe auch gelesen "das eine Panikattacke nichts ist das im Hintergrund darauf wartet zuzuschlagen" ist dies wahr? Ist die Erwartungsangst das einzige was eine Panikstöung aufrecht erhält? Ich habe keine Angst vor Panikattacken. Ich habe mich die letzten Tage nur etwas zu stark in diese Fragen hineingesteigert sodass ich mich dadurch etwas unsicher fühle. Kann ich jede Panikattacke vor einbruch unter Kontrolle bringe solange ich nicht überreagiere ? Sprich kann es wirklich grundlos dazu kommen oder ist es jedes mal mein eigener wille der es zu einer Panikattacke bringt. Und das die nächste Panikattacke nichts mit den vergangen Attacken zutun hat sondern in der Zukunft liegt? Ich entschuldige mich für meine komplizierten formulierungen. Lg *****

Guten Abend,

Es ist interessant, dass Sie so Ihre Panikstörung bekämpfen können, denn normalerweise werden Panikattacken nicht bewusst initiiert, sondern im Unterbewusstsein ausgelöst. Darum ist es auch keineswegs die Erwartungshaltung, die sie auslöst, sondern es gibt Gründe, die aber nicht immer offensichtlich sind (sondern normalerweise in eiern Psychotherapie aufgedeckt und bearbeitet werden). Man kann aus einer vergangenen Attacke nicht auf das Auftreten einer nächsten (und die Bedingungen dabei) schließen, insofern haben sie nicht eng miteinander etwas zu tun. Aber sie gehören doch einer gemeinsamen Basis an.

Zusammenfassend kann man nicht jede Panikattacke unter Kontrolle bringen, bevor sie richtig da ist, aber man kann sie schon oft "im Griff" behalten, so dass sie einen nicht überwältigt. Natürlich lauern solchee Attacken nicht im Hintergrund darauf, dass sie zuschlagen können! Es handelt sich ja nicht um Bestien, sondern um Gefühlswirren, die durch bekannte oder unbekannte Auslöser entstehen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Falls etwas unklar geblieben ist, stehe ich über den Button „Experten antworten" zur Verfügung. Über eine positive Bewertung Ihrerseits (Anklicken von 3-5 Bewertungssternen ) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen, denn nur dann erhalte ich einen Teil Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Habe ich also gar keinen Einfluss darauf?
Denn durch viele andere Ratgeber hatte ich das Gefühl das es meine als gefährlich Einstufende Interpretation von zB Herzrasen oder Benommenheit es dann tatsächlich zu einer steigernden Angst und die dann zur draus resultierenden Panikattacke führt.
Ich muss gestehen das Ihre These der der zich anderen Psychologen, Heiler etc. meines Erachtens stark abweicht.
Sprich ich habe gar keinen Einfluss auf irgendetwas und muss damit klar kommen das ich früher oder später eine Panikattacke erleide. So werden doch Dinge wie Auto fahren kaum möglich..

Das ist Schwarzweißdenken! Natürlich haben Sie einen Einfluss darauf, und das ist es ja auch, was man in der Psychotherapie lernt: Tools zur Bekämpfung der Attacke, die auch funktionieren, und die gerade einer Verschlimmerung (wie Herzangst) entgegen wirken.

Sie fragten aber, ob man JEDE Attacke unter Kontrolle bringen kann: Nein. Ob man sie BEWUSST initiiert: Nein. Ob sie durch Erwartungshaltung ausgelöst werden können: Nein.

Aber wie ich schrieb: "Aber man kann sie schon oft "im Griff" behalten, so dass sie einen nicht überwältigt". Wie kommen Sie auf die Idee, dass Sie dann gar keinen Einfluss haben??? Genau das ist der Einfluss, den Sie haben, und darum folgt meine These genau der Lehrmeinung.

Wenn etwas noch unklar ist, lassen Sie uns besser telefonieren.

Dr. Gehring und weitere Experten für Psychiatrie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Gerne hätte ich mit Ihnen darüber telefoniert, aber leider hat jemand anders das Telefonat angenommen, aus mir unklarem Grund. Schade!

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich habe das Telefonat sofort beendet da ich ausdrücklich um Ihre Hilfe gebeten habe. Ihr Kollege meinte das er dies weiterleiten würde und ich von Ihnen noch einen Anruf bekäme. Lg

Das ist technisch leider nicht mehr möglich. Bitte fordern Sie dafür erneut ein Telefonat an und lassen sich die Kosten für dieses erstatten. Am besten über die Hotline, und bitte dann morgen Abend oder gegen 15 Uhr, ich muss mal was schlafen... Danke!

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Ich habe mich schon an den Kundenservice gewannt.
Das wäre mir persönlich auch lieber da ich morgen arbeiten muss.
Ich bin Ihnen sehr dankbar für Ihre Zeit und entschuldige mich für die pessimistische Antwort von vorhin. Es fühlte sich in dem Moment nur so an als hätten sie meine Illusion zerstört. Ich bin aber zuversichtlich das ich alles schaffen kann was ich möchte.
Einen schönen Abend und eine Gute Nacht wünsche ich Ihnen.
Liebe Grüße

Es tut mir Leid, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe! Sobald Sie die Klärung haben, können Sie ein neues Telefonat anfordern, gegen 15 oder 19 Uhr. Dann können wir sprechen.

Bis dann!

meine Moderation schrieb mir, dass Sie bitte eine neue Frage an mich einstellen müssten und damit einen Telefonanruf anfordern. Das Geld für die Frage erhielten Sie dann zurück.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

Dies habe ich getan ich hoffe sie konnten diese bestätigen. Meine Telefon Nummer lautet *****

Ich lasse Ihre Nummer hier löschen.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Eine abschließende Frage noch funktioniert meine Konftronationstherapie auch mit angstmachenden Gedanken? Sprich ernsthafte Sorgen, probleme etc. Angstmachende Gedanken gezielt zuzulassen, lösungsorientiertes angehen bis diese man der Ursache auf den grund gegangen ist und man eine Lösung gefunden hat sodass diese dann langsam verschwinden?
Meine Frage kann Ihnen blöd vorkommen nur wollte ich die Gelegenheit nutzen.
Vielen Dank für Ihre tollen Antworten ich fühle mich wunderbar.
Einen wunderschönen Tag wünsche ich Ihnen!

Ja, das ist auch hier ein guter Weg.

gern geschehen!

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Guten Abend Frau Gehring!
Ich entschuldige mich recht herzlich für die Störung.
Ich habe unser Gespräch sehr gut aufgenommen und fühle mich sehr gut.
Ich verstehe nun den unterschied zwischen richtiger Gefahr und einer Panikattacke.
Folgende frage hätte ich abschließend noch wenn sie kurz Zeit hätten diese zu beantworten.
Kontrollierbare Panikattacken die durch bestimmte auslöser hochgeschauckelt werden wie: Herzrasen, Situationen, Objektive, Menschenmengen usw. bekomme ich ja toll in den Griff und kann diese auch immer erfolgreich unterbinden.
Wie sieht es nur aus wenn ein Angstgefühl ohne jeglichen Grund auftritt (keinen konkreten Auslöser) (damit meine ich keine unkontrollierbare Panikattacke)
Ich weiß das ich in diesen Momenten ruhig bleiben müsste und was wäre wenn Gedanken vermeiden müsste (innere Stopschilder) aber was tut man in so einer Situation genau damit daraus keine richtige Panikattacke wird? Das Gefühl von Angst einfach zu zulassen und seinem Unterbewusstsein klar machen das keine tatsächliche Bedrohung entsteht sodass die Angst abklingt?
Wie gesagt in großen und ganzen habe ich alles verstanden und kann mit den neuen Informationen sehr gut umgehen dies war die einzige Frage die mir aufkommt.
Würde mich sehr auf ihre Antwort freuen.
Lg

Ablenken ist hier die beste Lösung!

Für weitere neue Fragen nehmen Sie bitte mein Angebot an. Danke!

Ich kann kein neues Angebot machen, da diese Frage meinem Kollegen zugeschrieben ist. Bitte stellen Sie neue Fragen neu ein. Danke.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Irgendwie funktioniert dies nicht.. meine Antwort war legendlich:
Das Ablenkung also die beste Methode ist um unbegründete Panik zu unterbinden und dadurch zu verhindern das eine Panikattacke entsteht. Sprich bei kontrollierbarer Panik ist meine Reaktion ausschlagebend dafür ob es zu einer Panikattacke kommt oder nicht.